Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die adaptive Netzsteuerung Sitraffic Motion stellt in Münster ihre Überlegenheit unter Beweis

10.02.2009
Der Verkehrsfluss verbessert sich um bis zu 38 Prozent

Einen eindrucksvollen Beweis ihrer Leistungsfähigkeit hat die adaptive Netzsteuerung von Lichtsignalanlagen in Münster angetreten.


Das Bild zeigt die Albesloher Straße in Münster, in der Sitraffic Motion für grüne Welle sorgt.

Durch den Einsatz von Sitraffic Motion von Siemens Mobility sahen die Verkehrsteilnehmer an einem sechs Kilometer langen Straßenabschnitt deutlich häufiger Grün an den 24 Kreuzungen einer viel befahrenen Straße. Nach einer gerade veröffentlichten Studie der Ruhr-Universität Bochum verbesserte sich der Verkehrsfluss entlang der Modellachse um bis zu 38 Prozent.

eit Mitte vergangenen Jahres werden die 24 Lichtsignalanlagen an der sechs Kilometer langen Stadtstraße von Sitraffic Motion dirigiert, einer adaptiven Netzsteuerung, die die Länge der Rot-Grün-Phasen im 15-Minuten-Takt an der zuvor berechneten Verkehrssituation ausrichtet.

Für die repräsentative Studie hat ein Team um Professor Dr. Werner Brilon von der Ruhr-Universität Bochum drei verschiedene Entwicklungsstufen untersucht: zunächst den festzeitgesteuerten Urzustand, danach eine konventionell optimierte und abschließend die verkehrs¬adaptive Steuerung. Eingeflossen sind zum einen Werte von eigenen Messungen mit GPS- und Videofahrzeugen sowie von Detektoren, zum anderen auch die Telematikdaten des ÖPNV-Betriebs der Stadt.

Die Ergebnisse waren eindeutig: „Das eingetretene Ausmaß der Verbesserungen ist unerwartet hoch“, resümieren nicht nur die Autoren der Studie. Auch Christian Schowe, Leiter des Amtes für Stadtentwicklung, Stadtplanung und Verkehrsplanung in Münster zeigte sich positiv erstaunt: „Der so genannte Performance-Index belegt eine Verbesserung um bis zu einem Drittel gegenüber 2006. Das hat uns in dieser Deutlichkeit selbst überrascht.“

Beim so genannten Performance-Index, der Wartezeiten und Halte für alle Verkehrsteilnehmer bewertet, hatte schon die konventionelle verkehrsabhängige Steuerung der Lichtsignalanlagen nennenswerte Fortschritte gebracht. Mit Einsatz der adaptiven Variante jedoch stellten die Bochumer Wissenschaftler noch einmal eine klare Verbesserung fest, die sie vor allem auf „die weitestgehend zügigere Führung des durchgehenden Verkehrs“ sowie auf „die bessere Verkehrsqualität für die Linienbusse“ zurückführen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Sitraffic Motion die Wartezeiten auf der Hauptroute durchweg um 30 bis 35 Prozent und die Zahl der Halte um 20 bis 45 Prozent reduziert.

Die Auswirkungen auf die Umwelt sind ebenso positiv. „Durch die vermiedenen Wartezeiten und Halte“, so die Studie, „tritt eine Verringerung des Kraftstoffverbrauchs und der Emissionen ein.“

Siemens AG
Industry Sector - Mobility Division
Pressereferat
Werner-von-Siemens-Str. 67
91052 Erlangen
Tel.: +49 (9131) 7-24880
Fax: +49 (9131) 7-24598
mailto:angelika.holtkamp@siemens.com

Angelika Holtkamp | Siemens Mobility
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit