Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selektives Beschichten mit Schaltzeiten von nur 30 Millisekunden ohne Maskierung oder Abdeckung

22.04.2014

Schnelles Schalten von Beschichtungsprozessen und gasstromgetragener pulverförmiger Materialien

Das modular aufgebaute Atmosphären-Plasmasystem Plasmabrush PB3 ermöglicht, nahezu alle Werkstoffe mit pulverförmigen Materialien direkt zu metallisieren oder zu beschichten.


Das neue Pulverschaltventil lässt sich einfach in das Plasmabeschichtungssystem integrieren und ermöglicht, den Pulverstrom zum Plasmastrahl innerhalb von nur 30 Millisekunden herzustellen oder zu unterbrechen.


Das schnelle Schalten macht insbesondere bei partiellen Beschichtungen aufwendige Maskierungsarbeiten überflüssig. Der Schaltvorgang wird automatisch überwacht.

Fotos: Reinhausen Plasma

Dank eines neuen Pulverschaltventils lässt sich der Pulverstrom innerhalb von 30 Millisekunden zu- und wegschalten, wobei eine scharfe Trennlinie erzielt wird. Dies eröffnet bei der fertigungsintegrierten, selektiven Beschichtung/Metallisierung beispielsweise im Bereich der elektrischen Kontaktierungs-/Verbindungstechnik neue Möglichkeiten. Für bestehende Prozesse ergibt sich durch den Wegfall bisher erforderlicher Maskierungen technisches und wirtschaftliches Optimierungspotenzial. 

Die von der Reinhausen Plasma GmbH entwickelte Beschichtungstechnologie basiert auf dem modularen Plasmasystem Plasmabrush PB3 und einer Pulverprozesseinheit. Sie fördert Mikropulver kontinuierlich und agglomeratfrei in den anwendungsgerecht ausgelegten Plasmastrahl, durch den die Pulver auf dem Substrat eine haltbare Schicht erzeugen.

Als Beschichtungsstoff lassen sich praktisch alle Materialien verarbeiten, die in Pulverform zu bringen sind und einen Schmelzpunkt von unter 1.200°C haben. Dies ermöglicht Inline-Direktbeschichtungsprozesse unter Atmosphärendruck auf nahezu allen Werkstoffen – von Kunststoffen und Metallen über Glas und Keramik bis hin zu Schaum- und Verbundstoffen, Textilien, Leder und Karton.

Insbesondere bei der Beschichtung/Metallisierung dreidimensionaler Bauteile aus Kunststoff, beispielsweise 3D-MID, bietet das Verfahren technische und wirtschaftliche Vorteile. Bei einer nur partiell erforderlichen Beschichtung waren bisher jedoch häufig aufwendige Maskierungsarbeiten notwendig. 

Pulverstrom in 30 Millisekunden zu- und wegschalten

Damit macht das neue Pulverschaltventil PSU nun Schluss. Es lässt sich einfach und schnell in das System integrieren, auch in bestehende. Innerhalb von nur 30 Millisekunden stellt das PSU die Pulverzufuhr zum Plasmastrahl her oder unterbricht sie. Dadurch können partielle Beschichtungen und Metallisierungen auf Teilen mit komplexer Geometrie trennscharf ohne Maskierungen hergestellt werden. Form und Größe der Beschichtung können dabei frei definiert werden. So lässt sich beispielsweise für eine Kontaktierung in der LED-Technik ein einzelner 5 x 5 Millimeter großer Kupferpunkt an einer genau definierten Stelle aufbringen. Ebenso ist es möglich, ohne Unterbrechung des Prozesses die Substratoberfläche, beispielsweise von Thermoplasten und anderen schwierig zu beschichtenden Kunststoffen, zunächst nur mit dem Plasmastrahl zu aktivieren und anschließend direkt zu beschichten. Das während der Unterbrechung geförderte Pulver kann in einem Behälter gesammelt und wiederverwendet oder über eine Absaugung entsorgt werden.

Durch die einfache Prozessführung mit automatischer Überwachung des Schaltvorgangs, die Schnittstelle zu einer übergeordneten Steuerung, die Verkürzung des Beschichtungsprozesses und den geringen Platzbedarf bietet das neue PSU nicht nur bei partiellen Beschichtung, Metallisierung und Kontaktierung zwei- und dreidimensionaler Substrate und Bauteile ein enormes Rationalisierungspotenzial. 

Vorteile auch in anderen Anwendungsfeldern

Als eigenständige Komponente kann das neue Pulverschaltventil seine Vorteile auch in anderen Prozessen ausspielen, in denen pulverförmige Materialien gasstromgetragen gelenkt werden. Dazu zählen beispielsweise die Spritzgießtechnik, das 3D-Drucken oder auch das thermische Spritzen. 

Weitere Informationen bei der Reinhausen Plasma GmbH, Regensburg,

Telefon +49 941 4090-9100, www.reinhausen-plasma.com

Plasmabrush® ist ein eigetragenes Markenzeichen der Reinhausen Plasma GmbH.

Über die Reinhausen Plasma GmbH

Die Reinhausen Plasma GmbH ist ein Tochterunternehmen der ebenfalls in Regensburg ansässigen Maschinenfabrik Reinhausen GmbH, dem Weltmarkt- und Technologieführer für die Regelung von Leistungstransformatoren. Reinhausen Plasma versteht sich als innovativer Anbieter von Plasmalösungen für die Oberflächenveredelung und –beschichtung. Mit der Entwicklung der kalt.aktiven Atmosphärendruck-Plasmawerkzeuge plasmabrush und piezobrush, die sich durch niedrige Temperatur, geringe Gasgeschwindigkeit, extreme Spaltgängigkeit des Plasmas und hohe Reinheit der Gase auszeichnen, setzt das Unternehmen in der Reinigung und Oberflächenaktivierung mit Plasma neue Maßstäbe. Das patentierte plasmadust-Verfahren ermöglicht es erstmals, 2- und 3-dimensionale Bauteile aus nahezu allen Werkstoffen ohne Lösemittel (VOC-frei) sowie energieeffizient direkt aus einem kalt-aktiven Plasmazu beschichten und zu metallisieren.

Ansprechpartner für Redaktionen:

SCHULZ. PRESSE. TEXT., Doris Schulz, Journalistin (DJV), Landhausstrasse 12, 70825 Korntal, Deutschland, Fon: +49 (0)711 854085, ds@pressetextschulz.de, www.schulzpressetext.de 

Reinhausen Plasma GmbH, Daniel Fisch, Weidener Straße 16, 93057 Regensburg, Fon: +49 (0)941 40909133, d.fisch@reinhausen-plasma.com,

www.reinhausen-plasma.com

Daniel Fisch | SCHULZ. PRESSE. TEXT.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie