Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prototypenanlage LIFTSYS qualifiziert für Biomaterialien

29.07.2013
Am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT beschäftig sich ein interdisziplinäres Forscherteam mit einem Verfahren zur Übertragung von Biomaterialien und einer innovativen Anlagentechnik.

Nun ist es den Aachener Wissenschaftlern gelungen, auf Basis des Laser Induced Forward Transfer (LIFT)-Verfahrens eine Anlage für die medizinische und pharmazeutische Forschung herzustellen.


Übertragung von Biomaterialien auf ein Microarray-Chip mittels LIFT-Verfahren.
Bildquelle: Fraunhofer ILT, Aachen


LIFTSYS-Anlage am Fraunhofer ILT zum selektiven Übertragen von Biomaterialien. Bildquelle: Fraunhofer ILT, Aachen

Hauptsächlich soll das System zur selektiven Übertragung von Hydrogelen, lebenden Zellen und weiterer Biomaterialien eingesetzt werden. Die erste Prototypanlage - LIFTSYS - wurde kürzlich an die École Polytechnique Fédérale de Lausanne EPFL geliefert.

Überall dort, wo kleinste Mengen an Material punktgenau auf Empfängerträger aufgebracht werden müssen, lässt sich das LIFT-Verfahren einsetzen. Ein breites Anwendungsgebiet ist beispielsweise die medizinische und pharmazeutische Forschung, in der Krankheiten oder Wirkstoffe in gezielt hergestellten Teststrukturen untersucht werden. Hier kommt es darauf an, das wertvolle Material selektiv und so sparsam als möglich auf einem Empfängerträger aufzubringen. Das LIFT-Verfahren ermöglicht es, eine hohe Bandbreite an Materialien, wie Glycoproteine, lebende Zellen oder Metalle, hochpräzise und ressourcenschonend zu übertragen. Aktuelle Arbeiten der Gruppe Biofertigung widmen sich der Weiterentwicklung von komplexen zellbasierten in vitro Testsystemen.

Materialübertragung ohne Druckkopf: kostengünstig und zuverlässig

Der Druckprozess funktioniert folgendermaßen: Über dem Empfängerträger befindet sich ein Glasobjektträger mit dem zu übertragenden Biomaterial auf der Unterseite und einer zwischengelagerten Absorberschicht aus Titan. Durch einen gepulsten Laserstrahl wird die Titanschicht verdampft und das Probenmaterial durch den entstehenden Vorwärtsimpuls auf den Empfängerträger übertragen. Dieses laserbasierte Verfahren kommt ohne Druckkopf aus und kann deswegen Biomaterialien wie RNS, DNS, Proteine und Zellen unabhängig von der Viskosität übertragen. Es entfallen auch die bei Druckköpfen typischen Totvolumina, wie sie beispielsweise durch Zuleitungen entstehen. Die benötigte Ausgangsmenge des wertvollen Materials sinkt drastisch. Darüber hinaus erlaubt das LIFT-Verfahren Spotgrößen von 10 µm bis 300 µm. Somit können bis zu 500.000 Proteinspots auf eine nur daumennagelgroße Fläche aufgebracht werden. Bisher war es nicht möglich, Probenmaterial mit einer solchen Präzision und Effizienz in so geringen Mengen aufzubauen.

Vom Laboraufbau zur benutzerfreundlichen Anlage

Als Ergebnis der gerätetechnischen Entwicklung am Fraunhofer ILT entstand eine innovative fünfachsige Anlage mit Bewegungssystemen für Transfer- und Empfängerträger. Die integrierte Strahlquelle lässt sich auf die Wellenlänge 355 nm oder 1064 nm einstellen, Fokuslage, Laserleistung und Pulszahl können automatisch reguliert werden. Dadurch ist der Benutzer in der Lage, eine große Bandbreite an Substanzen, von Biomaterialien bis hin zu Metallen, mit der LIFTSYS-Anlage zu übertragen.

Die ersten Laboraufbauten haben die Aachener Forscher der Gruppe Prozesssensorik und Systemtechnik zur LIFTSYS-Anlage weiterentwickelt. Im Vordergrund stand dabei die intuitive Bedienbarkeit des Prototypen. Zu diesem Zweck wurde eine PC-basierte Visualisierung und Steuerungstechnik integriert. Zwei Bedienkonzepte können einfach genutzt werden. Es steht eine grafische Benutzeroberfläche zur Verfügung, in der alle Elemente einfach angesteuert werden können. Zusätzlich verfügt die Anlage über eine textbasierte Programmierung im G-Code. Diese Textsprache enthält neben Befehlen zur Positionierung auch Erweiterungen für die Laserbearbeitung, beispielsweise lassen sich Laserpulse einzeln auslösen und die Pulsenergien verändern. So ist es möglich, dass komplexe Transfermuster programmiert und einem bestimmten Bearbeitungsergebnis zugeordnet werden können.

Anwendungsgebiete bei der EPFL in Lausanne

Die École Polytechnique Fédérale de Lausanne EPFL erforscht verschiedene Anwendungen der Tintenstrahldrucktechnik für die Mikrotechnik, die Materialwissenschaft und die Biotechnologie. »Das LIFT-Verfahren stellt hier eine vielversprechende Alternative zu den konventionellen Druckverfahren mit Düsen dar, weil sich damit bislang nicht übertragbare Substanzen mit geringem Materialverlust ortsselektiv präzise übertragen lassen«, erklärt Prof. Jürgen Brugger von der EPFL. »Von besonderem Interesse für unsere Forscher-Teams ist beispielsweise das Übertragen von sehr zähflüssigen Substanzen und festen Folien.« Zunächst wollen die EPFL-Wissenschaftler Eigenschaften dieser Materialien erkunden, um dann das konventionelle Druckverfahren mit dem LIFT-Verfahren hinsichtlich der Übertragbarkeit dieser Materialien miteinander zu vergleichen. Anschließend sollen ausgewählte Anwendungen aus den Bereichen Halbleiter, Sensor und Biomaterialien entsprechend weiterverfolgt werden. Auch Studierende der EPFL werden mit dem LIFT-Verfahren arbeiten. Die angehenden Ingenieure und Wissenschaftler sollen sich mit innovativen Methoden zur Oberflächenstrukturierung vertraut machen und später neue Produktionstechnologien und Anwendungen ermöglichen.

LIFTSYS auf der Biotechnica 2013

Auf der diesjährigen Biotechnica, Europas Leitmesse für Biotechnologie, Life Sciences und Labortechnik, vom 08. bis zum 10. Oktober 2013 in Hannover, stellt das Fraunhofer ILT die LIFTSYS-Anlage für das Anwendungsfeld der in vitro Testsysteme vor. Experten zeigen auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 9.E09 eine Prototypenanlage sowie weitere Exponate aus dem Themenfeld der Biofertigung.

Ansprechpartner

Dr. Martin Wehner
Leiter der Gruppe Biotechnik und Lasertherapie
Telefon: +49 241 8906-202
martin.wehner@ilt.fraunhofer.de

Petra Nolis | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ilt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen