Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reparatur und Verschleißschutz von großen Werkzeugen wird effizienter

30.11.2009
Das Ziel eines neuen Forschungsprojekts am Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist, ein innovatives Auftragschweißverfahren zu entwickeln, welches das preiswerte aber ungenaue Metallschutzgasschweißen (MSG-Schweißen) durch Laserstrahlung sowohl stabilisiert als auch schneller macht. Dieses ist besonders interessant bei Umform- oder Spritzgusswerkzeugen oder bei Werkzeugen für den Berg- und Tunnelbau.

Der Aufwand und die Kosten für die Reparatur und den Verschleißschutz von großen Werkzeugen soll deutlich reduziert werden. Dies ist das Ziel eines neuen Forschungsprojekts am Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH).

Entwickelt wird ein innovatives Auftragschweißverfahren, welches das preiswerte aber ungenaue Metallschutzgasschweißen (MSG-Schweißen) durch Laserstrahlung sowohl stabilisiert als auch schneller macht. Dieses ist besonders interessant bei Umform- oder Spritzgusswerkzeugen oder bei Werkzeugen für den Berg- und Tunnelbau.

"Die Laserstrahlung erzeugt einen Pfad mit erhöhter Leitfähigkeit direkt im Lichtbogen", sagt Alexander Barroi, Ingenieur im LZH. "Dadurch legt der Laser den Ort und die Menge des deponierten Metalls fest, und man kann präziser und schneller schweißen als mit dem MSG-Prozess allein."

Einerseits sorgt die Kombination von einem MSG-Gerät mit einem Diodenlaser mittlerer Leistung dafür, dass Betriebskosten relativ gering gehalten werden. Anderseits sorgt die Genauigkeit des neuen Prozesses für eine deutliche Reduzierung des Aufwands für die Nachbearbeitung. Weitere Kostenersparnisse entstehen durch die Form des Auftragmaterials. Da Draht anstelle von Pulver zugeführt wird, kann die komplette Pulverwiederaufbereitungsanlage entfallen.

"Besonders interessant ist die Entwicklung eines mobilen Systems, womit Reparaturen direkt vor Ort möglich sind." fügt Barroi hinzu. "Dadurch fallen der Ausbau und der Transport von großen Werkzeugen weg, die oft zu langen Ausfallzeiten führen".

Das neue Auftragschweißverfahren ist nicht nur für Reparaturen geeignet, sondern auch um Werkzeugkanten und Oberflächen vor Verschleiß oder Korrosion zu schützen. Es ist geplant, dass weitere Anwendungsfelder erschlossen werden, wie zum Beispiel der Aufbau komplexer Bauteile durch Auftragschweißen.

Das Projekt hat den Namen "Progenial" und wird in Zusammenarbeit mit der ERLAS Erlanger Lasertechnik GmbH und der MERKLE Schweißanlagentechnik GmbH durchgeführt. Progenial läuft bis Ende August 2011 und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt und vom VDI-Technologiezentrum durchgeführt.

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht UV-Kugel macht Lackieren einfach und schnell
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Vorzüge von 3D-Druck und Spritzguss kombiniert
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics