Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verfahren für ultradünne Kohlenstoff-Membranen erfunden

22.08.2013
Physiker der Universität Bielefeld entwickeln neue Produktionsmethode

In der Zukunft sollen sie feinste Stoffe filtern können: Kohlenstoff-Nanomembranen. Diese Trennschichten sind ultradünn und bestehen nur aus einer Schicht Moleküle. Auf lange Sicht kommen sie in Frage, um Gase voneinander zu trennen und damit zum Beispiel Giftstoffe aus der Luft zu filtern.


Mit dem neuen Verfahren hat das Team um Professor Dr. Armin Gölzhäuser zwölf verschiedene Nano-Membranen hergestellt. Die drei Aufnahmen stammen aus dem Bielefelder Helium-Ionen-Mikroskop und zeigen Nano-Membranen aus verschiedenen Ausgangsstoffen. Universität Bielefeld

Derzeit beschäftigt sich die Grundlagenforschung noch mit der Herstellung der Nano-Membranen. Einem Forschungsteam um den Bielefelder Physiker Professor Dr. Armin Gölzhäuser ist es nun gelungen, ein neues Verfahren für die Herstellung der Membranen zu entwickeln. Der Vorteil: Mit ihm lässt sich eine Reihe unterschiedlicher Kohlenstoff-Nanomembranen erzeugen, die sehr viel dünner sind als es mit etablierten Verfahren möglich ist. Über diesen Forschungserfolg berichtet die neue Print-Ausgabe des renommierten Forschungsjournals „ACS Nano“.

Vor mehr als zehn Jahren hatten Professor Gölzhäuser und sein damaliges Team die Grundlage für die jetzige Entwicklung geschaffen: Mit Biphenyl-Molekülen haben sie schon damals eine Kohlenstoff-Nanomembran hergestellt. In der neuen Studie wurde das Verfahren so verändert, dass auch andere Ausgangsstoffe als Biphenyl verwendet werden können. Voraussetzung ist, dass diese Moleküle ebenfalls mit mehreren so genannten Phenylringen ausgestattet sind.

Für ihre neue Methode verwenden die Forscherinnen und Forscher die Ausgangsstoffe in Pulverform. Sie geben das Pulver in reinen Alkohol, in dem eine sehr dünne Metallschicht liegt. Das Pulver löst sich zunächst auf. Nach kurzer Zeit ordnen sich die gelösten Moleküle auf der Metallschicht von selbst zu einer molekularen Schicht an, die durch eine nachfolgende Elektronenbestrahlung zur Nano-Membran wird. Anschließend sorgen die Forscher dafür, dass sich die Metallschicht zersetzt, so dass nur noch die Nano-Membran übrig bleibt. „Bisher haben wir kleine Proben hergestellt, die wenige Quadratzentimeter groß sind“, sagt Gölzhäuser. „Mit dem Verfahren lassen sich aber auch Nanomembranen machen, die Quadratmetergröße haben.“

Die neue Methode ist etwas Besonderes, weil die Wissenschaftler damit maßgeschneiderte Nano-Membranen erzeugen können. „Jeder Ausgangsstoff hat verschiedene Eigenschaften – von Dichte über Durchlässigkeit bis zur Elastizität. Durch unser Verfahren werden diese Merkmale auf die Nano-Membran übertragen.“ Auf diese Weise lassen sich Kohlenstoff-Nano-Membranen für zahlreiche unterschiedliche Bedarfe produzieren. „Das war vorher nicht möglich“, sagt Gölzhäuser.

Hinzu kommt: Aus den Nano-Membranen lässt sich problemlos das „Wundermaterial“ Graphen herstellen. Von Graphen erwarten sich Forscher weltweit technisch revolutionierende Eigenschaften, weil es extrem zugfest ist und Strom und Wärme sehr gut leitet. Die Umwandlung von Nano-Kohlenstoff-Membranen zu Graphen ist für die Bielefelder Wissenschaftler simpel: Die Membranen müssen dafür bei etwa 700 Grad Celsius im Vakuum erhitzt werden.

Für das Forschungsprojekt arbeitete das Team von Gölzhäuser mit Physikern der Universität Ulm, der Universität Frankfurt und des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung zusammen. Förderer der Studie waren das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Deutsche Forschungsgemeinschaft.

Originalveröffentlichung:
Polina Angelova, Henning Vieker, Nils-Eike Weber, Dan Matei, Oliver Reimer, Isabella Meier, Simon Kurasch, Johannes Biskupek, Dominik Lorbach, Katrin Wunderlich, Long Chen, Andreas Terfort, Markus Klapper, Klaus Müllen, Ute Kaiser, Armin Gölzhäuser und Andrey Turchanin: A Universal Scheme to Convert Aromatic Molecular Monolayers into Functional Carbon Nanomembranes, ACS Nano, http://dx.doi.org/10.1021/nn402652f, online erschienen am

26. Juni 2013

Kontakt:
Prof. Dr. Armin Gölzhäuser, Universität Bielefeld
Fakultät für Physik
Telefon: 0521 106-5362
E-Mail: goelzhaeuser@physik.uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de
http://www.physik.uni-bielefeld.de/experi/goelz/index.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mitarbeiter der Hochschule Ulm entwickeln neue Methode zur Desinfektion von Kontaktlinsen
17.07.2017 | Hochschule Ulm

nachricht Form aus dem Vakuum: Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
07.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau

Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

28.07.2017 | Physik Astronomie

Satellitendaten für die Landwirtschaft

28.07.2017 | Informationstechnologie