Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Verfahren zur Beurteilung von Beschichtungssystemen

09.07.2010
Das Fraunhofer IPA entwickelt im Rahmen eines vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Projekts der Industriellen Gemeinschaftsforschung ein neues Verfahren zur Beurteilung der Schutzeigenschaften von wasserbasierenden Beschichtungssystemen.

Wasserbasierende Beschichtungsstoffe schneiden in Kurzzeittests, wie zum Beispiel dem Salzsprühtest, oft schlecht ab, obwohl sie in der Freibewitterung eine gute Beständigkeit und gute Korrosionsschutzeigenschaften zeigen.

Darum hat die Industrie großes Interesse an neuartigen Beurteilungsverfahren dieser Beschichtungssysteme, die eine gleichberechtigte Beurteilung mit anderen Systemen erlauben. Die Schwäche bei der Anwendung von Kurzzeittests liegt an einer für wasserbasierende Systeme spezifisch verlangsamten Filmbildung und daran, dass erst nach Ausschwemmen hydrophiler Bestandteile aus der Beschichtung die vollständige Barrierewirkung ausgebildet wird.

Im Rahmen dieses Projekts wurde deshalb ein quantitativer Schnelltest entwickelt, der zuverlässige Aussagen über die Schutzwirkung wasserbasierender Beschichtungsstoffe erlaubt. Dieser ermöglicht den direkten Vergleich mit anderen Beschichtungssystemen, ohne dass auf die Ausbildung der vollständige Barrierewirkung der Beschichtung gewartet werden muss.

Die zu untersuchenden Beschichtungssysteme wurden dabei zum einen unmittelbar nach einer Konditionierung, zum anderen erst nach der Ausbildung der vollständigen Barrierewirkung dem Test unterworfen. Die Ausbildung der vollständigen Barrierewirkung kann durch die Verwendung eines Apparates zur Feucht/Trocken-Zyklisierung bei einer Temperatur von ca. 75 °C etwa zehnfach beschleunigt werden, was den Nachteil im Testverfahren gegenüber anderen Beschichtungssystemen ausgleicht.

Interesse an der neuen Technologie ist bereits vorhanden. Ob und wann das neuartige Verfahren übernommen wird, hängt von der Industrie ab. In Zukunft könnten vor allem im Bereich des Korrosionsschutzes Entwickler und Anwender vom innovativen Testverfahren profitieren.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Dr. Matthias Wanner
Telefon +49 711 6878070
matthias.wanner@ipa.fraunhofer.de

Hubert Grosser | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Behandlung kommt es an

19.01.2017 | Seminare Workshops

Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik

19.01.2017 | Seminare Workshops

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie