Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alternative Treibstoffe für den öffentlichen Verkehr

11.09.2008
Ein Projekt der österreichischen FH JOANNEUM und der Mürztaler Verkehrsgesellschaft (MVG) beschäftigt sich mit der Zukunft des öffentlichen Nahverkehrs.

Wie sieht die Zukunft des öffentlichen Regionalverkehrs aus? Welche Treibstoffe als Alternative zu Erdöl sind wirtschaftlich und ökologisch sinnvoll? Und wie kann der Umstieg auf neue Treibstoffe und Antriebssysteme effektiv organisiert werden?

Diesen Fragen stellt sich das Projekt "Alternative Treibstoffe und umweltschonende Antriebssysteme im öffentlichen Regionalverkehr". Der Studiengang "Energie-, Verkehrs- und Umweltmanagement" der FH JOANNEUM arbeitet dabei mit der Mürztaler Verkehrsgesellschaft zusammen, das Projekt wird finanziert in der Programmlinie "A3plus" vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT). Das Fördervolumen beträgt rund 70.000 Euro.

MVG Geschäftsführer Peter Cervenka und Gerhard Deutsch zum Projekt: "Als öffentliches Verkehrsunternehmen, dessen Fahrzeuge pro Jahr drei Millionen Kilometer zurücklegen und dabei 13 Millionen Fahrgäste befördern, sind wir uns unserer Verantwortung bewusst, diese Fahrleistungen nicht nur möglichst sicher, sondern auch weitgehend umweltschonend durchzuführen. Obwohl dabei jeder Fahrgast umgerechnet nur 0,56 Liter pro 100 km verbraucht, wollen wir auch in Zukunft umweltschonende Motoren, Antriebssysteme und Treibstoffe einsetzen, um unseren Beitrag zur Kohlendioxid-Reduzierung im Verkehr zu leisten."

Die in Erwägung zu ziehenden Alternativen zum bestehenden System müssen folgende Ziele erfüllen:

- Für das Verkehrsunternehmen soll die Organisation (Wartung, Instandhaltung) im täglichen Betrieb nicht schwieriger und zeitintensiver werden.

- Die entstehenden Kosten sollen auf demselben Niveau wie bislang gehalten oder minimiert werden.

- Die Emissionen sollen gesenkt werden.

- Die bei der Produktion und Verteilung von regenerativen Treibstoffen entstehende Wertschöpfung soll in der Region verbleiben.

Das Projekt beleuchtet in einem ganzheitlichen Ansatz die ökologischen, wirtschaftlichen und organisatorischen Auswirkungen sowohl auf die MVG als auch auf die gesamte Region. Es wird verschiedene alternative Antriebssysteme bewerten und jenes ausarbeiten, das für den Einsatz bei der MVG am besten geeignet ist. Die Projektpartner werden auch einen Leitfaden zur Umstellung auf ein alternatives System erstellen. "Erneuerbare Treibstoffe können", so Projektleiter Manfred Tragner, "auch in der Region erzeugt und zur Verfügung gestellt werden. Das bedeutet, dass die gesamte Region einen zusätzlichen wirtschaftlichen Nutzen von der Umstellung auf Alternativen hätte. Dies könnte zusätzliche Arbeitsplätze zum Beispiel durch die Produktion und den Vertrieb von Biodiesel oder Biogas schaffen."

Beispielgebendes Vorhaben

Die Studie über die Alternativen und der daraus entwickelte Leitfaden können Beispielwirkung für andere Verkehrsunternehmen haben. Tragner: "Die Ergebnisse, die wir am Beispiel der MVG erarbeiten, werden eine aussagekräftige Entscheidungshilfe anbieten." Das Projekt soll im Sommer 2009 abgeschlossen sein.

"Dieses Vorhaben im Bereich der umweltgerechten Energieversorgung stellt eine Kernkompetenz unseres Studiengangs dar", meint Studiengangsleiter Michael Bobik, "wobei wir grundsätzlich technische und wirtschaftliche Belange verknüpfen."

Thomas Winkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-joanneum.at
http://www.fh-joanneum.at/evu
http://www.mvg-kapfenberg.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

25.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung