Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Suche nach umweltfreundlichen Piezokeramiken

17.07.2009
Wissenschaftler von der TU Darmstadt haben ein Verfahren entwickelt, das die Entwicklung von bleifreien Piezokeramiken erleichtern soll.

Piezokeramiken werden heute in einer Vielzahl von technischen Anwendungen auch im Alltag eingesetzt und enthalten bisher einen hohen Blei-Anteil. Richtlinien der EU fordern eine Vermeidung der Verwendung des giftigen Schwermetalls nach dem Stand der Technik.

Mit traditionellen Keramiken aus Tonmineralien, aus denen Menschen seit der Jungsteinzeit durch Brennen formbeständige Gefäße hergestellt haben, haben die heute weit verbreiteten und leistungsfähigen High-Tech-Keramiken kaum noch etwas zu tun. Bei den vor einem halben Jahrhundert erfundenen Piezokeramiken, bei denen der keramische Rohstoff mit metallischen Schichten verbunden wird, fungieren diese Schichten als elektrische Leiter. Die Verwendung dieser Keramiken verzeichnet seither immense Wachstumsraten durch immer neue Anwendungen in praktisch allen Industriezweigen.

"Ein wesentliches Problem bei der Nutzung Piezokeramiken ist ihre Bleihaltigkeit", konstatiert Prof. Jürgen Rödel vom Fachbereich Material- und Geowissenschaften der TU Darmstadt. "Doch nun haben wir ein Rezept geschrieben, mit dem die weltweite Suche nach neuen bleilosen Piezo-Werkstoffen deutlich schneller vorankommen wird."

Vielfältige Verwendung der modernen Keramiken

"Piezokeramiken sind intelligente Materialien, die in Mikrosekunden sehr zuverlässig und mit großer Kraftwirkung ihre Größe beziehungsweise Form verändern können", erläutert Rödel. Im März hat er für seine Forschungen an keramischen Hochleistungswerkstoffen den Wilhelm-Leibniz-Preis überreicht bekommen und erhält damit 1,25 Millionen Euro für den höchstdotierten Wissenschaftspreis in Deutschland.

Piezoelektrische Werkstoffe erzeugen unter mechanischer Belastung ein elektrisches Feld. Umgekehrt kann das Anlegen von elektrischer Spannung diese Materialien verformen. Diese Eigenschaften machen sie so geeignet für zahllose technische Anwendungen als Sensoren oder auch Aktoren. Eine alltägliche Anwendung ist die Verwendung in Piezofeuerzeugen, in denen durch Tastendruck ein Funke erzeugt wird. Der Großteil aller piezoelektrischen Keramiken wird jedoch im Automobilbau (Treibstoffeinspritzung, Sonar für Einparkhilfen), in der Medizin (Ultraschallgeräte) sowie in Mikrophonen, Lautsprechern, U-Bootsonaren und Drucksensoren in Industrie und Forschung verwendet. Piezokeramiken sind auch in den Schwingern von Quarzuhren oder in Ultraschallbädern zu finden, wie sie Optiker zur Reinigung von Brillen benutzen. Ultraschallgetriebene Werkzeuge etwa für die Zahnsteinentfernung oder für feinste Schnitte in der Augenchirurgie sind aus der Medizin nicht mehr wegzudenken.

Kleinste Motoren aus Piezokeramiken wurden ursprünglich in der Spielzeugindustrie verwendet, werden künftig aber auch in der Autoindustrie vermehrt zum Einsatz kommen. "In der Autoindustrie haben Piezoinjektoren seit ihrer Einführung im Jahr 2000 die Kraftstoff-Einspritzung in Dieselmotoren um sieben Prozent effektiver gemacht", berichtet Rödel. "Bis heute wurden rund 20 Millionen solcher Injektoren in Dieselmotoren eingebaut."

Ein Rezept für Erfinder

Die Suche nach Ersatzwerkstoffen für das Schwermetall Blei ist spätestens seit den strengeren Blei-Regelungen der EU in vollem Gang, denn durch ihre rasante Verbreitung ist "schon heute ein Recycling der bleihaltigen Piezokeramiken praktisch nicht mehr möglich", warnt Rödel. "Rund 50 Forschergruppen weltweit suchen deswegen intensiv nach neuen Lösungen. Viele von ihnen sind technologisch sehr versiert, entwickeln aber keine neuen Konzepte für Piezokeramiken.

Rödel und seine Mitarbeiter haben deswegen nun eine Grundlage geschaffen, wie die Suche nach bleifreien Werkstoffen deutlich beschleunigt werden kann. "Wir haben den Forschergruppen quasi ein Rezept an die Hand gegeben, einen Handlungsleitfaden, um neue Materialkombinationen auszuprobieren." Denn je nachdem, welche Kombinationen gewählt werden, sind die piezoelektrischen Reaktionen sehr unterschiedlich. "Die Kunst besteht darin, die für eine spezifische Anwendung geeignete Materialmischung zu finden", gibt Rödel zu bedenken. "Wir zeigen Materialwissenschaftlern, welche chemischen Elemente, Kristallstrukturen und welche chemischen Zusammensetzungen die besten sind. Es ist überraschend, aber bislang gab es so etwas noch nicht."

Eine Zukunft ohne Blei

Ein Bleiersatz könnte Bismut, auch Wismut genannt, sein, ein vor Jahrhunderten im Erzgebirge nachgewiesenes metallisches Element, das beispielsweise in Gneis und Granit zu finden ist. "Rund 40 Prozent aller Forschergruppen arbeiten an diesem Ersatzstoff, die anderen forschen mit einem Gemisch aus Kalium, Natrium und Niob. Bismut ist ebenfalls ein Schwermetall und manche vermuten, dass es ebenfalls giftig sein könnte. Die Literatur hierzu sagt aber etwas anderes", betont Rödel.

Erste bleifreie Produkte gibt es bereits unter den Biowerkstoffen. "Sie werden als Sensoren in der Medizin im menschlichen Körper eingesetzt. Aber das bedeutet noch nicht den Durchbruch, weil die Eigenschaften dieser Materialien bislang nur für ein ganz bestimmtes Marktsegment ausreichen. Den Durchbruch werden die Forscher "in bis zu sechs Jahren geschafft haben, oder sie werden es nie schaffen", glaubt Rödel. Doch pessimistisch ist er nicht: "Es gibt noch eine ganze Reihe erfolgversprechender Materialkombinationen."

Ansprechpartner:
Prof. Jürgen Rödel, Tel. 06151/16-6315,
E-Mail: roedel_at_ceramics.tu-darmstadt.de

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen