Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Urintrennung düngt Pflanzen und schont Gewässer

28.11.2008
Spezielle Toiletteanlage nutzt sonst problematische Nährstoffe

Die getrennte Abführung des Urins nach seiner Ausscheidung reduziert nicht nur den Aufwand von Kläranlagen entscheidend, sondern liefert auch einen hochwertigen Dünger. Wissenschaftler am Schweizer Wasserforschungs-Institut Eawag entwickelten ein Toilettensystem, das diese Trennung möglich macht und gleichzeitig den gesammelten Urin verarbeitet.

Novaquatis, ein abgeschlossenes Projekt des Instituts, untersuchte die Funktion und Umsetzung des Systems und erhielt dafür am gestrigen Donnerstag den hochdotierten Preis für transdisziplinäre Forschung der Schweizer Akademien der Wissenschaften.

Urin ist sehr nährstoffreich. 80 Prozent aller Nährstoffe im Abwasser entstammen aus der gelben Substanz, obwohl es nur ein Prozent des Abwasservolumens ausmacht. Im Abwasser werden diese Nährstoffe jedoch zum Giftstoff, Ammonium belastet die Flüsse und eine Überdüngung durch Phosophor führt zu verstärktem Algenwachstum. Um diese Substanzen herauszufiltern oder umzuwandeln, sind komplizierte Vorgänge mit hohem finanziellen Aufwand in den Kläranlagen notwendig.

Toiletteanlagen, die Urin durch ein eigenes Auffangbecken seperat sammeln, könnten die Lösung des Problems sein. Der Wissenschaftler Kai Udert arbeitet an der Entwicklung kleiner biologischen Reaktoren, die im Haus oder in der Wohnung das Urin auch verarbeiten. "Dieses System soll besonders in Städten zum Einsatz kommen, weil dort die Belastung der Kläranlagen am höchsten ist", so Udert im pressetext-Interview. Kleine, dezentrale Anlagen hätten den Vorteil, dass sie die schrittweise Implementierung erleichterten und weniger Aufwand bedeuteten. An einigen Orten in der Schweiz werde das System bereits getestet, die Funktionsweise wie auch die Akzeptanz der Benützer sei bisher gut, so Udert.

Im von der Landwirtschaft geprägten Land Nepal beobachtete Udert, wie Urin gesammelt und direkt auf die Felder verteilt wird. "Urin ist billiger als der gekaufte Kunstdünger und enthält zudem alles, was die Pflanzen brauchen: Stickstoffe, Kalium, Phosphor, Schwefel und andere Nährstoffe". Das Interesse für Urintrennung sei im Land am Himalaya hoch, demnächst würden hier die ersten öffentliche Toiletten mit Trennanlagen ausgestattet.

Auch für andere Regionen wie in chinesischen Städten oder in Osteuropa sieht Udert große Chancen baldigen Einsatzes der Urintrennung. "Diese Länder haben zunehmend Naturschutzprobleme aufgrund des Abwassers und der mangelnden Klärung." Dass diese Anlagen eines Tages weltweit flächendeckend zum Einsatz kommen, hält der Verfahrenstechniker aufgrund ihrer Vorteile für realistisch.

Johannes Pernsteiner | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.eawag.ch
http://www.novaquatis.ch
http://www.akademien-schweiz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Ausweg aus dem Chrom-Verbot
30.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften