Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue katalytische Kohle aus Kokosnussschalen steht für längere Lebensdauer und geringe Lebenszykluskosten

09.02.2011
Siemens erweitert Aktivkohle-Produktline zur Wasseraufbereitung

Mit der katalytischen Kohle AquaCarb 1240CAT führt Siemens Water Technologies auf dem nordamerikanischen Markt ein neues Produkt zur Wasseraufbereitung ein. Es wird in einem Spezialverfahren aus Kokosnussschalen hergestellt und ergänzt die Aktivkohle-Linie Westates.


Mit AquaCarb 1240CAT führt Siemens eine neue katalytische Aktivkohle auf Basis von Kokosnussschalen auf dem nordamerikanischen
Markt ein. Foto: Siemens AG

Im Vergleich zu herkömmlichen katalytischen Kohlen entfernt AquaCarb 1240CAT Chloramine, Schwefelwasserstoff (H2S) und Wasserstoffperoxid (H2O2) effektiver. Sie besitzt eine höhere Adsorptionsfähigkeit sowie eine ausgedehnte mikroporöse Struktur zur Bindung flüchtiger organischer Verbindungen. Aufgrund des geringeren Aschegehalts und der höheren Härte- und Abriebfestigkeit hat die neue Aktivkohle eine längere Lebensdauer und damit niedrigere Lebenszykluskosten.

Einsetzen lässt sich AquaCarb 1240CAT beispielsweise zur Abwasseraufbereitung in der Halbleiterindustrie sowie in Systemen zur Grundwasseraufbereitung mit Ultraviolett-Oxidation, wo es Wasserstoffperoxid entfernt. Darüber hinaus eignet sich die Aktivkohle, um bei der kommunalen Trinkwasseraufbereitung Schwefelwasserstoff und Chloramine zu beseitigen oder in Abfüllanlagen Chloramine im Prozesswasser abzubauen.

Für diese Anwendungen wurden bislang katalytische Aktivkohlen aus Steinkohle verwendet. „Angesichts der besseren Leistung in vielen Einsatzgebieten stellt das Produkt auf Basis von Kokosnussschalen eine gute Alternative dar“, sagte Christopher Rinaldi, Leiter des Bereichs Aktivkohle bei Siemens. „Darüber hinaus ist es nachhaltiger, den nachwachsenden Rohstoff Kokosnuss anstelle von Steinkohle zu nutzen.“

Siemens Water Technologies ist mit der Westates-Reihe für Aktivkohlen und zugehörige Ausstattung ein führender Anbieter von Adsorptionstechnologien. Zusätzlich bietet das Unternehmen technische und anlagenspezifische Dienstleistungen wie Analysen, Aus- und Einbau, Reaktivierung und Recycling verbrauchter Kohlemedien. Auf diese Weise unterstützt es Kunden dabei, einen dauerhaft effizienten Betrieb ihrer Adsorbersysteme sicherzustellen und Ausfallzeiten zu minimieren.

AquaCarb und Westates sind Marken von Siemens und/oder verbundenen Konzerngesellschaften in bestimmten Ländern.

Weitere Informationen über AquaCarb 1240CAT und andere Wasseraufbereitungslösungen finden Sie unter: http://www.water.siemens.com/en/products/activated_carbon/granular_activated

_carbon_gac/Pages/aquacarb1240catcarbon.aspx sowie http://www.siemens.com/water

Der Siemens Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Mrd. Euro. http://www.siemens.com/industry

Die Siemens Division Industry Solutions (Erlangen) ist mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies, Water Technologies und Industrial Technologies einer der weltweit führenden Lösungsanbieter und Dienstleister für Industrie- und Infrastrukturanlagen. Dies umfasst die Planung und Errichtung, den Betrieb und den Service für den gesamten Lebenszyklus. Eine breite Palette von Umweltlösungen unterstützt Industrieunternehmen dabei, Energie, Wasser oder Betriebsmittel effizient einzusetzen, Emissionen zu reduzieren und Umweltrichtlinien einzuhalten. Mit weltweit rund 29.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 6 Mrd. Euro.

www.siemens.com/industry-solutions

| Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/water

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie