Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltwassertag 2012: Sauberes Wasser erhöht die Nahrungssicherheit

19.03.2012
Heraeus hilft mit Ultraviolett-Strahlern Trinkwasser zu entkeimen – Verringerung von Antibiotika-Resistenz beim Menschen möglich

„Wasser und Nahrungssicherheit“ – dies ist das Thema des Weltwassertages 2012, den die Vereinten Nationen (UN) jährlich am 22. März durchführen. Der Bedarf an sauberem Wasser wächst weltweit. Das meiste Wasser – etwa 70 Prozent des weltweiten Verbrauchs – wird für die Nahrungsproduktion, -verarbeitung und -verpackung verwendet. Aktuell müssen sieben Milliarden Menschen auf unserem Planeten ernährt werden.





Hochleistung UV-Amalgam Strahler von Heraeus zur Trinkwasseraufbereitung

Durch Übernutzung und Verschmutzung durch Mensch und Industrie wird sauberes Wasser jedoch ein immer knapperer Rohstoff. Der diesjährige Weltwassertag möchte auf die Gefahr der weiteren Verknappung von Wasser hinweisen und verstärkt für den sorgsamen Umgang damit sensibilisieren. Heraeus trägt mit intelligenten Produktlösungen und UV-Technologien dazu bei, dass die Entkeimung und Reinigung von Trinkwasser umweltfreundlich und nachhaltig durchgeführt werden kann. Davon profitiert beispielsweise auch die Fischzucht.

UV-Licht in der Fischzucht verringert Antibiotika-Resistenz
Die Aufbereitung von Trinkwasser und gebrauchtem Wasser mit energiereicher Ultraviolett-Strahlung ist hinsichtlich der Entkeimung von Wasser eine bereits etablierte umweltfreundliche Methode. Sie erfolgt chemikalienfrei ohne die Zugabe von Chlor oder Ozon.

Spezielle UV-Lampen des Geschäftsbereichs Speziallichtquellen von Heraeus zerstören Mikroorganismen wie Bakterien, Viren, Parasiten oder Pilze, und helfen, gesundheitsschädliche Chemikalien abzubauen. Weder Geschmack noch Geruch des Wassers werden dabei beeinträchtigt. Für eine Vielzahl an Anwendungen, wie die Trinkwasseraufbereitung, Prozesswasser in der Getränke- und Lebensmittelproduktion, Fischzucht sowie in Bewässerungssystemen der Landwirtschaft, ist es zusätzlich notwendig, Rückstände von Medikamenten, Hormonen, Pestiziden und Unkrautbekämpfungsmittel abzubauen.

In der Fischzucht beispielsweise werden dem Wasser Antibiotika zugesetzt, um das Wachsen und Ausbreiten von Krankheitserregern zu vermindern. Steht dann ein mit dieser Methode behandelter Fisch auf dem Speisezettel, kann dies ein Gesundheitsrisiko für uns darstellen. Der Verzehr könnte z. B. dauerhaft zu einer Antibiotika-Resistenz bei der Behandlung von bakteriellen Infektionskrankheiten führen. Durch die Wasseraufbereitung und Zerstörung von Krankheitserregern mittels UV-Licht können Fischzuchtbetriebe auf den Einsatz von Antibiotika häufig verzichten. In der Folge vermag dies die Gefahr einer Antibiotika-Resistenz im menschlichen Körper zu verringern.

Bei einem weiteren Verfahren – der „Advanced Oxidation“ (Erweiterte Oxidation) - wird zusätzlich die UV-Strahlung im Bereich unter 250 Nanometer genutzt. Durch dieses sehr energiereiche Licht werden biologisch schwer oder nicht abbaubare Stoffe im Wasser zersetzt, chemische Verbindungen aufgebrochen und unwirksam gemacht. Dieser Prozess wird zum Beispiel gegen den „Chlorgeruch“ durch sogenannte Chloramine in öffentlichen Schwimmbädern eingesetzt. Mit Hilfe von kurzwelligem UV-Licht können diese Verbindungen abgebaut werden.

Langlebige UV-Lampen ermöglichen kompakte Entkeimungsanlagen
Zum Einsatz kommen dabei beispielsweise moderne Longlife-Amalgam-Lampen von Heraeus. Ein spezielles Herstellungsverfahren ermöglicht eine nahezu gleichbleibende Entkeimung über die gesamte Lebensdauer der Lampe. Auch nach gut 16.000 Betriebsstunden – fast doppelt so viel wie bei handelsüblichen UV-Lampen - werden noch bis zu 90 Prozent der ursprünglichen Ausgangsleistung erreicht. Dank der höheren UV-Leistung und der hohen Lebensdauer benötigen Anlagenbauer weniger Lampen bei der Auslegung von UV-Anlagen zur Entkeimung. Zudem ist ein Austausch der Lampen nur alle zwei bis drei Betriebsjahre erforderlich. Dadurch eröffnet sich erhebliches Einsparpotenzial bei Lampenanzahl, Anlagenkomponenten, Energiebedarf, Serviceintervallen sowie bei Betriebs- und Servicekosten. Kompakte Entkeimungsanlagen werden möglich, was den erforderlichen Platzbedarf weiter minimiert.

Mehr zu Speziallichtquellen zur Behandlung von Wasser erfahren Sie unter www.heraeus-noblelight.com.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer 160-jährigen Tradition. Unsere Kompetenzfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Materialien und Technologien, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte, Dentalprodukte sowie Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 4,1 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 17,9 Mrd. € sowie weltweit über 12.900 Mitarbeitern in mehr als 120 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Jörg Wetterau
Konzernkommunikation
Leiter Technologiepresse & Innovation
Heraeus Holding GmbH
Heraeusstr. 12-14
63450 Hanau / Germany
T: +49 (0) 6181 / 35-5706
F +49(0) 6181.35-4242
joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de
http://www.heraeus-noblelight.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie