Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens schließt Forschungsprojekt zur energieeffizienten Meerwasserentsalzung erfolgreich ab

04.07.2011
Test im Originalmaßstab als nächster Schritt

Bei der Entwicklung einer energieeffizienten Meerwasserentsalzung ist Siemens einen wichtigen Schritt vorangekommen. Nach erfolgreichen Pilottests wird das Unternehmen die Technologie nun in ein marktfähiges Produkt überführen. Begonnen hatten die Forschungsund Entwicklungsarbeiten im Jahr 2008.

Sie mündeten in den Bau einer Pilotanlage in Singapur, in der Meerwasser zu Trinkwasser aufbereitet wird. Die auf der Singapore International Water Week vorgestellten Testergebnisse zeigen, dass der neue Entsalzungsprozess den Energieverbrauch gegenüber herkömmlichen Technologien um mehr als fünfzig Prozent reduziert. Im nächsten Schritt wird Siemens in Zusammenarbeit mit Singapurs Wasserversorger PUB (Public Utilities Board) bis 2013 eine Demonstrationsanlage im Originalmaßstab errichten.

Für den Inselstaat Singapur, aber auch in anderen Regionen der Erde wächst die Bedeutung von Meerwasser als zusätzliche Quelle für Trinkwasser. Um es so weit wie nötig zu entsalzen, muss jedoch viel Energie aufgewendet werden. „Unsere neue Technologie ist eine Revolution in der Meerwasserentsalzung“, sagte Rüdiger Knauf, Entwicklungsleiter von Siemens Water Technologies. „Die Ergebnisse unserer Pilotanlage belegen, dass der Prozess nicht nur im Labor, sondern auch in größerem Maßstab funktioniert. Aufgrund der hohen Energieeffizienz und des geringen CO2-Ausstoßes kann die elektrochemische Meerwasserentsalzung in Regionen mit Süßwassermangel künftig eine wichtige Rolle spielen.“

Seit Dezember 2010 behandelt die Piloteinheit in der PUB-Wasseraufbereitungsanlage in Singapur täglich fünfzig Kubikmeter Meerwasser. Ziel ist es, Trinkwasser nach dem Standard der Weltgesundheitsorganisation zu produzieren und dabei den Energieverbrauch gegenüber herkömmlichen Technologien um die Hälfte zu senken. Bei der Umkehrosmose beispielsweise müssen Hochdruckpumpen betrieben werden, um das Wasser durch die halbdurchlässigen Membrane zu pressen.

Im Gegensatz dazu entwickelten die Siemens-Ingenieure eine elektrochemische Meerwasserentsalzung. Dieser Prozess kombiniert die Elektrodialyse (Electrodialysis, ED) und die kontinuierliche Elektrodeionisation (Continuous Electrodeionization, CEDI). Beide Technologien arbeiten mit einem elektrischen Feld, um sowohl die Natrium- als auch die Chlorid-Ionen mithilfe von Ionenaustauschmembranen aus dem Wasser zu entfernen. Da das Wasser selbst nicht durch die Membrane gedrückt werden muss, lässt sich das Verfahren bei niedrigem Druck und geringem Stromverbrauch betreiben.

Vorbehandelt wird das Meerwasser in der Pilotanlage mit einem selbstreinigenden Scheibenfilter, gefolgt von Memcor-Modulen zur Ultrafiltration. Das Entsalzungssystem besteht aus drei in Reihe geschalteten ED-Einheiten, die hohe Salzkonzentrationen entfernen. Anschließend entziehen drei parallel angeordnete CEDI-Module die noch vorhandenen kleinen Salzmengen. Der Energiebedarf für den gesamten Prozess – einschließlich Pumpen, Vor- und Nachbehandlung sowie Entsalzung – liegt bei weniger als der Hälfte der besten verfügbaren Technologien, die zwischen 3,4 und 4,8 Kilowattstunden pro Kubikmeter Wasser verbrauchen. Das neue Verfahren spart nicht nur Energie, sondern erzeugt auch weniger Vibration und Lärm, ist sicherer zu bedienen und erfordert nur eine minimale Vor- und Nachbehandlung.

Die positiven Ergebnisse der Testphase sind in enger Partnerschaft mit PUB und dem Singapore Environment & Water Industry Programme Office (EWI) erzielt worden. Letzteres hat das Projekt mit Forschungsgeldern gefördert, nachdem Siemens 2007 als Sieger aus einem EWI-Wettbewerb hervorgegangen war.

„Wir freuen uns sehr, dass unsere gemeinsamen Anstrengungen erfolgreich waren und so vielversprechende Ergebnisse zeigen“, sagte Harry Seah, Leiter Technologie und Wasserqualität bei PUB. „Jetzt arbeiten wir mit Siemens Water Technologies daran, in unserer entstehenden Entsalzungstestanlage in Tuas eine Piloteinheit im Originalmaßstab zu errichten.“ Die Inbetriebnahme ist für 2013 geplant. Sie ist der nächste Meilenstein, um die Technologie der elektrochemischen Meerwasserentsalzung zu einem marktfähigen Produkt weiterzuentwickeln.

Der EWI-Wettbewerb ist Teil einer Initiative, Singapur zu einem globalen Zentrum für Wassertechnologie auszubauen. Treibende Kraft dafür sind die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten. Mit Fördergeldern des Nationalen Forschungsfonds in Höhe von 330 Millionen Singapur-Dollar möchte das EWI in Singapur eine dynamische Forschungslandschaft etablieren.

Weitere Informationen über Wasseraufbereitungslösungen finden Sie unter: http://www.siemens.com/water Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Industry Sektor erzielte im vergangenen Geschäftsjahr, das am 30. September 2010 endete, auf fortgeführter Basis (ohne Osram) einen Umsatz von rund 30,2 Milliarden Euro. Ende September 2010 hatte der Sektor Industry ohne Berücksichtigung von Osram weltweit rund 164.000 Beschäftigte. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) ist mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies, Water Technologies und Industrial Technologies einer der weltweit führenden Lösungsanbieter und Dienstleister für Industrie- und Infrastrukturanlagen. Dies umfasst die Planung und Errichtung, den Betrieb und den Service für den gesamten Lebenszyklus. Eine breite Palette von Umweltlösungen unterstützt Industrieunternehmen dabei, Energie, Wasser oder Betriebsmittel effizient einzusetzen, Emissionen zu reduzieren und Umweltrichtlinien einzuhalten. Mit weltweit rund 29.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 6 Milliarden Euro. www.siemens.com/industry-solutions

Stefanie Schiller | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/siww

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie