Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelle Alternative zu Tierversuchen

24.06.2013
Mit einem neuen Forschungsprojekt schlagen Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) zwei Fliegen mit einer Klappe

Eine Arbeitsgruppe vom Lehrstuhl für Medizinische Biotechnologie entwickelt ein Verfahren, dass es zukünftig ermöglicht, chemische Substanzen in vitro kostengünstiger und schneller auf ihre giftige Wirkung hin zu untersuchen als bisherige Prüfungen im Tierversuch. Das Verfahren stellt dadurch gleichzeitig eine mögliche Alternative für Tierversuche dar.

Lern- und Entwicklungsstörungen – wie beispielsweise die Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung (ADS/ADHS) oder Autismus – treten seit mehreren Jahren immer häufiger auf. Die genaue Ursache für diese Zunahme ist noch nicht bewiesen: Zwar gehen Wissenschaftler davon aus, dass Umweltgifte wie Schwermetalle und Pestizide für die Krankheiten verantwortlich seien – genauso gut kann es aber auch eine der anderen mehr als 70 Millionen chemischen Substanzen sein, die die größte Datenbank für chemische Substanzen, das CAS Registry, verzeichnet, und die in alltäglichen Produkten wie Verpackungen, Elektrogeräten, Reinigungsmitteln oder Konservierungsmitteln für Lebensmittel enthalten sind.

Nur ein Bruchteil dieser Substanzen wurde bisher auf ihre schädigende Wirkung auf das reifende zentrale Nervensystem (ZNS) hin überprüft: Die Anforderungen an Testverfahren, die dabei helfen, das Gefährdungspotenzial für das ZNS einzuschätzen, sind sehr hoch, die Durchführung kosten- und zeitintensiv – und gesetzlich sind sie nicht vorgeschrieben. So werden die Substanzen nur auf mögliche Auswirkungen, die gesetzlich vorgeschrieben sind, getestet – wie beispielsweise Hautausschläge und Augenreize. Problematisch ist auch die Vorgehensweise bei diesen Verfahren: Chemische Substanzen werden hauptsächlich in Tierversuchen auf ihre Giftigkeit hin überprüft. Da sich die tierische und menschliche Physiologie abhängig vom verwendeten Tiermodell sehr stark voneinander unterscheiden können, besteht die Gefahr, daß sich am Tier als ungefährlich getestete Substanzen für den Menschen später trotzdem als schädlich erweisen. Paradebeispiel ist hierfür das Medikament Contergan, welches im Tiermodell als unbedenklich, beim Menschen jedoch zu starken Missbildungen geführt hat.

Schnelle Kombination im Reagenzglas
Bei dem Testverfahren „Developmental Neurotoxicity Testing“ (DNT), das bisher eingesetzt wird um die Wirkung chemischer Substanzen auf das reifende ZNS zu prüfen, werden schwangere Ratten mehrmals täglich einer chemischen Substanz ausgesetzt und Muttertiere und Nachwuchs daraufhin auf auffälliges Verhalten hin beobachtet. Die Arbeitsgruppe um Dr. Daniel Gilbert und Prof. Oliver Friedrich erforscht nun, wie das DNT durch ein in vitro-Verfahren ersetzt werden kann. Die Forscher visieren die Entwicklung eines Hochdurchsatz Screening Ansatzes an: Dabei dreht es sich um eine automatisierte Methode, bei der die Wirkung von Substanzen auf Zellen in sehr kurzer Zeit und in sehr großer Anzahl im Reagenzglas – also im Hochdurchsatz – getestet wird.

Grundlage für das neue Testverfahren sind menschliche Stammzellen. Diese lassen die Wissenschaftler in Zellkulturen zu Zellen des Zentralen Nervensystems heranreifen und setzen sie unter kontrollierten Bedingungen giftigen Substanzen aus. Eine Kombination verschiedener Untersuchungsmethoden soll dann die Giftwirkung auf verschiedenen Ebenen widerspiegeln. In einem ersten Schritt analysiert das Verfahren die Struktur der quasi neu herangezüchteten Nervenzellen. Die ausgereiften Zellen bilden untereinander ein weit verzweigtes Netzwerk, das die funktionalen Eigenschaften des ZNS bestimmt und somit Einfluss auf unser Verhalten hat. Diese Analyse kann möglicherweise als Indikator für Verhaltensstörungen wie ADHS dienen. In einem zweiten Schritt soll das Verfahren überprüfen, ob die Substanzen sich giftig auf die Funktionsweise der Nervenzellen auswirken. Im Fokus der Wissenschaftler stehen dabei Proteine, die die Reizweiterleitung zwischen den Zellen kontrollieren. Denn wird diese Kommunikation gestört, kann es zu Epilepsien oder Muskelkrämpfen kommen. „Indem wir diese beiden Verfahren, die sonst eigenständig angewandt werden, kombinieren, wollen wir eine zuverlässige Voraussage zur Giftigkeit von chemischen Substanzen ermöglichen“, erklärt Gilbert. „Angesichts der starken Zunahme neurologischer Erkrankungen ist die Entwicklung schnell ablaufender Testreihen zwingend nötig“, sagt Gilbert.

Weitere Informationen für die Medien:
Dr. Daniel Gilbert
09131/85-23286
daniel.gilbert@mbt.uni-erlangen.de

Prof. Dr. Dr. Oliver Friedrich
oliver.friedrich@mbt.uni-erlangen.de

Blandina Mangelkramer | idw
Weitere Informationen:
http://www.mbt.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht 3D-Bilder von Krebszellen im Körper: Medizinphysiker aus Halle stellen neues Verfahren vor
16.05.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Innovatives Verfahren zur umweltschonenden Gülleaufbereitung kommt auf den Markt
03.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics