Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Laboranlage zur Behandlung von metallischen Oberflächen bei INNOVENT in Jena

27.01.2010
Ende Januar nimmt INNOVENT die Laboranlage zur chemischen, elektrochemischen und plasmachemischen Oberflächenbehandlung von metallischen Werkstoffen in Betrieb. Unter Leitung von Jürgen Schmidt werden zukünftig zahlreiche grundlagen- und anwendungsorien-tierte Forschungsprojekte bearbeitet. Gefördert wurde die Anlage durch einen Investitionszuschuss für technische Infrastruktur vom BMWi im Rahmen von INNO-KOM-OST.

Im Bereich Elektrochemie der wirtschaftsnahen Forschungseinrichtung INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena wurden in den zurückliegenden Jahren zahlreiche Technolo-gien zur chemischen und elektrochemischen Oberflächenbehandlung von Leichtmetallen (Aluminium, Magnesium, Titan sowie deren Legierungen), Edelstählen und Sonderwerkstof-fen (Dispal®, Molybdän und Wolfram) entwickelt und auch in Zukunft wird dieses Arbeitsge-biet zu den erfolgreichen Schwerpunkten der Forschungseinrichtung gehören.

Die installierte Laboranlage zur Oberflächenbehandlung von metallischen Werkstoffen bein-haltet in einer geschlossenen Kette alle mit diesen Prozessen zusammenhängenden Vor- und Nachbehandlungsprozesse einschließlich einer dafür abgestimmten Abwasserbehand-lungsanlage. Das BMWi hat den Aufbau der Laboranlage aus insgesamt 33 Behältern mit einem Fassungsvermögen von je 93 - 116 Litern mit einem Investitionszuschuss unterstützt.

Damit ist es möglich, u. a. das in Thüringen einzigartige Verfahren der plasmachemischen Oxidation auf eine qualitativ höhere Stufe zu heben und komplexere Aufgabenstellungen der chemischen und elektrochemischen Oberflächenbehandlung zu bearbeiten.

Den dafür notwendigen Arbeits- und Umweltschutz wird dabei im vollen Umfang Rechnung getragen. Die eigentlichen aktiven Behandlungsprozesse sowie die notwendigen Vor- und Nachbehandlungsprozesse laufen in den dafür ausgelegten Behältern mit den notwendigen Versorgungs- und Entsorgungsanschlüssen ab.

Damit wird es möglich sein, im Labormaßstab folgende Prozesse mit einer hohen Reprodu-zierbarkeit, mit der computerunterstützten Erfassung aller relevanten Beschichtungsparame-ter und unter Einhaltung der bestehenden gesetzlichen Auflagen hinsichtlich der Abwasser-problematik durchzuführen:

1. PCO® 12 black schwarze, reflektionsmindernde Schicht auf Mg- Legierungen
2. PCO® 12 white helle, korrosionshemmende Schicht auf Mg-Legierungen
3. PCO® 13 black schwarze, reflektionsmindernde Schicht auf Al-Legierungen
4. PCO® 13 white helle, diffus reflektierende Schicht auf Al-Legierungen
5. PCO® 22 black schwarze Schicht auf Ti-Legierungen
6. PCO® 22 bio I biokompatible Schicht auf Titanlegierungen (CaP)
7. PCO® 22 color farbige Schichten auf Ti-Legierungen
8. Elektropolierprozesse und elektrochemisches Bearbeiten von Metallen wie z.B. Kupfer-und Aluminiumlegierungen, Magnesiumlegierungen sowie Wolfram und Molybdän.

9. Abscheidung galvanischer Kupferschichten mit hohem Reinheitsgrad

Mit dem bereits im Einsatz befindlichen Schichten und dem im Folgenden dargestellten Ein-satzgebieten lassen sich weitere Schichteigenschaften ableiten:

o Optischer Gerätebau schwarze, diffus reflektierende Schichten auf den Substraten Al, Mg und Ti
o Lasertechnik laserresistente Beschichtungen von Komponenten
o Automobilindustrie korrosionsschützende Beschichtungen f. Magnesium
o Medizintechnik biokompatible und bioaktive Schichten auf Titanlegierungen
Laufende und zukünftige Forschungsprojekte:
o Oberflächenbehandlung von Magnesiumlegierungen zum Zwecke des Korrosions-schutzes
o Entwicklung dekorativer und korrosionsfester Oberflächen für Mg- Legierungen
o Grundlegende Untersuchungen zur Vorbehandlung und Beschichtung von Magnesi-umlegierungen
o Bioinerte und bioaktive Beschichtungen für Implantate der Humanmedizin
o Bioinerte und bioaktive Beschichtung für degradierbare Implantate der Humanmedizin
o Antiseptisch ausgerüstete Beschichtungen für metallische Implantatwerkstoffe
o Nickeldispersionsschichten für Werkzeuge der Kunststoffverarbeitung
Ansprechpartner für weitere Informationen:
Jürgen Schmidt
Bereich Elektrochemie
INNOVENT e.V. Technologieentwicklung
Prüssingstraße 27b
07745 Jena
Tel.: 03641 2825-60
Fax: 03641 2825-30
E-Mail: js@innovent-jena.de

Andrea Gerlach | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovent-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie