Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OPTIWELD: Forscherteam will neues Schweißverfahren entwickeln

13.08.2009
Insgesamt fließt rund eine Million Euro in das Projekt

Eine höhere Stabilität bei geringeren Kosten: Ein neues Schweißverfahren könnte helfen, Windkraftanlagen weiter zu verbessern. Die Entwicklung einer solchen Methode ist das Ziel des Projekts OPTIWELD, bei dem das Institut für Stahlbau und das Institut für Werkstoffkunde der Leibniz Universität Hannover erstmals zusammenarbeiten.

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) fördert das Vorhaben mit 614.000 Euro. Das Gesamtvolumen des Forschungsprojekts beträgt rund eine Million Euro. Gemeinsam mit den Industriepartnern SIAG Tube & Tower, Leipzig, und Kjellberg Finsterwalde Schweißtechnik und Verschleißschutzsysteme erforschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der beiden Institute ökologische und ökonomische Hochleistungsfügetechniken für Stahlrohrtürme von Windenergieanlagen. Das PTJ Forschungszentrum Jülich begleitet das Vorhaben. „Ich freue mich, dass mit diesem Projekt die exzellente Produktionstechnik des Maschinenbaus mit der florierenden Windenergietechnik des Bauingenieurwesens zusammenwächst“, sagt Prof. Peter Schaumann, Leiter des Instituts für Stahlbau, der das Projekt koordiniert.

Die zunehmende Größe und die damit steigende Belastung von Windkraftanlagen haben dazu geführt, dass sich auch die Dimensionen der Turmkonstruktion erheblich vergrößert haben. Bei der Turmkonstruktion, die das Hauptelement der Tragstruktur bildet, handelt es sich meist um einen Stahlrohrturm. Die beim Bau verwendeten Grobbleche können im unteren Teil einer Windkraftanlage bis zu fünf Zentimeter dick sein. Die Anforderungen an die Qualität der verwendeten Werkstoffe und Schweißverbindungen sind daher hoch. Mit den derzeit eingesetzten Schweißverfahren ist die Grenze der ökonomischen Effizienz und der technischen Machbarkeit erreicht. Damit ist die Schweißtechnik zur Schlüsseltechnologie im gesamten Herstellungsprozess geworden.

Der Name OPTIWELD ist aus der Kombination der Worte „optimieren“ und „to weld“ (engl. = schweißen) entstanden. Ziel des Vorhabens ist, ein neuartiges, hybrides Schweißverfahren zu entwickeln, bei dem zwei bereits existierende Verfahren miteinander kombiniert werden. Dies ist zum einen das Plasmaschweißen, bei dem der Lichtbogen derart durch Kühlung eingeschnürt wird, dass seine Energiedichte sehr stark zunimmt. Zum anderen ist dies das Schweißen unter Anwendung eines mineralischen Pulvers, das vor allem bei langen Schweißnähten eingesetzt wird. Bei dem neuen Verfahren könnten Plasmastrahl und Lichtbogen geschützt durch Schweißpulver wirken. Parallel dazu wird als Hochleistungsfügeverfahren mit hohem Potenzial das Elektronenstrahlschweißen an Atmosphäre untersucht.

Die Schweißverfahren sollen insbesondere bei der Verarbeitung dickerer Grobbleche größere Einschweißtiefen, deutlich kürzere Schweißzeiten und eine verbesserte Qualität der Schweißnaht ermöglichen. Insbesondere das Volumen des Schweißzusatzes könnte auf diese Weise verringert werden. Der beschleunigte Schweißvorgang könnte zudem helfen, Energie einzusparen.

Mehr Informationen zu den beteiligten Projektpartnern gibt es im Internet unter:

www.stahlbau.uni-hannover.de
www.iw.uni-hannover.de
www.kjellberg.de
www.siag.de
www.fz-juelich.de/ptj/

Dr. Stefanie Beier | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik