Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserte Mikroimplantate durch Lasersintern

04.10.2010
Durch Lasermikrosintern will das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) die Oberfläche von Implantaten verändern, damit beispielsweise die Anhaftung an das umliegende Gewebe gefördert oder die Deponierung von Medikamenten ermöglicht wird.

Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will das Lasersintern* einsetzen, um die Oberfläche von Mikroimplantaten – beispielsweise für das Herz-Kreislauf-System (Stents) sowie für Auge, Hals, Nase und Ohr – positiv zu beeinflussen.

Ziel eines neuen Forschungsprojektes ist es, auf ausgewählte Bereiche der Implantatoberfläche eine poröse Struktur mittels Lasermikrosintern aufzubringen, die einerseits die Anhaftung an das umliegende Gewebe fördert und anderseits die Deponierung von Medikamenten ermöglicht.

Dies ist besonders bei sehr kleinen Implantaten notwendig, da die Integration in das umliegende Gewebe wegen der geringen Oberfläche des Implantats begrenzt ist. Außerdem bietet die Implantatoberfläche sehr wenig Platz für die Deponierung von Medikamenten, die beispielsweise die Annahme des Implantats im Körper positiv beeinflussen oder Infektionen verhindern können.

„Mit Lasersintern kann man ganz gezielt die Implantatoberfläche modifizieren“ erklärt Matthias Gieseke, Ingenieur am LZH. „Dadurch kann man die optimale Oberflächenstruktur für die gewünschte Anwendung schaffen.“

Zuerst werden die Anforderungen an die Oberfläche des Implantats definiert, gefolgt von Untersuchungen zur Generierung der Schichten durch Lasersintern sowie die Prüfung der beschichteten Implantate. Im Laufe des Projektes werden außerdem Ansätze zur Automatisierung und Standardisierung des Lasersinterprozesses und neue Materialien und Implantate entwickelt.

Das Lasersinter-Projekt wird zusammen mit dem Institut für Biomedizinische Technik der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock als Teilprojekt des Verbundvorhabens "REMEDIS“ durchgeführt. REMEDIS wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt, und hat das das Ziel, mit Mikroimplantaten die Lebensqualität vieler chronisch kranker Menschen zu erhöhen. Projektträger ist das Forschungszentrum Jülich GmbH.

* Beim Lasersintern wird ein Werkstück Schicht für Schicht aus einem Pulver aufgebaut, indem das Pulver die Laserenergie absorbiert und die einzelnen Partikel miteinander verschmelzen. Dadurch können beliebige dreidimensionale Geometrien erzeugt werden.

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften