Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Verdichter auf dem Weg zur Tiefseetauglichkeit

25.08.2010
Der Siemens-Verdichter STC-ECO für Anwendungen mit verunreinigtem Erdgas und für den Einsatz auf dem Meeresboden hat die erforderlichen Abnahmetests (Factory Acceptance Test - FAT) bestanden.

Mit dem Ziel, die Eignung des dichtungsfreien Verdichters für den Unterwassereinsatz zu prüfen, wird die Maschine weitere Tests durchlaufen (verlängertes FAT). Deren Abschluss wird ein wesentlicher Schritt im Systemqualifikations-Programm sein, um die Ausrüstung tiefseetauglich zu gestalten und künftig die Verarbeitung von Gas auf dem Meeresboden in einer Tiefe von bis zu 3.000 Metern zu ermöglichen.

Der abgeschlossene FAT des Verdichters STC-ECO ist ein wichtiger Meilenstein. Geprüft wurden thermodynamische Leistungsmerkmale wie die interne Kühlung, das dynamische Verhalten des Rotors, die Leistungsfähigkeit des Motors sowie die Stabilität des Lagersystems. Im nächsten Schritt soll die Zuverlässigkeit des Verdichters untersucht werden. Der Fokus liegt hierbei auf der Leistung des Verdichters und der robusten Bauweise. In einer weiteren Phase werden das Verhalten mit Nassgas wie etwa bei der Einspritzung von Flüssigkeit in den Hauptgasstrom untersucht sowie weitere Ausdauer- und Robustheitsprüfungen ausgeführt. Das vollständige Entwicklungs- und Qualifizierungsprogramm zielt auf ein umfassendes und ausgereiftes System zum Einsatz auf dem Meeresboden ab.

Reparaturen an Verdichtern, die unter Wasser installiert sind, können auf dem Meeresboden nicht ausgeführt werden. Der Zugang zu den Geräten ist schwierig und kostspielig. Anforderungen an die Verdichtereinheit sind daher lange Wartungsintervalle sowie eine robuste und zuverlässige Bauweise. Die Maschine für den Unterwassereinsatz muss mit Nassgas arbeiten können, das Kondensat, flüssiges Erdgas oder auch Sand enthalten kann. Der Siemens-Verdichter STC-ECO integriert einen Hochgeschwindigkeits-Induktionsmotor und einen mehrstufigen Radialverdichter auf einer gemeinsamen Welle in einem einzigen Gehäuse. Der STC-ECO benötigt erstmals weder Gasdichtungen noch ein Schmierölsystem oder ein Getriebe. Je weniger Komponenten ein System hat, desto zuverlässiger ist es. Siemens hat daher die Anzahl der benötigten Teile und Hilfsmittel für dieses Verdichtungssystem auf ein Minimum reduziert.

Im Jahr 1999 wurde ein dichtungsfreier Prototyp unter dem Projektnamen ECO-II in Zusammenarbeit von Siemens und Shell entwickelt. Im Herbst 2006 installierten die Projektpartner die Maschine im niederländischen Erdgasfeld NAM Vries-4. Über einen Zeitraum von 20 Monaten wurde die Einheit an Land mit verunreinigtem Prozessgas getestet und einer breiten Palette von Verschmutzungen wie etwa Sand und Wasser ausgesetzt. Nach Abschluss der Feldtests erhielt der Verdichter den Namen STC-ECO und wird nun als Standardgerät für Anwendungen von verunreinigtem Gas eingesetzt.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2009 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,8 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 30 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2009 über 85.100 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.siemens.de/energy.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: EOG201008117
Media Relations: Eva-Maria Baumann
Telefon: +49 9131 18-3700
E-Mail: eva-maria.baumann@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector - Oil & Gas Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Eva-Maria Baumann | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie