Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bädereisenbahn zwischen Prerow und Rostock nur eine Vision?

10.07.2009
Trotz Bevölkerungsrückgang wird die Verkehrsnachfrage innerhalb der Region aufgrund funktionalräumlicher Segregation (Sozialer Umstrukturierung) und aufgrund des Tourismus steigen.

Die absehbare Nachfrage kann auf der Halbinsel Fischland-Darß/Zingst nur über eine Verkehrsverlagerung auf die Schiene abgedeckt werden. Zu diesem Schluss kommt eine Diplomarbeit über die Fischland-Darß-Bahn von Andreas Schüler (27) die kürzlich am Institut für Geographie und Geologie verteidigt wurde. Die Arbeit entstand im Rahmen eines Praktikums beim Regionalen Planungsverband Vorpommern.

"Die Bädereisenbahn Prerow - Rostock. Eine Vision zur Entzerrung des Freizeitreiseverkehrs auf Fisch-land-Darß" so lautet der Titel der 120-seitigen Arbeit, die Andreas Schüler (Diplomgeograph) mit "sehr gut" verteidigte. Darin wird davon ausgegangen, dass alle Tourismuszielgebiete in Mecklenburg-Vorpommern mit mehr als einer Million Gästeübernachtungen pro Jahr über Bahnanschlüsse verfügen; einzige Ausnahme ist Fischland-Darß/Zingst.

Eingebettet in einen Nationalpark, ist die Halbinsel nur über zwei Straßen erreichbar, die während der Sommermonate oft durch Staus verstopft sind. Erst im nächsten Jahrzehnt ist Abhilfe zu erwarten: Prerow und Zingst sollen an die Bahnstrecke Barth - Velgast angeschlossen werden. Damit kann allerdings die Westanbindung der Region an die Ballungsräume Rostock, Schwerin und Hamburg nicht entlastet werden.

Andreas Schüler geht der Frage nach: Wäre es nicht sinnvoll, die Lücke von 42 km zwischen Prerow und Graal-Müritz, dem nordöstlichen Endpunkt des Schienenpersonennahverkehrs nach Rostock, mit einer Verlängerung der Bahnstrecke zu schließen? Er kommt zu dem Schluss, dass die Anreise in die Urlaubsregion mit der Bahn nur Sinn macht, wenn für die Gäste auch ohne Auto im Zielgebiet eine hohe Mobilität gewährleistet ist. In der Arbeit wird ein Trassenvorschlag für eine Neubaustrecke zwischen Prerow und Graal-Müritz gegeben sowie eine wirtschaftliche Grobbewertung der zukünftigen Eisenbahnverbindung vorgenommen.

Im Rahmen einer Spezialistenbefragung sammelte er Kommentare und Anregungen zu seinen Vorschlägen, wobei es ihm gelungen ist, viele Bürgermeister und Interessenträger von dem Projekt zu überzeugen. "Herr Schüler bringt in seiner Diplomarbeit auch die technisch relativ einfache, aber bis heute nicht beantragte Schienenanbindung des Flughafens Laage zur Sprache. An mehreren Stellen wird deutlich, dass das Land dringend ein Verkehrskonzept für den Küstenraum benötigt. So ist es nur folgerichtig, dass am Ende der Diplomarbeit ein Appell an die Landespolitik steht, im neuen Regionalen Raumentwicklungsprogramm Vorpommern die Freihaltung der Trasse als Planungsziel zu verankern", so Prof. Dr. Helmut Klüter, der Betreuer der Diplomarbeit.

Ansprechpartner
Prof. Dr. Helmut Klüter
Institut für Geographie und Geologie der Universität Greifswald
Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 16, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4505
klueter@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.geo.uni-greifswald.de/geotiki2/tiki-index.php?page=RG_Start

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Hyperloop: Hightech aus dem Nordwesten
10.07.2017 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie