Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Bau von Offshore-Windparks wetterfest planen

09.08.2010
Wetter kann nicht nur Urlaubsreisenden einen Strich durch die Rechnung machen.

Auch beim Errichten von Windenergieanlagen (WEA) auf offener See ist ungünstige Witterung ein großer Unsicherheitsfaktor. In einem Forschungsprojekt der Bundesvereinigung Logistik e.V. wurde ein Simulationsmodell entwickelt, das diese und andere Störgrößen in der Lieferkette berücksichtigt. Das Projekt wurde im Rahmen des AiF-Programms Industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF) durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert.

Damit eine Investition in einen Offshore-Windpark auch wirtschaftlich ist, muss er eine bestimmte Größe erreichen. Für eine Anlage mit einer Leistung von beispielsweise 5 Megawatt müssen ca. 700 Tonnen an Bauelementen mit großen Abmessungen und sehr hohen Gewichten transportiert werden. Ungefähr 70 Tonnen Tumsegmente, 300 Tonnen schwere Gondel sowie 120 Tonnen Rotorblätter zur richtigen Zeit an den richtigen Ort per Schiff zu befördern, sind logistische Herausforderungen besonderer Art.

Forscher am Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung (IFF) sowie am Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) entwickelten ein EDV-Werkzeug, welches beim Aufbau von WEA mehr Planungssicherheit verschafft. Um dies zu gewährleisten, wurden auch Störfaktoren integriert, wie die schon erwähnte meteorologische Abhängigkeit bei Transport und Montage, Engpässe bei knappen und kostenintensiven Ressourcen sowie die Verfügbarkeit von Genehmigungen. In Experteninterviews haben die Wissenschaftler die nötigen Prozesse und Netzwerkstrukturen abgefragt, Produkt- und Montageparameter erfasst sowie Wetterdaten ausgewertet. Der Nutzer kann sämtliche für die Simulation benötigten Informationen durch eine intuitiv bedienbare grafische Oberfläche eingeben. Auf Basis dieser Daten wird eine Simulation gestartet. Eine Auswertung erfolgt in Form von im Projekt definierten Kennzahlen, wofür eigens eine Auswertungsoberfläche gestaltet und programmiert wurde.

Die bisher durchgeführten Forschungsarbeiten im Bereich Offshore-WEA betreffen fast ausschließlich die technischen Herausforderungen bei Konstruktion, Herstellung, Errichtung und Betrieb der Anlagen. Daher gehört dieses Forschungsprojekt zu den Pionierarbeiten auf dem Gebiet der Logistik in dieser noch jungen Branche. Die Anlagenhersteller und Zulieferer sind überwiegend mittelständische Unternehmen. Mit den Projektergebnissen erhalten diese ein modernes Planungs- und Steuerungsinstrument, das sie bei Wind und Wetter sicher ans Ziel navigiert.

Über die AiF:
Die AiF – Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. – fördert seit 1954 Forschung und Entwicklung zugunsten mittelständischer Unternehmen. Sie ist Träger der industriellen Gemeinschaftsforschung und betreut weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Als Dach eines Netzwerks mit 101 Forschungsvereinigungen bietet sie praxisnahe Innovationsberatung. Im Jahr 2009 flossen über die AiF rund 410 Millionen Euro öffentliche Mittel in mehr als 8.000 Forschungsprojekte.
Ansprechpartner Projekt
IFF, René Petri, E-Mail: rene.petri@iff.fraunhofer.de, Telefon: 0391 4090-124
ISL, Dr. Holger Schütt, E-Mail: schuett@isl.org, Telefon: 0471 309838-13
Pressearbeit
AiF, Anita Widera, E-Mail: presse@aif.de, Telefon: 0221 37680-10

Anita Widera | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: AiF Gemeinschaftsforschung Logistik Offshore-Windpark Simulation WEA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

nachricht HS Trier stellt neues Elektrofahrzeug für Nahverkehr vor – Weltneuheit im Bereich Mobilität
23.12.2016 | Hochschule Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau