Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnell, präzise, aber nicht kalt

17.05.2017

Am 26. und 27. April 2017 trafen sich 150 Experten aus Forschung und Industrie zum 4. UKP-Workshop: Ultrafast Laser Technology in Aachen. Die industrielle Anwendung ultrakurzer Laserpulse stand auch dieses Mal im Mittelpunkt des Workshops, organisiert vom Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT. Aufsehen erregten allerdings die Grundlagenforscher, die mit relativ einfachen Formeln zeigten, dass die oft beschworene »Cold Ablation« der Piko- und Femtosekundenlaser bei unsachgemäßer Parameter- und Systemauswahl bei höheren Leistungen ganz und gar nicht kalt ist.

Ultrakurze Laserpulse haben enorme Vorteile: Ihr Abtrag ist bis in den Sub-Mikrometerbereich präzise, das abgetragene Material verdampft sofort und es gibt weder Schmelze noch Spritzer. Das macht sie für viele Anwendungen interessant: Mediziner nutzen sie schon lange für Augenoperationen, industrielle Anwendungen in der Elektronik und Konsumgüterbranche bilden heute schon wichtige Marktsegmente ab und versprechen ein großes Anwendungsportfolio.


Produktivitätssteigerung ist derzeit die größte Frage bei UKP-Lasern. Die Anwendung von Multistrahlsystemen stellt eine der möglichen Lösungen dar.

Fraunhofer ILT, Aachen.

Als Haupthindernis für die breite industrielle Anwendung galten bis vor wenigen Jahren die komplizierten Strahlquellen. Das hat sich geändert: Alle großen Laserhersteller bieten heute solide Systeme im Leistungsbereich bis 100 W an. Schwieriger erscheint es derzeit, diese Leistung auch effizient auf das Werkstück zu bekommen. Entsprechend spannend sind die Debatten zu Systemtechnik und Applikationsentwicklung.

Alle zwei Jahre trifft sich die UKP-Community in Aachen, um Fortschritte bei der Anwendung ultrakurzer Laserpulse zu diskutieren. Dafür bildet der »UKP-Workshop: Ultrafast Laser Technology« sämtliche Aspekte der Technologieentwicklung ab: Von den Grundlagen bis hin zu vollautomatisierten Systemen für die industrielle Anwendung wird der Stand der Technik präsentiert.

Die nicht ganz so kalte Ablation

Thermische Effekte und die Effizienz bei der Anwendung von UKP-Lasern mit hohen Leistungen beschäftigen Forscher wie Prof. Beat Neuenschwander von der Berner Fachhochschule Burgdorf (Schweiz) seit Jahren. Er zeigte, dass bei hohen Leistungen sehr wohl Wärme im Werkstück deponiert wird und dass sie erhebliche Auswirkungen auf den Ablationsprozess hat. Er hat auch erste Übersichten erarbeitet, welche Parameter bei welchem Material zu einem optimalen Abtrag führen.

Die Theorie zu den thermischen Effekten fasste Prof. Thomas Graf vom IFSW in Stuttgart in einige einfache Formeln. Mit ebenso klaren Worten zeigte er auch die Grenzen auf: »Wieviel Wärme bei ultrakurzen Pulsen im Material zurückbleibt, haben wir noch nicht vollständig verstanden« sagte er. »Wir arbeiten aktuell daran, mit Simulationen auf molekularer Ebene die Vorgänge besser zu verstehen.«

In einem waren sich beide Wissenschaftler einig: Die thermischen Effekte beim Einsatz von Hochleistungs-UKP-Lasern sind absolut kritisch für die Ablationsprozesse. Ohne ein genaues Verständnis der Absorptions- und Wärmeleitungsprozesse wird sich kaum ein industrieller UKP-Prozess planen lassen. Viele Details sind für Kupfer, Stahl und andere Materialien in den letzten Jahren schon erforscht worden, aber für eine vollständige Beschreibung der thermischen Effekte reicht das derzeitige Wissen noch nicht.

Prozesstechnik in der Erprobung

Neben der Frage, wie angesichts der thermischen Effekte die Prozesse zu optimieren sind, wurde auch in diesem Jahr viel über Prozess- und Systemtechnik diskutiert. »Es geht darum, wie wir die PS auf die Straße bringen« fasste Workshop-Organisator Dr. Arnold Gillner vom Fraunhofer ILT die Debatte zusammen.

Denn einerseits wurden zwar extrem leistungsfähige Strahlquellen (EdgeWave, AMPHOS, Fraunhofer ILT) mit mehreren 100 Watt präsentiert. Andererseits befindet sich die nötige Systemtechnik, um diese Leistungen auch für reale Produktivitätssteigerung einzusetzen, derzeit noch in der Entwicklung.

Vorgestellt wurden Scanner mit über 1.000 m/s für Einzelstrahlverfahren (Scanlab) oder auch Multistrahlverfahren vom Fraunhofer ILT, wo mit bis zu 600 Strahlen parallel gearbeitet wird. Beide Ansätze sind jetzt in der industriellen Erprobung.

Beim Thema Strahlerzeugung und -Verteilung stand die Idee des »Puls on demand« zur Debatte - eine Technik zur Erzeugung beliebiger Pulsfolgen. Die Ergebnisse sind dabei noch nicht voll zufriedenstellend, wie auch die Synchronisation von Strahlquellen, Scannern und Prozessen weiter eine Herausforderung bleibt.

Zur Strahlführung mit Spezialfasern (PT Photonic Tools) gab es Erfreuliches zu berichten: Die Zerstörschwellen der hier verwendeten Photonic Crystal Fibers von 1 GW/cm² decken derzeit die meisten Anwendungsfälle ab. Interessant sind die Möglichkeiten, über eine spezielle Gasfüllung der Hohlfasern zusätzliche Effekte wie Pulsverkürzung oder Wellenlängenveränderungen zu bewirken.

Trotz der noch begrenzten Zahl industrieller Anwendungen gab es beim Thema Strahlquellen wieder die Forderung, mehr Systeme mit über 100 W Leistung zu entwickeln. Positiv wurde dabei bemerkt, dass bei Pulsdauern unter 200 fs jetzt auch Ytterbium-Systeme verfügbar sind und somit auf teure Ti:Sa-Lösungen verzichtet werden kann.

UKP Technik für die Serienfertigung

Auch wenn der Schwerpunkt der Debatte derzeit bei der Prozesstechnik liegt, so gibt es durchaus schon großindustrielle Anwendungen, wo vollautomatische Systeme mit UKP-Lasern arbeiten. Dr. Gerrit Heinrich (Manz AG) präsentierte zum Beispiel ein vollautomatisches System mit zwei Strahlköpfen für die Glasbearbeitung.

3D Micromac stellte mehrere automatische Systeme aus dem Solar- und Halbleiterbereich vor, speziell auch für die Bearbeitung transparenter Materialien. GF Machining Solutions (Schweiz) zeigte ein System mit kombiniertem Nano- und Pikosekundenlaser. Die Märkte werden im Bereich der Oberflächenbearbeitung (Texturierung) gesehen.

Spannend war auch die Anwendung im Druckbereich. Hier wurden im Rahmen eines Forschungsprojektes verschiedene UKP-Lösungen ausprobiert und schnell große Flächen bearbeitet. Die Mikrostrukturierung großer (Ober-)Flächen erscheint dabei als eine Anwendung mit erheblichem Potenzial.

Wo geht der Trend hin?

»Es fehlt noch eine richtige UKP-Werkzeugmaschine« kommentierte Dr. Arnold Gillner den Stand bei der Systementwicklung. Mehrere Nischenlösungen haben sich etabliert, viele neue Applikationen werden ausprobiert, aber ein einfaches System für vielfältige Anwendungen ist noch nicht in Sicht.

Fest steht jedoch eines: Die Zukunft liegt in der Produktivitätssteigerung. Dafür müssen sowohl die thermischen Effekte noch besser erforscht, als auch robuste Lösungen in der Systemtechnik entwickelt werden.

Eine intensive Vernetzung der Forscher, Systementwickler und Anwender ist dabei unabdingbar und wird zum Beispiel vom UKPL Innovation Network aktiv vorangetrieben. Wenn sich die Community zum »5. UKP-Workshop: Ultrafast Laser Technology« am 10. und 11. April 2019 trifft, dürfte es wieder spannend werden. Denn auch da waren sich die Teilnehmer einig: Die breite Anwendung der UKP-Laser fängt gerade erst an.

Ansprechpartner

Dr.-Ing. Arnold Gillner
Leiter des Kompetenzfeldes Abtragen und Fügen
Telefon +49 241 8906-148
E-Mail arnold.gillner@ilt.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.ultrakurzpulslaser.de
http://www.ilt.fraunhofer.de

Petra Nolis M.A. | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Weitere Berichte zu: ILT Laser Laserpulse Lasertechnik Photonic Prozesstechnik Strahlquellen Systemtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Sprühtrocknung: Wirkstoffe passgenau verkapseln
01.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Smarte Sensoren steuern Industrieprozesse von morgen
31.08.2017 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik