Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Absatzmöglichkeiten für die europäische Werkzeugindustrie durch automatisiertes Polieren

16.09.2010
Durch automatisierte Prozesse lässt sich die Bearbeitungszeit des manuellen Polierens auf ein Zehntel verkürzen. Ein internationales Konsortium aus Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen untersucht deshalb nun unter Federführung zweier Fraunhofer-Institute die Automatisierung von Polierprozessen im Forschungsprojekt »poliMATIC«.

Das Projekt wird innerhalb der kommenden drei Jahre mit 3,9 Milionen Euro von der Europäischen Kommission gefördert. Ziel ist es, Herstellungskosten im Werkzeug- und Formenbau zu reduzieren und gleichzeitig das Problem des Fachkräftemangels für das manuelle Polieren zu lösen.

Die Werkzeugindustrie in Europa verzeichnet einen jährlichen Umsatz von 13 Milliarden Euro. Bei der Herstellung von Spritzgussformen entfallen 12 bis 15 Prozent der Produk-tionskosten und 30 bis 50 Prozent der Produktionszeit auf das Polieren. Die überwiegend kleinen und mittleren europä-ischen Unternehmen, die sich auf die Produktion von Werk-zeugen und Formen spezialisiert haben, stehen heute in einem Preiskampf mit Asien. Die Oberflächenbearbeitung der Werkzeuge außerhalb Europas ist hier oft nur der Anfang – häufig werden später noch weitere Schritte des Herstellungs-prozesses entlang der gesamten Wertschöpfungskette verlagert.

Um dieser Herausforderung entgegenzutreten, hat ein europäisches Konsortium innovativer Unternehmen und Forschungseinrichtungen bereits im Juni 2010 das Projekt »poliMATIC« ins Leben gerufen. Das Verbundprojekt ist gezielt auf KMU ausgerichtet und wird über einen Zeitraum von drei Jahren mit 3,9 Millionen Euro von der europäischen Kommission gefördert. Die beiden Fraunhofer-Institute für Lasertechnik ILT und für Produktionstechnologie IPT koordinieren das Projekt.

Ziel von PoliMATIC ist es, zwei automatisierte Poliertechniken zu entwickeln, die bei vollständiger CAD/CAM-Kompabilität bis zu 30 Mal schneller zum gewünschten Ergebnis führen als das manuelle Polieren. Auf diese Weise können sich die Polierfacharbeiter auf komplexere Teile der Werkzeuge konzentrieren.

Die Oberflächenrauheit von Werkzeugen und Formen ist ausschlaggebend, um den Anforderungen unterschiedlicher Anwendungen gerecht zu werden. Daher nutzt die euro-päische Werkzeugindustrie unterschiedliche Poliertechniken dazu, die geeigneten Oberflächenrauheiten zu erzeugen. Die geläufigen automatisierten Polierverfahren basieren jedoch hauptsächlich auf großflächigem Materialabtrag, etwa beim Elektropolieren, elektro-chemischen Polieren oder beim Gleitschleifen. Die Folgen sind oft eine ungleichmäßige Qualität der polierten Formen und Werkzeuge sowie Kantenabrundungen und Formabweichungen. Darüber hinaus sind tiefere Aussparungen schwieriger zu bearbeiten. Die bisher bekannten Automationstechniken sind daher für die meisten Werkzeuge mit Freiformflächen und funktionsrelevanten Kanten nicht geeignet.

Der Werkzeugbau setzt daher vielfach immer noch auf das das manuelle Polieren. Doch hier hängt die Qualität stark von den Fähigkeiten und Erfahrungen des Arbeiters ab, der die sehr anspruchsvolle aber monotone Arbeit verrichten muss. Der aktuelle Mangel an ausgebildeten Facharbeitern führt in ganz Europa zu Schwierigkeiten, geeignetes Personal zu finden. Die niedrige Bearbeitungsgeschwindigkeit – normalerweise zwischen 10 und 30 min/cm2 – und die sequentiellen Arbeitsabläufe machen die Herstellung von Formen und Werkzeugen zeitraubend und kostenintensiv.

Die Partner im Projekt poliMATIC bieten deshalb mit den neuen Prozessen zum Laserpolieren (LP) und zum kraftgeregelten roboterunterstützten Polieren (FCRP -force-controlled robot polishing) eine neue Perspektive, um die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Werkzeugindustrie durch kürzere Bearbeitungszeiten bei der Oberflächenbearbeitung zu stärken. Die drei Institute und zwölf Unternehmen aus acht europäischen Ländern beabsichtigen, mit LP und FCRP automatisierte Polier-techniken in die Fertigung von hochwertigen Produkten einzuführen.

Als Ergebnis des Projekts poliMATIC sollen Bearbeitungsstrategien für dreidimensionale Bauteile und eine wissensbasierte CAx-Plattform entstehen. Eine weitere Projektaufgabe ist der Langzeittest automatisiert polierter Werkzeuge. Um das automatisierte Polieren im Vergleich zum manuellen beurteilen zu können, untersuchen die Projektpartner auch neue messbare Kriterien für die Oberflächenqualität. Die Ergebnisse des poliMATIC-Projekts veranschaulichen dann automatisiert polierte, komplexe Formen und Werkzeuge der Industriepartner.

Ansprechpartner
Für Fragen stehen Ihnen unsere Experten zur Verfügung:
Dr.-Ing. Edgar Willenborg
Laserpolieren
Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT
Steinbachstraße 15, 52074 Aachen, Deutschland
Telefon +49 241 8906-213
edgar.willenborg@ilt.fraunhofer.de
M.Sc. André Drimeyer Wilbert
Roboterunterstütztes Polieren
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17, 52074 Aachen, Deutschland
Telefon +49 241 8904-441
andre.wilbert@ipt.fraunhofer.de

Axel Bauer | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ilt.fraunhofer.de
http://www.ipt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit