Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UCLA präsentiert mobile Wasseraufbereitungsanlage

14.07.2009
Membranbasiertes System versorgt im Notfall tausende Menschen mit Trinkwasser

Ein Forschungsteam der University of California Los Angeles (UCLA) hat ein membranbasiertes Kompaktsystem zur Entsalzung und Filterung von Salzwasser entwickelt.

Vor dem Hintergrund der sukzessive steigenden Wasserknappheit in Kalifornien haben die Ingenieure mit "M3" eine bereits mit einem gewöhnlichen Van transportierbare Apparatur konstruiert. Diese Aufbereitungsanlage im Miniaturformat eigne sich besonders für die Untersuchung von Wasserquellen und könne somit wesentlich zu Planung und Konstruktion von Großanlagen beitragen, so die Experten.

Wasserknappheit stellt mittlerweile ein globales Problem dar, das auch EU-Mitglieder wie Spanien in immer stärkerem Maße betrifft. Daher überrascht es nicht, dass die Forschungsarbeit in Zusammenarbeit mit der Universität Tarragona vorangetrieben wurde.

"Wir haben unser System im Rahmen eines Feldversuches im San Joaquin Valley bereits getestet. Dabei konnten wir aus dem zugeführten Brackwasser 65 Prozent Trinkwasser gewinnen", sagt Yoram Cohen, Forschungsleiter an der UCLA. Das im Zuge der Tests gereinigte Wasser war vorwiegend mit Kalziumsulfaten durchsetzt. Käme zusätzlich ein ebenfalls an der UCLA entwickeltes chemisches Verfahren zur beschleunigten Demineralisierung zur Anwendung, ließen sich sogar 90 Prozent und mehr Trinkwasser wiedergewinnen, so Cohen weiter.

"Die erzielbaren Ausbeuten hängen stark von der Qualität des zugeführten Rohwassers oder Meerwassers ab. Im Falle von Ultrafiltration wird der Umkehrosmose das Wasser in deutlich höherer Qualität zugeführt als bei konventionellen Vorbehandlungsmethoden. Aus diesem Grund hat sich die Ultrafiltration als bevorzugte Technologie zur Vorbehandlung von Meerwasser für die nachfolgende Entsalzung etabliert", erklärt Peter Berg, CTO der inge watertechnologies AG http://www.inge.ag , auf Anfrage von pressetext. Auch das an der UCLA entwickelte Miniaufbereitungssystems basiert auf dem Prinzip der Umkehrosmose. Dabei wird eine Substanz unter Druck gegen eine semipermeable Membran gepresst, die nur bestimmte Molekühle und Ionen passieren lässt. Das übrigbleibende Konzentrat wird abgeführt.

M3 kann mit größeren Kraftfahrzeugen schnell vor Ort gebracht werden und soll bei Meerwasser rund 22.000 Liter Trinkwasser täglich bzw. rund 30.000 Liter im Falle von leicht salzigem Brackwasser herstellen. M3 misst dabei PH-Wert, Temperatur, Salzgehalt und Trübungsgrad des Wassers in Echtzeit, seine Ventile werden per Computer angesteuert. Laut Angaben der Forscher könnten damit bis zu 12.000 Personen mit Trinkwasser versorgt werden. Das Kompaktsystem bietet sich demnach auch für Notsituationen oder eben für eingehende Voruntersuchungen von Wasserquellen an, die sich für die Konstruktion stationärer Aufbereitungssysteme als sehr fruchtbringend erweisen könnten.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucla.edu
http://www.urv.es

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie