Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AIM Carsharing Barometer: Moderne Free-Floating-Angebote verhelfen zum Durchbruch

20.06.2013
Das bereits zum dritten Mal erstellte Carsharing-Barometer des Automotive Institute for Management (AIM) an der EBS Universität für Wirtschaft und Recht liefert erstmalig umfassende Erkenntnisse zu den Einstellungen und zum Nutzungsverhalten und deutscher Carsharing-Kunden.

Die Ergebnisse einer Befragung von über 1.200 Carsharing-Nutzern zeigen einen weiterhin zunehmenden Trend zum Carsharing mit einer sehr hohen Nutzungsintensität bei den Carsharing-Kunden. Nahezu drei Viertel der Befragten besitzt dabei gar keinen PKW.


Free-Floating Angebote profitieren besonders vom aktuellen Carsharing Boom.

Hiervon wiederum hat jeder Vierte seinen PKW aufgrund des Umstiegs auf Carsharing abgegeben, insbesondere handelt es sich dabei um Kunden traditioneller, stationsbasierter Anbieter. Die Studienergebnisse des AIM bestätigen zudem, dass niedrige Preise und eine einfache Nutzung als wesentliche Nutzungsmotive gelten, der Lifestyle-Aspekt jedoch ebenfalls relevant ist. Darüber hinaus zeigt der Vergleich von Kunden stationsbasierter Anbieter mit Nutzern von Free-Floating-Angeboten deutscher Automobilhersteller (z.B. car2go, DriveNow, Quicar), dass beide Anbieter-Konzepte trotz unterschiedlicher Zielgruppen und unterschiedlichem Nutzungsverhalten vergleichbare Zufriedenheits- und Loyalitätswerte erzielen.

Die Ergebnisse des dritten Carsharing-Barometers des AIM zeigen deutlich, dass der Carsharing-Kundenstamm in 2012 und den ersten vier Monaten des Jahres 2013 überproportional gewachsen ist und für die Zukunft weiterhin ein sehr deutliches Wachstumspotenzial besteht – sowohl für stationsbasierte als auch für Free Floating-Anbieter. In einer umfangreichen repräsentativen Befragung von mehr als 1.200 aktiven Carsharing-Kunden wurden die Einstellungen und die Wahrnehmung in Bezug auf verschiedene Anbieter untersucht.

„Der Carsharing-Markt ist mehr denn je von einem überproportionalen Wachstum geprägt. Das bestätigen sowohl die Analyse des Anmeldeaufkommens im Rahmen der dritten Auflage des Carsharing-Barometers als auch eine vom AIM durchgeführte geografische Analyse der Verteilung von Carsharing-Anbietern in Deutschland,“ so Prof. Dr. Tobias Schäfers vom AIM, einer der Studienleiter. Ein weiteres Kennzeichen für einen rasant wachsenden Markt liefert das extrem hohe Anmeldeaufkommen, das bereits in den ersten vier Monaten des Jahres 2013 zu beobachten war. „Der Markt ist momentan sehr dynamisch; gerade angesichts des Expansionskurses vieler Anbieter ist bis zum Jahresende mit einem erheblichen Wachstum zu rechnen,“ ergänzt Prof. Dr. Schäfers. Dies Bild ist sowohl bei stationsbasierten als auch bei Free-Floating-Anbietern sehr stark ausgeprägt. Der Umstand rührt nicht zuletzt daher, dass das Carsharing-Angebot vor allem in Ballungszentren in den letzten Jahren deutlich ausgebaut wurde und auch das Image der Angebote sich massiv verändert hat, woran gerade unkonventionelle und hochwertige (Elektro-) Kleinwagen einen bedeutenden Anteil haben dürften. Während es im Jahr 2011 in den meisten deutschen Städten mit Carsharing-Angebot nur einen oder zwei Anbieter gab, können viele Carsharing-Kunden heute bereits aus zwei bis vier unterschiedlichen Angeboten wählen. Entsprechend zeigt ein weiteres Ergebnis des aktuellen Carsharing-Barometers, dass knapp 30 Prozent der befragten Carsharing-Kunden mehr als einen Anbieter nutzen, wobei insbesondere Flinkster, DriveNow und car2go beliebte zusätzliche Anbieter zum präferierten Erstanbieter sind.

Während der Carsharing-Markt bis vor wenigen Jahren durch eine eher geringe interne Konkurrenz gekennzeichnet war, ist nicht zuletzt aufgrund des Markteinstiegs der Automobilhersteller mit Ihren Free Floating-Angeboten der Wettbewerb deutlich gestiegen. Derartige, häufig mit größeren Fuhrparks ausgestattete Angebote sind stärker auf kürzere Nutzungszyklen ausgelegt und setzen eine größere Anzahl potenzieller Kunden voraus. Dies wird so auch deutlich vom Carsharing-Barometer 2013 bestätigt: Kunden von Free Floating-Anbietern nutzen Carsharing häufiger, dafür aber in deutlich kürzeren Nutzungszeitspannen als solche von stationsbasierten Anbietern. Während die Fahrzeuge bei Letzteren zu 70 Prozent zwischen zwei und vier Stunden gemietet werden, nutzen Kunden von Free Floating-Anbietern die gebuchten Fahrzeuge zu 90 Prozent nur bis zu einer Stunde.

Eine weitere gute Botschaft für die Anbieter: Casharing wird vorrangig von einer jungen Zielgruppe genutzt: Jeder zweite befragte Carsharing-Kunde ist zwischen 17 und 39 Jahren alt, wobei Free Floating-Anbieter ein nochmal deutlich jüngeres Klientel bedienen. Hier ist jeder zweite Kunde jünger als 30 Jahre. Zudem wird stationsbasiertes Carsharing als wertvoller und deutlich preiswerter wahrgenommen, jedoch nehmen Free Floating-Kunden ihr Angebot als sehr viel cooler wahr. Mittlerweile gilt Carsharing als echte Alternative für die individuelle Mobilität. Rund 23,5 Prozent der Nutzer - zumeist von stationsbasierten Anbietern - haben in der Vergangenheit bereits die Anzahl der im Haushalt vorhandenen Autos reduziert. „Unsere Ergebnisse zeigen deutlich, dass der Weg der Auto-mobilhersteller, hochwertige und gleichzeitig hochflexible Carsharing-Angebote mit interessanten Fahrzeugen anzubieten, der richtige ist, und deutlich zur Loyalität beiträgt. Junge Kundengruppen werden früh an die Marken herangeführt, eine hohe Identifikation erreicht, und der Verzicht auf das eigene Auto steht weitaus weniger im Vordergrund als bei den traditionellen, stationsbasierten Anbietern. Carsharing 2.0 ist ein Erfolgskonzept, das noch ein großes Wachstumspotenzial hat,“ so Dr. Kristina Wittkowski, Mitautorin der Studie und Expertin für Access-Based Services an der EBS Business School.

Das ursprüngliche Nutzungsmotiv des Carsharing, eine geringe Umweltbelastung, ist erst an dritter Stelle für die Carsharing-Nutzung bei den befragten Kunden ausschlaggebend. Gegenüber allen abgefragten Motiven wurden mit deutlichem Vorsprung niedrige Preise, gefolgt von einfacher Nutzung als die wichtigsten Motive genannt. Beim Vergleich der Nutzungsmotive zwischen Nutzern stationsbasierter Anbieter und Free Floating-Kunden wird deutlich, dass Carsharer bei Free Floating-Anbietern eine abwechslungsreiche Auswahl an Fahrzeugen stärker vorziehen als Kunden stationsbasierter Anbieter. Dafür ist das Nutzungsmotiv der geringen Umweltbelastung für Nutzer von stationsbasierten Anbietern wichtiger als für die der Herstellerangebote.

Weiterhin wurde der Carsharing-Nutzer als solcher erstmals detailliert in Bezug auf die Kundentreue charakterisiert: zwei von drei Befragten bezeichnen sich demnach als treue Kunden. Außerdem würden sich 90 Prozent der Nutzer positiv über ihren Anbieter äußern, die Empfehlungsrate liegt sogar bei 94 Prozent. Auch wenn das persönliche Besitzempfinden bei der Nutzung eines Carsharing-Autos nicht besonders stark ausgeprägt ist, sprechen die Kunden zu einem Anteil von mehr als 90 Prozent mit Freunden und Bekannten über ihren Anbieter, die Hälfte der Befragten versucht darüber hinaus, ihren Anbieter bekannter zu machen.

Thorsten Wagner | idw
Weitere Informationen:
http://www.aim-ebs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?
08.12.2016 | Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

nachricht Entlastung im Güterfernverkehr
08.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops