Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Suche nach umweltfreundlichen Piezokeramiken

17.07.2009
Wissenschaftler von der TU Darmstadt haben ein Verfahren entwickelt, das die Entwicklung von bleifreien Piezokeramiken erleichtern soll.

Piezokeramiken werden heute in einer Vielzahl von technischen Anwendungen auch im Alltag eingesetzt und enthalten bisher einen hohen Blei-Anteil. Richtlinien der EU fordern eine Vermeidung der Verwendung des giftigen Schwermetalls nach dem Stand der Technik.

Mit traditionellen Keramiken aus Tonmineralien, aus denen Menschen seit der Jungsteinzeit durch Brennen formbeständige Gefäße hergestellt haben, haben die heute weit verbreiteten und leistungsfähigen High-Tech-Keramiken kaum noch etwas zu tun. Bei den vor einem halben Jahrhundert erfundenen Piezokeramiken, bei denen der keramische Rohstoff mit metallischen Schichten verbunden wird, fungieren diese Schichten als elektrische Leiter. Die Verwendung dieser Keramiken verzeichnet seither immense Wachstumsraten durch immer neue Anwendungen in praktisch allen Industriezweigen.

"Ein wesentliches Problem bei der Nutzung Piezokeramiken ist ihre Bleihaltigkeit", konstatiert Prof. Jürgen Rödel vom Fachbereich Material- und Geowissenschaften der TU Darmstadt. "Doch nun haben wir ein Rezept geschrieben, mit dem die weltweite Suche nach neuen bleilosen Piezo-Werkstoffen deutlich schneller vorankommen wird."

Vielfältige Verwendung der modernen Keramiken

"Piezokeramiken sind intelligente Materialien, die in Mikrosekunden sehr zuverlässig und mit großer Kraftwirkung ihre Größe beziehungsweise Form verändern können", erläutert Rödel. Im März hat er für seine Forschungen an keramischen Hochleistungswerkstoffen den Wilhelm-Leibniz-Preis überreicht bekommen und erhält damit 1,25 Millionen Euro für den höchstdotierten Wissenschaftspreis in Deutschland.

Piezoelektrische Werkstoffe erzeugen unter mechanischer Belastung ein elektrisches Feld. Umgekehrt kann das Anlegen von elektrischer Spannung diese Materialien verformen. Diese Eigenschaften machen sie so geeignet für zahllose technische Anwendungen als Sensoren oder auch Aktoren. Eine alltägliche Anwendung ist die Verwendung in Piezofeuerzeugen, in denen durch Tastendruck ein Funke erzeugt wird. Der Großteil aller piezoelektrischen Keramiken wird jedoch im Automobilbau (Treibstoffeinspritzung, Sonar für Einparkhilfen), in der Medizin (Ultraschallgeräte) sowie in Mikrophonen, Lautsprechern, U-Bootsonaren und Drucksensoren in Industrie und Forschung verwendet. Piezokeramiken sind auch in den Schwingern von Quarzuhren oder in Ultraschallbädern zu finden, wie sie Optiker zur Reinigung von Brillen benutzen. Ultraschallgetriebene Werkzeuge etwa für die Zahnsteinentfernung oder für feinste Schnitte in der Augenchirurgie sind aus der Medizin nicht mehr wegzudenken.

Kleinste Motoren aus Piezokeramiken wurden ursprünglich in der Spielzeugindustrie verwendet, werden künftig aber auch in der Autoindustrie vermehrt zum Einsatz kommen. "In der Autoindustrie haben Piezoinjektoren seit ihrer Einführung im Jahr 2000 die Kraftstoff-Einspritzung in Dieselmotoren um sieben Prozent effektiver gemacht", berichtet Rödel. "Bis heute wurden rund 20 Millionen solcher Injektoren in Dieselmotoren eingebaut."

Ein Rezept für Erfinder

Die Suche nach Ersatzwerkstoffen für das Schwermetall Blei ist spätestens seit den strengeren Blei-Regelungen der EU in vollem Gang, denn durch ihre rasante Verbreitung ist "schon heute ein Recycling der bleihaltigen Piezokeramiken praktisch nicht mehr möglich", warnt Rödel. "Rund 50 Forschergruppen weltweit suchen deswegen intensiv nach neuen Lösungen. Viele von ihnen sind technologisch sehr versiert, entwickeln aber keine neuen Konzepte für Piezokeramiken.

Rödel und seine Mitarbeiter haben deswegen nun eine Grundlage geschaffen, wie die Suche nach bleifreien Werkstoffen deutlich beschleunigt werden kann. "Wir haben den Forschergruppen quasi ein Rezept an die Hand gegeben, einen Handlungsleitfaden, um neue Materialkombinationen auszuprobieren." Denn je nachdem, welche Kombinationen gewählt werden, sind die piezoelektrischen Reaktionen sehr unterschiedlich. "Die Kunst besteht darin, die für eine spezifische Anwendung geeignete Materialmischung zu finden", gibt Rödel zu bedenken. "Wir zeigen Materialwissenschaftlern, welche chemischen Elemente, Kristallstrukturen und welche chemischen Zusammensetzungen die besten sind. Es ist überraschend, aber bislang gab es so etwas noch nicht."

Eine Zukunft ohne Blei

Ein Bleiersatz könnte Bismut, auch Wismut genannt, sein, ein vor Jahrhunderten im Erzgebirge nachgewiesenes metallisches Element, das beispielsweise in Gneis und Granit zu finden ist. "Rund 40 Prozent aller Forschergruppen arbeiten an diesem Ersatzstoff, die anderen forschen mit einem Gemisch aus Kalium, Natrium und Niob. Bismut ist ebenfalls ein Schwermetall und manche vermuten, dass es ebenfalls giftig sein könnte. Die Literatur hierzu sagt aber etwas anderes", betont Rödel.

Erste bleifreie Produkte gibt es bereits unter den Biowerkstoffen. "Sie werden als Sensoren in der Medizin im menschlichen Körper eingesetzt. Aber das bedeutet noch nicht den Durchbruch, weil die Eigenschaften dieser Materialien bislang nur für ein ganz bestimmtes Marktsegment ausreichen. Den Durchbruch werden die Forscher "in bis zu sechs Jahren geschafft haben, oder sie werden es nie schaffen", glaubt Rödel. Doch pessimistisch ist er nicht: "Es gibt noch eine ganze Reihe erfolgversprechender Materialkombinationen."

Ansprechpartner:
Prof. Jürgen Rödel, Tel. 06151/16-6315,
E-Mail: roedel_at_ceramics.tu-darmstadt.de

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie