Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielseitige Nanostrukturen auf Glasflächen

27.11.2012
SCHOTT Entwickler bauen die Nanoimprint-Technologie aus und öffnen die Tür zu einer großen Anwendungswelt

Der Technologiekonzern SCHOTT hat ein Verfahren zur Nanostrukturierung von Oberflächen weiterentwickelt, das heute zu einer der bedeutenden „Emerging Technologies“ zählt: die sogenannte Nanoimprint-Lithographie.


Zur Fertigung eines optischen Interferenzgitters für die Beugung von Licht wird ein Stempel hergestellt. Foto: SCHOTT


Mit dem Nanoimprint-Verfahren von SCHOTT lässt sich auch eine realistische, gebürstete Edelstahloptik auf Glas erzeugen. Foto: SCHOTT

Auf Basis dieser technologischen Plattform soll eine Vielfalt innovativer Anwendungen entstehen – von dekorativer Edelstahloptik auf Glas über OLED-Applikationen bis zu photonischen Kristallen.

Mit der Nanoimprint-Lithographie, einer mechanischen Nanoprägetechnik, sowie in Kombination mit speziellen Beschichtungsmaterialien und -verfahren lassen sich komplexe funktionale Oberflächenstrukturen schaffen. Diese reichen bis in den Nanometerbereich – also ein milliardstel Meter – und sind so ausgeklügelt, dass sie einfallendes Licht gezielt lenken, reflektieren, absorbieren oder manipulieren können. Auch lassen sich Oberflächen mit einer bestimmten Haptik oder einer dekorativen Anmutung erzeugen.

„Wir arbeiten intensiv am Ausbau der Nanostrukturierung zu einer Technologieplattform für die Erschließung innovativer Anwendungen und Produkte“, sagt Dr. Eveline Rudigier-Voigt, Senior Manager Coating bei SCHOTT Research & Technology. Bislang war die Technologie industriell und auf relativ großen Flächen nur für biegbare Substrate, hauptsächlich Kunststoffe, einsetzbar.

Mit rigidem Material wie etwa Glas ließen sich nur kleine Formate realisieren – zum Beispiel nanooptisch strukturierte Wafer oder diffraktive optische Elemente (DOE) als Nachfolger von klassischen Linsen und Spiegeln. Zudem arbeiten bisherige Verfahren sehr langsam, benötigen viele Prozessschritte oder eignen sich nicht für große Flächen bzw. starre Substrate wie Spezialglas.

Dagegen erlaubt ein erster technologischer Prototyp von SCHOTT nicht nur die Nanostrukturierung von Glas, sondern auch die schnelle Fertigung von 30 mal 40 Quadratzentimeter großen Glasformaten. Auch hat SCHOTT auf Basis chemischer Nanotechnologie einen speziellen Lack auf Sol-Gel-Basis entwickelt, in den sich Nanostrukturen prägen lassen.

Aufgebracht auf ein Glassubstrat, lassen sich damit unterschiedlichste Eigenschaften realisieren wie etwa ein speziell angepasster Brechungsindex für optische Anwendungen. Zudem sind diese Strukturen nun temperaturbeständig und widerstehen Temperaturen von über 200 bis 700 Grad Celsius.

„Diese Technologieplattform öffnet die Türen zu vielfältigen Anwendungen. Für viele davon sind unsere Materialien und das Verfahren auf Basis von Patentanmeldungen breit abgesichert“, so Dr. Matthias Bockmeyer, SCHOTT Senior Manager Material Development. Mögliche Anwendungsfelder sind etwa Architekturgläser mit antireflektierenden Oberflächen, Hologramme für den Markenschutz oder optische Nanostrukturen zur Lichtauskopplung für OLED’s (organische Licht emittierende Dioden).

Denkbar sind auch Diffusionsfilter zur gleichmäßigen Verteilung von Licht auf Bildschirmen. Interessant für die Dünnschicht-Solartechnik sind darüber hinaus optische „Light-Trapping“-Konzepte (Lichtfallen) zur effizienten Absorption von Licht durch das nanostrukturierte Substrat. Ein weiteres Zukunftsfeld sind spezielle kristalline Siliziumstrukturen zur kostengünstigen Herstellung von photonischen Kristallen, um die Leistungsfähigkeit der (optischen) Datenverarbeitung deutlich zu steigern – Voraussetzung für den optischen Supercomputer der Zukunft.

Bei SCHOTT denkt man bereits über eine mögliche dekorative Anwendung im Hausgerätebereich nach: der Erzeugung einer realistischen, gebürsteten Edelstahloptik auf Glas. Dadurch lassen sich die Materialvorteile von Glas wie etwa leichte Säuberung und Kratzfestigkeit mit der edlen Anmutung von Metall verbinden.

Über SCHOTT
SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit mehr als 125 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT weltweit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Solarenergie, Transportation und Architektur. Das Unternehmen hat den klaren Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich bewusst für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In 40 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. 17.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2010/2011 einen Weltumsatz von rund 2,9 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.
Kontakt:
SCHOTT AG
Christine Fuhr
PR Manager
Tel: +49 (0)6131 - 66 4550
Fax: +49 (0)3641 - 28889 141
christine.fuhr@schott.com
www.schott.com

Fink & Fuchs Public Relations AG
Karsten Krone
+49 611 74131-77
schott@ffpr.de

Christine Fuhr | Fink & Fuchs Public Relations AG
Weitere Informationen:
http://www.schott.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Elektrospeicher: sichere Kontaktierung von Batteriezellen durch Laserstrahlschweißen
20.04.2015 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Laseranregungslampen machen Diamanten schöner
16.04.2015 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektromobilität: Ultraleichtes Kraftpaket für das elektrische Fliegen

Siemens hat einen einzigartigen Elektromotor entwickelt, der hohe Leistung mit einem minimalen Gewicht kombiniert. Durch konsequente Optimierung aller Komponenten stellt der neue Antrieb in seiner Klasse einen Weltrekord beim Leistungsgewicht auf. Dadurch kommt der routinemäßige Einsatz von elektrisch angetriebenen Flugzeugen oder Helikoptern einen großen Schritt näher.

Manchmal lässt sich eine technische Revolution ganz knapp in einer einzigen Zahl zusammenfassen. In diesem Fall lautet sie: fünf Kilowatt pro Kilogramm – das...

Im Focus: Fast and Accurate 3-D Imaging Technique to Track Optically-Trapped Particles

KAIST researchers published an article on the development of a novel technique to precisely track the 3-D positions of optically-trapped particles having complicated geometry in high speed in the April 2015 issue of Optica.

Daejeon, Republic of Korea, April 23, 2015--Optical tweezers have been used as an invaluable tool for exerting micro-scale force on microscopic particles and...

Im Focus: Von Innen nach Außen: Rätsel der galaktischen Scheiben gelöst

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Ivan Minchev, Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP), hat mithilfe hochmoderner theoretischer Modelle das Rätsel um die Entwicklung der Galaxienscheiben gelöst. Die jetzt veröffentlichte Studie zeigt, dass sich Sternpopulationen gleichen Alters durch Galaxienkollisionen nach außen hin ausweiten. Ähnlich wie die Blüten einer Rose reichern sich diese Populationen schichtweise in der Galaxie an und formen so allmählich die dicke Scheibe.

„Wir können nun zum ersten Mal zeigen, dass dicke Scheiben nicht nur aus alten Sterngenerationen bestehen, sondern – in einem größeren Abstand zum...

Im Focus: NOAA, Tulane identify second possible specimen of 'pocket shark' ever found

Pocket sharks are among the world's rarest finds

A very small and rare species of shark is swimming its way through scientific literature. But don't worry, the chances of this inches-long vertebrate biting...

Im Focus: Morbus Crohn: neuer Entstehungsmechanismus entschlüsselt

Bakteriengemeinschaften verursachen Darmentzündung

Morbus Crohn zählt zu den chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED). Bei der Krankheit spielt die genetische Veranlagung eine Rolle - und offenbar auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Familienunternehmensforschung

24.04.2015 | Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie am 29. April 2015

24.04.2015 | Veranstaltungen

Wirtschaftsempfang 2015: WissensRÄUME

24.04.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Simulation und virtuelle Welten: Virtueller Messerundgang mit dem Smartphone

24.04.2015 | Informationstechnologie

Elektromobilität: Ultraleichtes Kraftpaket für das elektrische Fliegen

24.04.2015 | Energie und Elektrotechnik

Siemens integriert Sitop-Stromversorgung in Prozessleitsystem Simatic PCS 7

24.04.2015 | Messenachrichten