Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AGV-Zug wurde auf einer TGV-Strecke gestestet

18.12.2008
Ein AGV-Zug („Automotrice à Grande Vitesse“, Hochgeschwindigkeits-Triebwagenzug), welcher der nächsten Generation von Schnellzügen des kanadischen Unternehmens Alstom entspricht, wurde auf der TGV-Strecke in Ostfrankreich getestet.

Der Zug wurde über mehrere Nächte getestet und erreicht inzwischen eine Spitzengeschwindigkeit von 342 km/h.

Im April 2007 kam der Prototyp V150 der AGV auf einen Geschwindigkeitsrekord von 547,8 km/h. Der größte Unterschied zum derzeit betriebenen TGV („Train à Grande Vitesse“, Hochgeschwindigkeitszug) liegt im Antrieb: es gibt keine Lokomotiven mehr (ein TGV hat an jedem Ende eine) und die Motoren befinden sich direkt unter den Waggons, so dass der Zug motorbetrieben wird.

Der Hersteller, Alstom, hat die Prüfphase in kompletter Konfiguration begonnen. Zunächst wurden die Räder auf einer Schienenstrecke in der Tschechischen Republik getestet und im Dezember wurde dann der komplette Zug auf dem Schienennetz der LGV („Ligne à Grande Vitesse“, Hochgeschwindigkeitsstrecke) in Osteuropa geprüft. Auf der Strecke zwischen Paris und Straßburg wurde der AGV zunächst bei niedriger Geschwindigkeit getestet. Anschließend wurde die Geschwindigkeit erhöht und die Techniker führten mehr als tausend direkte Messungen durch. Mit Hilfe einer Gruppe von 60 Ingenieuren, zwei Laboratorien und 4.000 Sensoren an Bord konnten die Daten des Zugs bis zu einer Geschwindigkeit von 342 km/h gemessen werden.

Gemessen wurde unter anderem der Lärm in der Umgebung und innerhalb der Waggons sowie die aerodynamischen Effekte, wie z.B. Druckwellen bei der Durchfahrt von Tunneln oder anderer Strukturen in Schienennähe. Ein weiteres Problem was es zu lösen gilt: die Passagiere werden noch zu sehr durchgeschüttelt. Den Angaben der französischen Energieagentur ADEME zufolge, entspricht der AGV mit seinen sehr geringen Treibhausgasemissionen (2,2 Gramm/km/Passagier) den gesetzten Nachhaltigkeitszielen. Er stößt 13 Mal weniger CO2 aus als ein Bus (30 g), 50 Mal weniger als ein KFZ (115 g) und 70 Mal weniger als ein Flugzeug (153 g) (siehe ADEME Referenzdaten für CO2-Quoten/Kw.h zur Stromerzeugung in Frankreich).

Während der Tests im Dezember sollte die erwartete Betriebsgeschwindigkeit von 360 km/h ebenfalls erreicht werden. Anschließend wird der AGV zum Versuchszentrum nach Velim geschickt, wo der Zug weiteren Tests unterzogen wird. Die ersten Züge werden in Italien fahren, da der italienische Eisenbahnbetreiber NTV (Nuovo Trasporto Viaggiatori) 25 Züge bestellt hat und sie bereits 2009 auf die Schienen bringen will. Die französische Eisenbahngesellschaft SNCF wird voraussichtlich erst 2014 mit AGV ausgestattet.

Quellen:

· "L'AGV testée à 340 km/h sur les rails du TGV", Futura-Sciences – 09.12.2008

· "L'AGV débute ses tests à 360 km/h", http://www.webtrains.net - 09.12.2008

Redakteurin: Nadia Heshmati, nadia.heshmati@diplomatie.gouv.fr

Wissenschaft-Frankreich (Nummer 154 vom 17.12.2008)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail an: sciencetech@botschaft-frankreich.de

Nadia Heshmati | Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Urbane Logistik der Zukunft
06.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Unfälle vermeiden und den Verkehrsfluss verbessern - Pilotanlage zum Automatisierten Fahren in Ulm
26.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte