Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultraschall spürt Ölverlust sofort auf

08.09.2010
Mit einem Messgerät von Siemens können Betreiber von Öl- und Gaspipelines sicherstellen, dass die Umwelt nicht zu Schaden kommt. Sitrans FUT 1010 arbeitet mit Ultraschallwellen, die etwa Ärzte nutzen, um ungeborene Kinder im Mutterleib zu untersuchen.

Das neue Messgerät macht keine Bilder, es misst permanent, wie viel Flüssigkeit oder Gas durch eine Pipeline hindurchfließt. An mehreren Stellen der Pipeline installiert, kann so ständig überprüft werden, dass nichts vom Inhalt verloren geht. Wäre dies der Fall, würde eine Software, die Siemens speziell dafür entwickelt hat, sofort Alarm schlagen.


Eine Pipeline ist auf langen Strecken Wind und Wetter ausgesetzt. Typischerweise verlaufen diese mehrere hundert Kilometer langen Rohrleitungen in Wüsten oder sehr regenreichen Gebieten. Erschwerend kommt hinzu, dass die Rohre nicht ständig von Menschen überprüft werden können. Dazu sind sie zu lang und oft an schwer zugänglichen Orten. Für die ständige Überprüfung von Pipelines entwickelten Wissenschaftler von Siemens daher ein besonders zuverlässiges und wartungsarmes Messinstrument. In dem kleinen Kasten, der schon während der Produktion fest an die Außenseite der Pipeline montiert wird, verbergen sich Sensoren, eine Ultraschallquelle und eine Kommunikationseinheit, die alle Daten zu einem Kontrollzentrum funkt.

Das Messgerät untersucht das ständig an ihm vorbei fließende Medium mit Ultraschallwellen. Diese werden in der Pipeline an der gegenüberliegenden Rohrseite reflektiert und zum Messgerät zurückgeworfen. Aus dem aufgefangenen Signal lassen sich viele Informationen über das transportierte Medium ablesen. Beispielsweise ändert das Signal seine Laufzeit abhängig vom Medium. Öl hat eine andere Signallaufzeit als Kerosin. Die Zeit, die das Signal zur Wand und wieder zurück braucht, gibt auch Aufschluss darüber, welche Menge transportiert wird. Mit weiteren Messgrößen wie Druck oder Temperatur kann eindeutig festgestellt werden, wann was durch das Rohr fließt. So kann, wenn an mehreren Stellen entlang der Rohrleitung Messgeräte platziert werden, immer überprüft werden, ob wegen eines Lecks Öl austritt.

Ein weiterer Vorteil des Messgerätes: Es muss praktisch nicht gewartet werden. Denn mit den Daten, die es zum Kontrollzentrum des Pipelinebetreibers schickt, sendet es stets Informationen mit, wie gut es selbst funktioniert. Die Betreiber können dann gezielt reagieren, wenn das Gerät eine Störung in der Leitung meldet. (IN 2010.09.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie