Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saubere Rußpartikelfilter

04.10.2011
Bei Dieselfahrzeugen sorgen Rußpartikelfilter dafür, dass keine schädlichen Teilchen durch den Auspuff in die Luft gelangen. Die Abgase neuer Motoren sind aber oft nicht mehr heiß genug, um die Filter regelmäßig von dem Ruß zu befreien. Eine neue Methode entfernt den Schmutz auch bei niedrigen Abgastemperaturen.

Die Zeiten, in denen Lkws schwarze Abgaswolken in die Luft gepustet haben, sind längst vorbei: Mittlerweile halten Filter die gröbsten Rußpartikel zurück. Ist der Filter nach einer Zeit zu stark mit Partikeln beladen, wird er regeneriert, indem der Ruß abgebrannt wird. Das Problem dabei: Die Rußpartikel verbrennen erst bei einer Temperatur von 500 bis 600 Grad Celsius. Die Abgastemperaturen der Lkws sinken jedoch zunehmend, damit die Motoren möglichst wenig umweltschädliche Stickoxide produzieren.

Um den Ruß dennoch von dem Filter zu entfernen, gibt es zwei Ansätze: Beim ersten Ansatz wandelt ein Oxidationskatalysator das im Abgas enthaltene Stickstoffmonoxid in Stickstoffdioxid um. Leitet man das Stickstoffdioxid in den Filter, verbrennt der Ruß bereits bei geringeren Temperaturen. Bei einigen Betriebszuständen des Motors – etwa wenn er kalt ist, reicht diese Regenerationsmethode nicht aus: In diesen Fällen wird flüssiger Kraftstoff zugeführt, der mit dem Restsauerstoff im Abgas reagiert, also verbrennt, und das Abgas und den Filter erhitzt. Dieses Reinigungsverfahren funktioniert jedoch nur bei Abgastemperaturen von mehr als 230 Grad Celsius. Unterhalb dieser Temperatur zündet das Kraftstoff-Abgasgemisch nicht, was zudem den Katalysator schädigt. Das Problem: Die Abgase der neuen Lkw-Motoren sind teilweise nur noch 160 bis 180 Grad warm.

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg haben nun eine Methode entwickelt, um die Filter auch bei Abgastemperaturen von 140 Grad Celsius zuverlässig regenerieren zu können. »Wir geben zum Abgas ein Synthesegas aus Kohlenmonoxid und Wasserstoff«, sagt Dr. Thomas Aicher, Gruppenleiter am ISE. »Dieses Gasgemisch leiten wir am Oxidationskatalysator ein – so können wir die Zündtemperatur auf 140 Grad senken und den Filter auch bei niedrigen Abgastemperaturen von dem Ruß befreien.«

Doch woher stammt das Synthesegas? »Wir können das Gas auf zwei Weisen gewinnen: Entweder erhitzen wir Dieselkraftstoff unter Luftausschluss, wobei Wasserstoff und Kohlenstoff entstehen. Der Kohlenstoff wird in einem weiteren Schritt mit dem Abgas verbrannt, und es bildet sich Kohlenmonoxid. Fachleute sprechen bei diesem Prozess von Pyrolyse. Oder wir oxidieren Diesel mit sehr wenig Luft, so dass der Diesel nur unvollständig verbrennt. Man spricht von einer partiellen Oxidation«, erläutert Robert Szolak, Wissenschaftler am ISE. Prototypen für beide Verfahren

haben die Forscher bereits entwickelt und erfolgreich getestet. Die partielle Oxidation untersuchen die Experten nun gemeinsam mit einem Industriepartner genauer.

Robert Szolak | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010-2011/22/saubere-russpartikelfilter.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten