Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verfahren für ultradünne Kohlenstoff-Membranen erfunden

22.08.2013
Physiker der Universität Bielefeld entwickeln neue Produktionsmethode

In der Zukunft sollen sie feinste Stoffe filtern können: Kohlenstoff-Nanomembranen. Diese Trennschichten sind ultradünn und bestehen nur aus einer Schicht Moleküle. Auf lange Sicht kommen sie in Frage, um Gase voneinander zu trennen und damit zum Beispiel Giftstoffe aus der Luft zu filtern.


Mit dem neuen Verfahren hat das Team um Professor Dr. Armin Gölzhäuser zwölf verschiedene Nano-Membranen hergestellt. Die drei Aufnahmen stammen aus dem Bielefelder Helium-Ionen-Mikroskop und zeigen Nano-Membranen aus verschiedenen Ausgangsstoffen. Universität Bielefeld

Derzeit beschäftigt sich die Grundlagenforschung noch mit der Herstellung der Nano-Membranen. Einem Forschungsteam um den Bielefelder Physiker Professor Dr. Armin Gölzhäuser ist es nun gelungen, ein neues Verfahren für die Herstellung der Membranen zu entwickeln. Der Vorteil: Mit ihm lässt sich eine Reihe unterschiedlicher Kohlenstoff-Nanomembranen erzeugen, die sehr viel dünner sind als es mit etablierten Verfahren möglich ist. Über diesen Forschungserfolg berichtet die neue Print-Ausgabe des renommierten Forschungsjournals „ACS Nano“.

Vor mehr als zehn Jahren hatten Professor Gölzhäuser und sein damaliges Team die Grundlage für die jetzige Entwicklung geschaffen: Mit Biphenyl-Molekülen haben sie schon damals eine Kohlenstoff-Nanomembran hergestellt. In der neuen Studie wurde das Verfahren so verändert, dass auch andere Ausgangsstoffe als Biphenyl verwendet werden können. Voraussetzung ist, dass diese Moleküle ebenfalls mit mehreren so genannten Phenylringen ausgestattet sind.

Für ihre neue Methode verwenden die Forscherinnen und Forscher die Ausgangsstoffe in Pulverform. Sie geben das Pulver in reinen Alkohol, in dem eine sehr dünne Metallschicht liegt. Das Pulver löst sich zunächst auf. Nach kurzer Zeit ordnen sich die gelösten Moleküle auf der Metallschicht von selbst zu einer molekularen Schicht an, die durch eine nachfolgende Elektronenbestrahlung zur Nano-Membran wird. Anschließend sorgen die Forscher dafür, dass sich die Metallschicht zersetzt, so dass nur noch die Nano-Membran übrig bleibt. „Bisher haben wir kleine Proben hergestellt, die wenige Quadratzentimeter groß sind“, sagt Gölzhäuser. „Mit dem Verfahren lassen sich aber auch Nanomembranen machen, die Quadratmetergröße haben.“

Die neue Methode ist etwas Besonderes, weil die Wissenschaftler damit maßgeschneiderte Nano-Membranen erzeugen können. „Jeder Ausgangsstoff hat verschiedene Eigenschaften – von Dichte über Durchlässigkeit bis zur Elastizität. Durch unser Verfahren werden diese Merkmale auf die Nano-Membran übertragen.“ Auf diese Weise lassen sich Kohlenstoff-Nano-Membranen für zahlreiche unterschiedliche Bedarfe produzieren. „Das war vorher nicht möglich“, sagt Gölzhäuser.

Hinzu kommt: Aus den Nano-Membranen lässt sich problemlos das „Wundermaterial“ Graphen herstellen. Von Graphen erwarten sich Forscher weltweit technisch revolutionierende Eigenschaften, weil es extrem zugfest ist und Strom und Wärme sehr gut leitet. Die Umwandlung von Nano-Kohlenstoff-Membranen zu Graphen ist für die Bielefelder Wissenschaftler simpel: Die Membranen müssen dafür bei etwa 700 Grad Celsius im Vakuum erhitzt werden.

Für das Forschungsprojekt arbeitete das Team von Gölzhäuser mit Physikern der Universität Ulm, der Universität Frankfurt und des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung zusammen. Förderer der Studie waren das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Deutsche Forschungsgemeinschaft.

Originalveröffentlichung:
Polina Angelova, Henning Vieker, Nils-Eike Weber, Dan Matei, Oliver Reimer, Isabella Meier, Simon Kurasch, Johannes Biskupek, Dominik Lorbach, Katrin Wunderlich, Long Chen, Andreas Terfort, Markus Klapper, Klaus Müllen, Ute Kaiser, Armin Gölzhäuser und Andrey Turchanin: A Universal Scheme to Convert Aromatic Molecular Monolayers into Functional Carbon Nanomembranes, ACS Nano, http://dx.doi.org/10.1021/nn402652f, online erschienen am

26. Juni 2013

Kontakt:
Prof. Dr. Armin Gölzhäuser, Universität Bielefeld
Fakultät für Physik
Telefon: 0521 106-5362
E-Mail: goelzhaeuser@physik.uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de
http://www.physik.uni-bielefeld.de/experi/goelz/index.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Innovatives Verfahren zur Aufbereitung von Raps
08.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie