Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Pipeline-Technologie erfolgreich mit QRC® Infrarot-Strahlern

06.10.2009
  • Infrarot-Strahler von Heraeus Noblelight helfen, längere Pipelinerohre zu bauen
  • Neue QRC® Infrarot-Strahler mit Nanoreflektor erwärmen Kunststoffgewebe kontaktfrei
  • Infrarot-Strahler können Temperatur des Gewebes auf ±3 ºC genau einhalten
Pipelines sollen Öl oder Gas möglichst sicher und wirtschaftlich über weite Strecken transportieren. Das stellt große Ansprüche an die Rohre. Ein neu entwickeltes Verfahren, macht es möglich, Pipelines in großen Längen direkt vor Ort zu produzieren. Bisher werden Pipelines aus relativ kurzen Rohrstücken vorproduziert und vor Ort aufwändig zusammengesetzt. Das neue Verfahren verkürzt die Lieferzeiten, erlaubt eine schnellere Installation und erhöht außerdem die Druckfestigkeit der Rohre.

Pipestream Inc., ein Tochterunternehmen des Shell Technology Ventures Fund 1BV, hat das neue Verfahren mit der Bezeichnung X200 entwickelt. Die erforderlichen neuen Wärmeprozesse verwirklicht ein maßgeschneidertes Infrarot-System von Heraeus Noblelight, dessen Kernstück der QRC® Infrarot-Strahler mit Nanoreflektor ist.

Konventionell werden Pipelines für Öl oder Gas aus Rohrabschnitten in Längen von je 12m gefertigt, mit einer typischen Wanddicke von etwa 15mm. Die Rohre werden dann zu einem Lager gebracht und von dort aus bei Bedarf an den Einsatzort transportiert, wo sie schließlich miteinander verschweißt werden.
Pipestream Inc. geht mit der X200-Technologie beim Bau einer Pipeline neue Wege. Das X200-Verfahren beruht auf einem dünnwandigen inneren Rohr für die Flüssigkeit, mit einem Durchmesser von bis zu 60 cm, bei dem die Druckfestigkeit des Rohres durch eine Hülle aus Streifen von martensitischem Stahl erreicht wird. Dieser Aufbau wird zum Schutz vor Korrosion dann mit einem passenden Material beschichtet, zum Beispiel mit einem Polyolefin Tape.

Durch diese Art der Rohrherstellung ist ein kontinuierlicher Prozess möglich, mit durchgehenden Rohrlängen von bis zu 450m. Die einzelnen Produktionsschritte finden in Standard ISO Containern statt, so dass die Rohrherstellung dort erfolgen kann, wo die Rohre auch gebraucht werden; das macht die Installation schneller, und verkürzt die Lieferzeiten. Der neuartige Rohraufbau erhöht zusätzlich die Druckfestigkeit. So zeigten Drucktests beispielsweise, dass neuartige Rohre mit einem Durchmesser von etwa 15 cm erst bei etwa 300 bar platzten.

Innovative Pipeline-Technologie

Die Herstellung der Pipeline-Rohre erfolgt in drei Schritten. Zuerst wird rostfreier Stahl geformt und verschweißt, um das Innenrohr herzustellen. Danach wird ein martensitischer Stahlstreifen, der für hohe Belastbarkeit sorgt, helixartig um das Rohr gewunden und mit ihm verklebt. Früher wurde der Kleber durch Hochleistungs-Infrarot-Strahler gehärtet, heute nutzt man einen Kleber, der bei Umgebungstemperaturen aushärtet. Zuletzt wird ein Polyolefin-Tape ebenfalls helixartig aufgebracht. Das Gewebe dient sowohl der Isolierung als auch dem Schutz vor Korrosion. Das Polyolefin-Tape wird mit dem Rohr ebenfalls durch einen Kleber verbunden und die Hochleistungs-Infrarot-Strahler werden genutzt, um das Rohr zu erwärmen, bevor das Tape mit dem Kleber aufgelegt wird. Da die Beschichtung thermisch isolierend wirkt, wäre es nicht möglich, den Kleber später von außen zu erwärmen und zu härten. Dennoch wird das Tape zusätzlich von außen durch einige Infrarot-Strahler erwärmt, damit es seine Flexibilität behält. Dazu sind drei Paar Module, die kurzwellige Hochleistungs-Strahler enthalten, rund um das Rohr angebracht. Diese rotieren so, dass sie mit der Geschwindigkeit der Abwicklung Schritt halten. Sie werden über Pyrometer gesteuert, um die Temperatur auf ±3 ºC genau zu halten. Das stellt das Aushärten des Klebers sicher und verhindert Blasenbildung oder eine zu starke Erweichung des Gewebes.

Neuer QRC® Infrarot-Strahler mit Nanoreflektor für stabile Prozesse

Beim neuen X200-Verfahren kommen kurzwellige Infrarot-Strahler mit einem neuartigen Reflektor zum Einsatz. QRC® Infrarot-Strahler mit Nanoreflektor sind Hochleistungsstrahler, die mit einer Flächenleistung von 300kW/m2 dafür sorgen, dass die benötigte Energiemenge schnell und effizient genau dort erzeugt wird, wo man sie braucht.

Bei dem von Heraeus Noblelight entwickelten Infrarot-Strahler mit dem neuen QRC® Nanoreflektor besteht der Reflektor nicht aus Gold oder Metalloxiden, sondern aus opakem Quarzglas. Quarzglas ist äußerst hitzebeständig und weitgehend resistent gegen den Angriff von aggressiven Stoffen.

Dank des sehr hohen diffusen Reflexionsvermögens des Strahlers mit dem weißen Reflektor können Wärmeprozesse stabilisiert und optimiert werden, da Prozessparameter wie die Temperatur und deren Homogenität auf dem Substrat besser eingehalten werden. Durch konstante und stabile Bedingungen wird beispielsweise die Qualität einer Beschichtung stark verbessert.

Nicht zuletzt hilft ein homogener Wärmeprozess, die Kosten zu senken und die Energieeffizienz einer Anlage zu steigern.


Heraeus Noblelight bietet die gesamte Palette der Infrarot-Strahlung vom nahen Infrarot NIR bis zur mittelwelligen Carbon Technologie CIR, führt Versuche mit den Materialien durch und berät bei der Auswahl der optimalen Strahler für den jeweiligen Prozess.

Heraeus hat mehr als 40 Jahre Erfahrung mit Infrarot-Strahlern und führt in hauseigenen Anwendungszentren praxisnahe Tests mit Kundenmaterialien durch, um die optimale Prozesslösung zu finden.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China, Australien und Puerto Rico, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2008 einen Jahresumsatz von 92,5 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 735 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit über 155-jähriger Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dentalprodukte und Biomaterialien sowie Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von rund 3 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 13 Mrd. € sowie weltweit knapp 13000 Mitarbeitern in über mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Hersteller:
Heraeus Noblelight GmbH
Reinhard-Heraeus-Ring 7
D-63801 Kleinostheim
Tel +49 6181/35-8545, Fax +49 6181/35-16 8545
E-Mail hng-infrared@heraeus.com

Redaktion:
Dr. Marie-Luise Bopp
Heraeus Noblelight GmbH,
Abteilung Marketing/Werbung
Tel +49 6181/35-8547, Fax +49 6181/35-16 8547
E-Mail marie-luise.bopp@heraeus.com

Dr. Marie-Luise Bopp | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com/infrared
http://www.heraeus-noblelight.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Ausweg aus dem Chrom-Verbot
30.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften