Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AIM Carsharing Barometer: Moderne Free-Floating-Angebote verhelfen zum Durchbruch

20.06.2013
Das bereits zum dritten Mal erstellte Carsharing-Barometer des Automotive Institute for Management (AIM) an der EBS Universität für Wirtschaft und Recht liefert erstmalig umfassende Erkenntnisse zu den Einstellungen und zum Nutzungsverhalten und deutscher Carsharing-Kunden.

Die Ergebnisse einer Befragung von über 1.200 Carsharing-Nutzern zeigen einen weiterhin zunehmenden Trend zum Carsharing mit einer sehr hohen Nutzungsintensität bei den Carsharing-Kunden. Nahezu drei Viertel der Befragten besitzt dabei gar keinen PKW.


Free-Floating Angebote profitieren besonders vom aktuellen Carsharing Boom.

Hiervon wiederum hat jeder Vierte seinen PKW aufgrund des Umstiegs auf Carsharing abgegeben, insbesondere handelt es sich dabei um Kunden traditioneller, stationsbasierter Anbieter. Die Studienergebnisse des AIM bestätigen zudem, dass niedrige Preise und eine einfache Nutzung als wesentliche Nutzungsmotive gelten, der Lifestyle-Aspekt jedoch ebenfalls relevant ist. Darüber hinaus zeigt der Vergleich von Kunden stationsbasierter Anbieter mit Nutzern von Free-Floating-Angeboten deutscher Automobilhersteller (z.B. car2go, DriveNow, Quicar), dass beide Anbieter-Konzepte trotz unterschiedlicher Zielgruppen und unterschiedlichem Nutzungsverhalten vergleichbare Zufriedenheits- und Loyalitätswerte erzielen.

Die Ergebnisse des dritten Carsharing-Barometers des AIM zeigen deutlich, dass der Carsharing-Kundenstamm in 2012 und den ersten vier Monaten des Jahres 2013 überproportional gewachsen ist und für die Zukunft weiterhin ein sehr deutliches Wachstumspotenzial besteht – sowohl für stationsbasierte als auch für Free Floating-Anbieter. In einer umfangreichen repräsentativen Befragung von mehr als 1.200 aktiven Carsharing-Kunden wurden die Einstellungen und die Wahrnehmung in Bezug auf verschiedene Anbieter untersucht.

„Der Carsharing-Markt ist mehr denn je von einem überproportionalen Wachstum geprägt. Das bestätigen sowohl die Analyse des Anmeldeaufkommens im Rahmen der dritten Auflage des Carsharing-Barometers als auch eine vom AIM durchgeführte geografische Analyse der Verteilung von Carsharing-Anbietern in Deutschland,“ so Prof. Dr. Tobias Schäfers vom AIM, einer der Studienleiter. Ein weiteres Kennzeichen für einen rasant wachsenden Markt liefert das extrem hohe Anmeldeaufkommen, das bereits in den ersten vier Monaten des Jahres 2013 zu beobachten war. „Der Markt ist momentan sehr dynamisch; gerade angesichts des Expansionskurses vieler Anbieter ist bis zum Jahresende mit einem erheblichen Wachstum zu rechnen,“ ergänzt Prof. Dr. Schäfers. Dies Bild ist sowohl bei stationsbasierten als auch bei Free-Floating-Anbietern sehr stark ausgeprägt. Der Umstand rührt nicht zuletzt daher, dass das Carsharing-Angebot vor allem in Ballungszentren in den letzten Jahren deutlich ausgebaut wurde und auch das Image der Angebote sich massiv verändert hat, woran gerade unkonventionelle und hochwertige (Elektro-) Kleinwagen einen bedeutenden Anteil haben dürften. Während es im Jahr 2011 in den meisten deutschen Städten mit Carsharing-Angebot nur einen oder zwei Anbieter gab, können viele Carsharing-Kunden heute bereits aus zwei bis vier unterschiedlichen Angeboten wählen. Entsprechend zeigt ein weiteres Ergebnis des aktuellen Carsharing-Barometers, dass knapp 30 Prozent der befragten Carsharing-Kunden mehr als einen Anbieter nutzen, wobei insbesondere Flinkster, DriveNow und car2go beliebte zusätzliche Anbieter zum präferierten Erstanbieter sind.

Während der Carsharing-Markt bis vor wenigen Jahren durch eine eher geringe interne Konkurrenz gekennzeichnet war, ist nicht zuletzt aufgrund des Markteinstiegs der Automobilhersteller mit Ihren Free Floating-Angeboten der Wettbewerb deutlich gestiegen. Derartige, häufig mit größeren Fuhrparks ausgestattete Angebote sind stärker auf kürzere Nutzungszyklen ausgelegt und setzen eine größere Anzahl potenzieller Kunden voraus. Dies wird so auch deutlich vom Carsharing-Barometer 2013 bestätigt: Kunden von Free Floating-Anbietern nutzen Carsharing häufiger, dafür aber in deutlich kürzeren Nutzungszeitspannen als solche von stationsbasierten Anbietern. Während die Fahrzeuge bei Letzteren zu 70 Prozent zwischen zwei und vier Stunden gemietet werden, nutzen Kunden von Free Floating-Anbietern die gebuchten Fahrzeuge zu 90 Prozent nur bis zu einer Stunde.

Eine weitere gute Botschaft für die Anbieter: Casharing wird vorrangig von einer jungen Zielgruppe genutzt: Jeder zweite befragte Carsharing-Kunde ist zwischen 17 und 39 Jahren alt, wobei Free Floating-Anbieter ein nochmal deutlich jüngeres Klientel bedienen. Hier ist jeder zweite Kunde jünger als 30 Jahre. Zudem wird stationsbasiertes Carsharing als wertvoller und deutlich preiswerter wahrgenommen, jedoch nehmen Free Floating-Kunden ihr Angebot als sehr viel cooler wahr. Mittlerweile gilt Carsharing als echte Alternative für die individuelle Mobilität. Rund 23,5 Prozent der Nutzer - zumeist von stationsbasierten Anbietern - haben in der Vergangenheit bereits die Anzahl der im Haushalt vorhandenen Autos reduziert. „Unsere Ergebnisse zeigen deutlich, dass der Weg der Auto-mobilhersteller, hochwertige und gleichzeitig hochflexible Carsharing-Angebote mit interessanten Fahrzeugen anzubieten, der richtige ist, und deutlich zur Loyalität beiträgt. Junge Kundengruppen werden früh an die Marken herangeführt, eine hohe Identifikation erreicht, und der Verzicht auf das eigene Auto steht weitaus weniger im Vordergrund als bei den traditionellen, stationsbasierten Anbietern. Carsharing 2.0 ist ein Erfolgskonzept, das noch ein großes Wachstumspotenzial hat,“ so Dr. Kristina Wittkowski, Mitautorin der Studie und Expertin für Access-Based Services an der EBS Business School.

Das ursprüngliche Nutzungsmotiv des Carsharing, eine geringe Umweltbelastung, ist erst an dritter Stelle für die Carsharing-Nutzung bei den befragten Kunden ausschlaggebend. Gegenüber allen abgefragten Motiven wurden mit deutlichem Vorsprung niedrige Preise, gefolgt von einfacher Nutzung als die wichtigsten Motive genannt. Beim Vergleich der Nutzungsmotive zwischen Nutzern stationsbasierter Anbieter und Free Floating-Kunden wird deutlich, dass Carsharer bei Free Floating-Anbietern eine abwechslungsreiche Auswahl an Fahrzeugen stärker vorziehen als Kunden stationsbasierter Anbieter. Dafür ist das Nutzungsmotiv der geringen Umweltbelastung für Nutzer von stationsbasierten Anbietern wichtiger als für die der Herstellerangebote.

Weiterhin wurde der Carsharing-Nutzer als solcher erstmals detailliert in Bezug auf die Kundentreue charakterisiert: zwei von drei Befragten bezeichnen sich demnach als treue Kunden. Außerdem würden sich 90 Prozent der Nutzer positiv über ihren Anbieter äußern, die Empfehlungsrate liegt sogar bei 94 Prozent. Auch wenn das persönliche Besitzempfinden bei der Nutzung eines Carsharing-Autos nicht besonders stark ausgeprägt ist, sprechen die Kunden zu einem Anteil von mehr als 90 Prozent mit Freunden und Bekannten über ihren Anbieter, die Hälfte der Befragten versucht darüber hinaus, ihren Anbieter bekannter zu machen.

Thorsten Wagner | idw
Weitere Informationen:
http://www.aim-ebs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Gemeinsam unterwegs: Straßeninfrastruktur für konventionelle und hochautomatisierte Fahrzeuge
07.08.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie