Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Verdichter auf dem Weg zur Tiefseetauglichkeit

25.08.2010
Der Siemens-Verdichter STC-ECO für Anwendungen mit verunreinigtem Erdgas und für den Einsatz auf dem Meeresboden hat die erforderlichen Abnahmetests (Factory Acceptance Test - FAT) bestanden.

Mit dem Ziel, die Eignung des dichtungsfreien Verdichters für den Unterwassereinsatz zu prüfen, wird die Maschine weitere Tests durchlaufen (verlängertes FAT). Deren Abschluss wird ein wesentlicher Schritt im Systemqualifikations-Programm sein, um die Ausrüstung tiefseetauglich zu gestalten und künftig die Verarbeitung von Gas auf dem Meeresboden in einer Tiefe von bis zu 3.000 Metern zu ermöglichen.

Der abgeschlossene FAT des Verdichters STC-ECO ist ein wichtiger Meilenstein. Geprüft wurden thermodynamische Leistungsmerkmale wie die interne Kühlung, das dynamische Verhalten des Rotors, die Leistungsfähigkeit des Motors sowie die Stabilität des Lagersystems. Im nächsten Schritt soll die Zuverlässigkeit des Verdichters untersucht werden. Der Fokus liegt hierbei auf der Leistung des Verdichters und der robusten Bauweise. In einer weiteren Phase werden das Verhalten mit Nassgas wie etwa bei der Einspritzung von Flüssigkeit in den Hauptgasstrom untersucht sowie weitere Ausdauer- und Robustheitsprüfungen ausgeführt. Das vollständige Entwicklungs- und Qualifizierungsprogramm zielt auf ein umfassendes und ausgereiftes System zum Einsatz auf dem Meeresboden ab.

Reparaturen an Verdichtern, die unter Wasser installiert sind, können auf dem Meeresboden nicht ausgeführt werden. Der Zugang zu den Geräten ist schwierig und kostspielig. Anforderungen an die Verdichtereinheit sind daher lange Wartungsintervalle sowie eine robuste und zuverlässige Bauweise. Die Maschine für den Unterwassereinsatz muss mit Nassgas arbeiten können, das Kondensat, flüssiges Erdgas oder auch Sand enthalten kann. Der Siemens-Verdichter STC-ECO integriert einen Hochgeschwindigkeits-Induktionsmotor und einen mehrstufigen Radialverdichter auf einer gemeinsamen Welle in einem einzigen Gehäuse. Der STC-ECO benötigt erstmals weder Gasdichtungen noch ein Schmierölsystem oder ein Getriebe. Je weniger Komponenten ein System hat, desto zuverlässiger ist es. Siemens hat daher die Anzahl der benötigten Teile und Hilfsmittel für dieses Verdichtungssystem auf ein Minimum reduziert.

Im Jahr 1999 wurde ein dichtungsfreier Prototyp unter dem Projektnamen ECO-II in Zusammenarbeit von Siemens und Shell entwickelt. Im Herbst 2006 installierten die Projektpartner die Maschine im niederländischen Erdgasfeld NAM Vries-4. Über einen Zeitraum von 20 Monaten wurde die Einheit an Land mit verunreinigtem Prozessgas getestet und einer breiten Palette von Verschmutzungen wie etwa Sand und Wasser ausgesetzt. Nach Abschluss der Feldtests erhielt der Verdichter den Namen STC-ECO und wird nun als Standardgerät für Anwendungen von verunreinigtem Gas eingesetzt.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2009 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,8 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 30 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2009 über 85.100 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.siemens.de/energy.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: EOG201008117
Media Relations: Eva-Maria Baumann
Telefon: +49 9131 18-3700
E-Mail: eva-maria.baumann@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector - Oil & Gas Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Eva-Maria Baumann | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Messanlage für ZF-Werk in Saarbrücken
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie