Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohlgeformt dank Mathematik

19.03.2010
Im Rahmen eines DFG-geförderten Projektes arbeiten Mathematiker der TU Chemnitz und der TU Darmstadt an der Optimierung elastoplastischer Umformprozesse

Probieren geht über Studieren - ein bekanntes Sprichwort, das nicht immer bedenkenlos anzuwenden ist. Dennoch ist die Versuch-und-Irrtum-Vorgehensweise in der Praxis recht verbreitet, so zum Beispiel beim industriellen Tiefziehen, das unter anderem bei der Herstellung von Bauteilen für die Automobilproduktion eingesetzt wird.

"Man baut eine Form, presst das Bauteil, schaut, ob es passt, und wenn es nicht passt, dann modifiziert man die Form und beginnt von vorn", weiß Prof. Dr. Roland Herzog, Inhaber der Professur Numerische Mathematik (Partielle Differentialgleichungen) der TU Chemnitz. Seit 1. Oktober 2009 stellt er sich daher im Projekt "Optimale Steuerung in der Elastoplastizität: Analysis, Algorithmen, Numerische Analysis und Anwendungen" gemeinsam mit Gerd Wachsmuth und Frank Schmidt von der TU Chemnitz sowie Prof. Dr. Christian Meyer und Cornelius Viktor von der TU Darmstadt der Aufgabe, diesen aufwendigen Prozess abzukürzen und somit auch kostengünstiger zu machen.

Das Tiefziehen zählt zu den wichtigsten Verfahren der Blechumformung und ist für die Massenfertigung von Hohlkörpern von zentraler Bedeutung. Es bezeichnet das Umformen eines Blechzuschnitts mittels Zugdruck, so dass ein einseitig geöffneter Hohlkörper entsteht. Die dafür notwendige Presskraft wird von einem Stempel in den umzuformenden Bereich geleitet. Nach Wegnahme der Belastung wird gespeicherte elastische Energie wieder abgegeben, was zur Folge hat, dass das Bauteil ein Stück zurückfedert. "Im Projekt versuchen wir, mathematisch einen Grundstein für die Optimierung dieses Prozesses zu legen. Dabei soll die Rückfederung mit berücksichtigt werden, mit dem Ziel, dass die Form des Bauteils nach erfolgter Rückfederung der gewünschten Bauform möglichst nahekommt", erklärt Herzog. Gerd Wachsmuth, der im Bereich des Projektthemas promoviert, bringt durch eine frühere Anstellung als studentische Hilfskraft bei der Professur Konstruktionslehre der Fakultät für Maschinenbau bereits Praxiserfahrung mit. "Dort habe ich mich mit Plastizität, speziell mit plastischen Mehrfachpressverbindungen, beschäftigt. Das hat zwar nur entfernt mit unserem jetzigen Projektthema zu tun, es liegen aber dieselben Gleichungen zugrunde", erzählt Wachsmuth.

Aktuell arbeiten die Chemnitzer und Darmstädter Mathematiker noch viel mit Papier und Bleistift. "Im Moment beschäftigen wir uns mit den analytischen Grundlagen, um die Algorithmen, die wir entwickeln wollen, auch auf sichere Füße zu stellen. Das heißt, wir müssen in verschiedene Richtungen arbeiten, um zunächst die Wohlgestelltheit der Aufgabe zu sichern, sodass wir nicht nach einer Lösung suchen, die es nicht geben kann", berichtet Herzog. Als besonders interessant, aber auch sehr anspruchsvoll erachtet er das noch bis Ende September 2012 laufende Projekt vor allem, weil es verschiedene Gebiete der Mathematik abdeckt: "Wir machen sowohl Analysis als auch Algorithmen sowie Numerik für das Problem. Des Weiteren spielt Optimierung eine Rolle. Man muss also sehr viele Dinge können, um auf dem Gebiet zu arbeiten."

Das Projekt läuft im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Schwerpunktprogramms 1253, das derzeit 27 Projekte zum Thema "Optimierung mit partiellen Differentialgleichungen" umfasst. Über den Fortgang der einzelnen Projekte wird auf jährlich stattfindenden Statuskolloquien berichtet - ein Austausch von Erfahrungen, den Prof. Herzog zu schätzen weiß: "Es ist eine schöne Eigenschaft derartiger Schwerpunktprogramme, dass man die Möglichkeit hat, mit vielen, zu einem gemeinsamen Oberthema arbeitenden Gruppen zu kooperieren und von ihnen auch zu profitieren."

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Roland Herzog, Telefon 0371 531-22530, E-Mail roland.herzog@mathematik.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie