Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Verfahren zur Asbestbeseitigung entwickelt

29.06.2015

Agroindustrielle Nebenprodukte werden als Neutralisatoren verwendet

Die in Bologna beheimatete Firma Laboratory for Environment, Biotechnology, Structural Engineering and Chemistry http://www.lebsc.it  hat ein neuartiges Verfahren zur Asbestbeseitigung vorgestellt.


Achtung, Asbest: Neues Verfahren ist effektiv (Foto: pixelio.de, Jan Tornack)

Anhand der von Norberto Roveri patentierten Technologie lässt sich das gesundheitsschädliche Material kostengünstig durch die Beigabe von agroindustriellen Abfallprodukten neutralisieren und in Wertstoffe umwandeln.

Industrielle Abfallprodukte

Zum Zwecke der Asbestbeseitigung sollen entsprechende Pilotanlagen in Apulien und Venetien errichtet werden. In einer ersten Verarbeitungsstufe wird das Asbest von den Zementteilen getrennt.

"Wir nutzen die Abfallprodukte industrieller Verarbeitung von landwirtschaftlichen Produkten", verdeutlicht Erfinder Roveri.

Für den Prozess infrage kommen alle Flüssigkeiten mit einem niedrigen pH-Wert. Dazu gehören vor allem die bei der Saftherstellung enstehenden Pressrückstände von Apfelsinen und Zitronen, aber auch Teeblätter und Bierreste. Ihr Säuregehalt sorgt bei Normaltemperatur für eine Auflösung der Zementteile.

"In der Anschlussphase werden die Asbestfasern nach einer Hitze- und Wasserbehandlung in Magnesium- und Silikat-Ionen aufgespalten", heißt es.

Wirtschaftlich wie Deponie

Am Prozessende stehen durch Elektrolyse gewonnene Metalle wie Magnesium, Nickel und Eisen, die einen relativ hohen Handelswert haben. Hinzu kommen Kalziumkarbonat, Seife, Phosphatdünger und Kohlendioxid. Deshalb sei das Verfahren wettbewerbsfähig. Die geplanten Pilotanlagen werden eine Stundenkapazität von einer Tonne haben.

"Wirtschaftlich gesehen können sie mit jeder Deponie konkurrieren", unterstreicht Roveri abschließend.

Harald Jung | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics