Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Urintrennung düngt Pflanzen und schont Gewässer

28.11.2008
Spezielle Toiletteanlage nutzt sonst problematische Nährstoffe

Die getrennte Abführung des Urins nach seiner Ausscheidung reduziert nicht nur den Aufwand von Kläranlagen entscheidend, sondern liefert auch einen hochwertigen Dünger. Wissenschaftler am Schweizer Wasserforschungs-Institut Eawag entwickelten ein Toilettensystem, das diese Trennung möglich macht und gleichzeitig den gesammelten Urin verarbeitet.

Novaquatis, ein abgeschlossenes Projekt des Instituts, untersuchte die Funktion und Umsetzung des Systems und erhielt dafür am gestrigen Donnerstag den hochdotierten Preis für transdisziplinäre Forschung der Schweizer Akademien der Wissenschaften.

Urin ist sehr nährstoffreich. 80 Prozent aller Nährstoffe im Abwasser entstammen aus der gelben Substanz, obwohl es nur ein Prozent des Abwasservolumens ausmacht. Im Abwasser werden diese Nährstoffe jedoch zum Giftstoff, Ammonium belastet die Flüsse und eine Überdüngung durch Phosophor führt zu verstärktem Algenwachstum. Um diese Substanzen herauszufiltern oder umzuwandeln, sind komplizierte Vorgänge mit hohem finanziellen Aufwand in den Kläranlagen notwendig.

Toiletteanlagen, die Urin durch ein eigenes Auffangbecken seperat sammeln, könnten die Lösung des Problems sein. Der Wissenschaftler Kai Udert arbeitet an der Entwicklung kleiner biologischen Reaktoren, die im Haus oder in der Wohnung das Urin auch verarbeiten. "Dieses System soll besonders in Städten zum Einsatz kommen, weil dort die Belastung der Kläranlagen am höchsten ist", so Udert im pressetext-Interview. Kleine, dezentrale Anlagen hätten den Vorteil, dass sie die schrittweise Implementierung erleichterten und weniger Aufwand bedeuteten. An einigen Orten in der Schweiz werde das System bereits getestet, die Funktionsweise wie auch die Akzeptanz der Benützer sei bisher gut, so Udert.

Im von der Landwirtschaft geprägten Land Nepal beobachtete Udert, wie Urin gesammelt und direkt auf die Felder verteilt wird. "Urin ist billiger als der gekaufte Kunstdünger und enthält zudem alles, was die Pflanzen brauchen: Stickstoffe, Kalium, Phosphor, Schwefel und andere Nährstoffe". Das Interesse für Urintrennung sei im Land am Himalaya hoch, demnächst würden hier die ersten öffentliche Toiletten mit Trennanlagen ausgestattet.

Auch für andere Regionen wie in chinesischen Städten oder in Osteuropa sieht Udert große Chancen baldigen Einsatzes der Urintrennung. "Diese Länder haben zunehmend Naturschutzprobleme aufgrund des Abwassers und der mangelnden Klärung." Dass diese Anlagen eines Tages weltweit flächendeckend zum Einsatz kommen, hält der Verfahrenstechniker aufgrund ihrer Vorteile für realistisch.

Johannes Pernsteiner | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.eawag.ch
http://www.novaquatis.ch
http://www.akademien-schweiz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik