Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Verfahren zum direkten "spotten" von Micro­arrays am Fraunhofer IPA entwickelt

18.08.2008
Klein, günstig, schnell und flexibel

Am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA wurde ein Verfahren entwickelt, mit dem direkt aus gängigen Mikrotiterplatten gespottet werden kann. Durch die so vermiedene Prozessierung und Handhabung von einem Gefäß in ein neues sind Ergebnisverfälschungen durch Verunreinigungen in der Probe minimiert.

Der Trend in der Biotechnologie geht hin zur Prozessierung immer kleinerer Flüssigkeitsmengen. Die Gründe dafür sind vielfältig: Die zu untersuchenden Substanzen können sehr teuer sein, da es für die Herstellung schon vieler Schritte bedarf. Oder aber Stoffe sind biologisch gefährlich, so dass die Handhabung in kleinen Mengen zu einem verringerten Risiko führt.

Im Laufe der Jahre haben sich bestimmte Standards bei den Untersuchungen durchgesetzt. So werden häufig Wegwerfartikel aus spritzgegossenem Poly­propylen oder Polystyrol genutzt, da auf diese Weise die kostenaufwändige Reinigung und Desinfektion der Probenbehälter entfällt. Diese Mikrotiterplatten (MTP) werden mittlerweile in vielen Formen und Größen auf dem Markt angeboten.

Bei der Entwicklung des neuen Verfahrens lag das Hauptaugenmerk auf der Schwierigkeit die Reagenzien aus den Wells auf dem Mikroarray zu platzieren. Einfache Dosierverfahren mit Pipetten und per Hand sind sehr zeitaufwändig und ungenau. Um Querkontaminationen zu vermeiden, muss nach jeder Entnahme die Pipettenspitze ausgetauscht werden.

Ziel war es also, ein Verfahren zu entwickeln, mit dem möglichst kleine Dosiervolumina aus standardisierten MTPs entnommen werden können. Eine Quer­kontamination darf dabei nicht erfolgen, d. h. die Dosierung sollte möglichst direkt aus jedem Well einzeln erfolgen.

Das entwickelte Verfahren nutzt einen sehr kurzen Druckluftimpuls, um das zu druckende Medium aus dem Reaktionsgefäß einer Mikrotiterplatte direkt auf den Glasobjektträger zu bringen. Die Innovation besteht darin, die Wellböden einer Multiwellplatte mit sehr dünnen Bohrungen zu versehen, so dass der Kapillardruck in der Bohrung größer ist als der Druck durch den Flüssigkeitspegel im Well. So wird ein unbeabsichtigtes Auslaufen verhindert. Über den Druckimpuls lässt sich dann eine Dosiereinheit aus dem Well entnehmen, deren Volumen über die Anzahl der Tropfen und die Impulsdauer gesteuert werden kann.

Da mit diesem Verfahren direkt aus der nur leicht veränderten Multiwellplatte gedruckt werden kann, ist es extrem kostengünstig. Die Herstellungskosten einer entsprechenden Multiwellplatte lägen bei geeignetem Spritzgusswerkzeug und ausreichend hoher Stückzahl im "Cent-Bereich".

Dadurch kann auch die Multiwellplatte als Einmalprodukt eingesetzt werden. So sind nach dem Druckvorgang keinerlei Reinigungsschritte notwendig, da einfach eine neue Multiwellplatte genutzt werden kann. Querkontamination kann dadurch ausgeschlossen werden, dass der Stempel mit der Flüssigkeit im Well nicht in Berührung kommt. Bei Anwendungen mit höheren Anforderungen kann auch für jedes Well ein eigener Stempel verwendet werden, schließlich können diese sehr kostengünstig aufgebaut werden. Des Weiteren ist es auch möglich, die Mikrotiterplatte durch eine luftdurchlässige Membran, welche nur den Druckimpuls überträgt, nach oben hin zu verschließen. Totvolumina sind nicht vorhanden, weil die Multiwellplatte komplett leer ge­druckt werden kann. Somit gehen keine wertvollen Reagenzien verloren.

Dieses Verfahren ist außerdem extrem schnell, da ein Druckvorgang je nach zu druckendem Volumen nur einige Millisekunden benötigt und die Ver­fahr­einrichtungen sehr schnell sind.

Die zu untersuchenden Reaktionen (beispielsweise Zellwachstum, Aufreinigung o. a.) können direkt in der Multiwellplatte stattfinden, aus der später auch gedruckt wird. Durch die wegfallende Prozessierung und Handhabung der Proben von einem Gefäß in ein neues, sind somit Gefahren der Verunreinigung der Probe minimiert. Mit dem Einsatz der standardisierten Multiwellplatten ist dieses System zu nahezu allen gängigen Befüllungs- und Verarbeitungssystemen kompatibel.

Auf dem Probenträger lassen sich beliebige Kombinationen und Muster drucken. Man muss sich mit diesem System also nicht auf ein festes Muster im Array festlegen und kann auch Mischungen auf dem Probenträger erzeugen. Denkbar ist auch als Probenträger eine zweite Multiwellplatte mit beliebigem Format zu verwenden, in die dann die Mischungen mit variablen Volumina dosiert werden können. Diese können später zur Analyse wieder mit dem gleichen System auf einen geeigneten Probenträger gedruckt werden.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Andreas Traube
Telefon: +49(0)711/970-1233,
E-Mail: andreas.traube@ipa.fraunhofer.de
Dipl.-Ing. (FH) Tobias Brode
Telefon: +49(0)711/970-1257,
E-Mail: tobias.brode@ipa.fraunhofer.de

Hubert Grosser | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de/
http://www.m-pal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics