Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zerstörungsfreie Qualitätsprüfung bei Kupplungsscheiben

02.07.2009
Im Rahmen eines Industrieprojekts untersuchte das Fraunhofer IPA, ob mit zerstörungsfreien Prüfverfahren die Qualität einer Verklebung bestimmt werden kann.

Kontinuierlich steigende Anforderungen an technische Systeme fordern immer leichtere Bauteile bei zunehmenden Festigkeits- und Duktilitätsanforderungen. Die Lösung liegt nicht allein in der Entwicklung neuartiger Werkstoffe, sondern in der Kombination mehrerer Werkstoffe in der Form, dass die Eigenschaften dieses Verbundes die jeweiligen Eigenschaften der Einzelkomponenten übersteigen.

Dies führt zu den Werkstoffverbunden mit vielfältigen Schichtsystemen unterschiedlichster Werkstoffe. Eine zentrale Aufgabe für die sichere Funktion von Werkstoffverbunden kommt der Überprüfung des Fügebereichs zwischen den in der Regel verklebten Komponenten zu. Aber auch für die Systemsicherheit ist die Qualität der Fügung verschiedenster Werkstoffe von höchster Bedeutung. Luft-und Raumfahrt und Motorsport sind hier Beispiele für Anwendungsbereiche, die an die Zuverlässigkeit von Werkstoffen und Werkstoffverbunden hohe Ansprüche stellen.

Im Rahmen eines Industrieprojekts wurden am Fraunhofer IPA Untersuchungen durchgeführt, bei denen festgestellt werden sollte, ob es möglich ist, mittels zerstörungsfreier Prüfverfahren die Qualität einer Verklebung zu bestimmen. Gegenstand der Untersuchungen waren Kupplungsscheiben, an denen die Verklebung von Trägerscheiben untersucht wurde. Der Herstellungsprozess von Kupplungsscheiben läuft teilweise über einen langen Zeitraum stabil, um dann plötzlich instabil zu werden, d. h. einzelne Segmente des Kupplungsbelags lösen sich von der Trägerscheibe. Dieser Vorgang ist deshalb sehr kritisch, weil das gelöste Kupplungsträgermaterial fasrig ist. Fasern und "Belagsfetzen" können beispielsweise Leitungen, Ventile und Steuerkanäle des Hydrauliksystems verstopfen und damit zum Ausfall der Hydraulik führen. Um diese Folgen und eine Beschädigung der Reibkupplung zu vermeiden sucht die Industrie nach zerstörungsfreien Prüfverfahren, mit denen mangelhafte Verklebungen erkannt und rechtzeitig aus dem Produktionsprozess ausgeschleust werden können.

In einer umfassenden Studie wurde untersucht, inwieweit die Fehler in der Klebeverbindung zwischen Reibbelag und Trägerscheibe mit zerstörungsfreien Prüfverfahren festgestellt werden können. Hierzu wurden fehlerbehaftete Musterkupplungsscheiben mittels Thermographie und Shearographie untersucht. Um eine optimale Fehlerdarstellung zu erhalten, wurden unterschiedliche Anregungsverfahren eingesetzt. Ziel hierbei war, festzustellen, welches Verfahren mit welcher Anregungsart für die jeweils untersuchte Kupplungsscheibe optimal geeignet ist. Hier haben sich im Wesentlichen drei Prüfmethoden als geeignet herauskristallisiert:

Wärmeangeregete Lock-in- Thermographie
Prinzip: Wärme wird in das Bauteil eingeleitet und wandert durch das Bauteil. Defekte reflektieren die Wärme, die IR Kamera detektiert am Ort des Defektes eine höhere Temperatur als am restlichen Bauteil. Im Falle einer Lock-in-Untersuchung werden nur Temperaturänderungen ausgewertet, die mit der Lock-in-Frequenz korrelieren.
Ultraschallangeregte Lock-in- Thermographie
Prinzip: Die ultraschallangeregte Lock-in- Thermographie nutzt den Effekt, dass eine in ein Bauteil eingeleitete und sich dort ausbreitende Ultraschallwelle zu Reibvorgängen an Grenzflächen führt. Diese Vorgänge sind Ursache für eine Wärmeentwicklung in diesen Bereichen, welche mit thermographischen Methoden detektiert werden kann. Auch bei dieser Methode kann das Lock-in-Verfahren verwendet werden.
Shearographie mit Wärmeanregung
Prinzip: Die Shearographie ist ein berührungsloses, interferometrisches Messverfahren, welches auf dem Prinzip der Speckleinterferometrie basiert. An optisch rauhen Oberflächen reflektierte Lichtwellen erzeugen eine charackteristische Intensitätsverteilung in der Bildebene, die man als Speckleinterferogramm bezeichnet. Shearographieuntersuchungen liefern Verformungsbilder in Form von Interferenzbildern.

Die Untersuchungen haben gezeigt, dass mittels Shearographie und Lock-in- Thermographie Fehler wie Delaminationen, Kissing Bonds oder falsche Press- und Aushärtungszeiten im Bereich der Klebeverbindung zwischen Stahlträger und Reibbelag zerstörungsfrei nachgewiesen werden können. Die Versuchsdurchführung wurde anschließend sukzessive optimiert und die Ergebnisse mit zerstörenden Tests verglichen. Hieraus ließen sich Grenzmuster definieren und die Nachweissicherheit der Prüfmethode ableiten.

Beide Methoden ermöglichen eine Qualitätskontrolle der Kupplungsscheiben in Sekundenschnelle, so dass beide Verfahren auch für eine Online-Prüfung geeignet sind. Die Untersuchungen haben außerdem gezeigt, dass die Auswahl des geeigneten Prüfverfahrens sehr stark von der konstruktiven Ausführung und den verwendeten Reibbelägen abhängig ist. Aufgrund der umfangreichen Untersuchungen an unterschiedlichen Kupplungsscheiben besitzt das Fraunhofer IPA gerade in der Auswahl der jeweils geeigneten Prüfmethode erhebliches Knowhow.

Im Rahmen der Optimierung wurde besonderes Augenmerk auf die Prüfzeit gelegt. Ein wesentliches Kriterium für die Eignung der Prüfverfahren sollte die Möglichkeit zur automatisierten Prüfung sein. Durch die Optimierung der Prüfparameter auf die typspezifischen Eigenschaften der unterschiedlichen Kupplungsscheiben konnten Prüfzeiten erreicht werden, mit denen bei einer Serienproduktion eine 100-Prozent-Prüfung möglich ist. Im Rahmen des Projekts wurden bereits die entsprechenden Konzepte für eine automatisierte Prüfanlage entwickelt.

Die Generierung automatisierter Auswertungsalgorithmen für die Fehlererkennung und die Anpassung der im Labor gewonnenen Erkenntnisse auf reale Produktionsbedingungen stehen im Mittelpunkt der nächsten Entwicklungsschritte.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Joachim Montnacher
Telefon: +49 711 970-3712 I montnacher@ipa.fraunhofer.de

Hubert Grosser | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de/index.php?id=80

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Ausweg aus dem Chrom-Verbot
30.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften