Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktion neu erfinden: Konzernweiter Ansatz

09.06.2009
Siemens stellt die Weichen konsequent auf eine Verbesserung seiner eigenen Fertigung, um auch in Zeiten knapper Ressourcen die Produktivität zu steigern.

Derzeit setzt der Konzern das Siemens-Produktionssystem sukzessive in seinen 300 Werken in 40 Ländern um, wie die neueste Ausgabe des Forschungsmagazins Pictures of the Future berichtet.


Erste Erfolge zeigen, dass schon einfache Maßnahmen dramatische Verbesserungen bringen. So beschleunigte das Messgerätewerk Berlin den Herstellungsprozess drastisch und steigerte seine Produktivität um 20 Prozent. In dem Werk werden digitale Schutzgeräte der SiProtec-Familie hergestellt.

Diese verhindern, dass bei Überspannung oder Blitzeinschlag Hochspannungsleitungen und Endgeräte Schaden nehmen. Mit dem Produktionssystem verkürzte das Werk die Durchlaufzeiten: Dauerte es früher vier Arbeitstage, bis ein Produkt bereit zum Abtransport war, gelingt dies nun in einer Stunde. Zudem gibt es heute ein Viertel weniger Ausschuss und zusätzliche 1.200 Quadratmeter freie Fläche.

Bevor das Produktionssystem in dem Werk eingeführt wurde, legten die 400 Mitarbeiter lange Wege zurück, um Material zu holen, und mussten häufig warten, um etwa die Funktion eines Produktes überprüfen zu können. Immer wieder unterbrachen sie ihre Arbeit, um den nächsten Prozessschritt vorzubereiten, Werkzeuge und Unterlagen zu sortieren. Nach jedem Arbeitsschritt landete das Produkt in einem Behälter und wartete dort auf den Mitarbeiter, der den nächsten Arbeitsschritt ausführte.

Jetzt sind die Abläufe besser aufeinander abgestimmt. Aus den Fertigungslinien, an denen die Mitarbeiter in großen Abständen hintereinander saßen, wurden so genannte U-Zellen. In diesen U-förmigen Bereichen arbeiten feste Gruppen. Das nötige Material liegt griffbereit. Jeder gibt dem nächsten in der Kette das Produkt weiter, bis es fertig und komplett verpackt ist. Die Umstellung bringt zahlreiche Vorteile: Der Arbeitsraum ist vorbereitet für den jeweiligen Prozessschritt. Er ist überschaubar und leicht zu bedienen, der Weg zum nächsten Arbeitsplatz ist so kurz wie möglich. Umsortieren und zergliederte Arbeitsschritte sind passé.

Das Produktionssystem ist ein konzernweiter Ansatz, um die Fertigung im Unternehmen zu optimieren. Dabei bleiben die Prinzipien immer gleich, doch die Lösung in jedem Werk ist eine andere. Die so genannte schlanke Produktion („lean production“) ist nicht neu, wird jedoch nicht immer konsequent umgesetzt. Bisher hat es kaum ein Technologiekonzern geschafft, ein einheitliches Produktionssystem einzuführen. (IN 2009.06.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie