Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotech-Gold für effektives CO2-Recycling

28.10.2013
Partikel erlauben effiziente Umwandlung in verwertbares CO

Ein effektives Recycling für das Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) hat etwas von einem modernen alchimistischen Traum - der ausgerechnet dank Gold Realität werden könnte.


Kantige Partikel: Sie führen zum Erfolg
(Foto: Sun lab/Brown University)

Denn US-Forscher konnten jetzt zeigen, dass sich Gold-Nanopartikel CO2 sehr effizient in Kohlenmonoxid (CO) umwandeln lassen, was dann einfach weiterverarbeitet werden kann - beispielsweise in alternative Brennstoffe. Wichtig ist die richtige Form der Nanopartikel.

"Unsere Arbeit ist nur vorbereitend, aber wir glauben, dass diese Technologie großes Potenzial für das Hochskalieren auf kommerzielle Anwendungen hat", meint Shouheng Sun, Chemieprofessor an der Brown University http://brown.edu . Der Ansatz verspricht jedenfalls eine hohe Ausbeute - in Experimenten hat das Team mit speziell geformten, acht Nanometer großen Goldpartikeln 90 Prozent Wandlungsrate erreicht.

Entscheidende Größe

CO2 selbst ist ein sehr stabiles Molekül, das vor allem als Treibhausgas bekannt ist. Ein Recycling zu CO ist deshalb so interessant, weil dieses relativ leicht beispielsweise zu künstlichem Erdgas oder Methanol weiterverarbeitet werden kann.

Goldfolie wäre als Katalysator für die nötige Umwandlung von CO2 in CO zwar prinzipiell geeignet, ist aber nicht sehr effizient, da die Folie zu stark mit dem Wasser reagiert, in dem CO2 gelöst wird Wasserstoff eher als Nebenprodukt liefert. Daher hat das Brown-Team versucht, ob Gold in viel kleinerer Form bessere Ergebnisse liefert.

Das war auch der Fall, denn offenbar sind es speziell die Kanten von Nanopartikeln, sogenannte "aktive Stellen", die besonders viel verwertbares CO liefern. Deshalb sind kleinere Teilchen prinzipiell besser, denn sie haben verhältnismäßig mehr Kanten und weniger Seitenflächen. Allerdings ist das dem Team zufolge auch der Grund, warum sich in Tests acht Nanometer große Partikel als ideal erwiesen haben - sie wandeln 90 Prozent des CO2 zu CO um. Denn noch kleinere Gold-Partikel bestehen praktisch nur noch aus Ecken, die wieder kaum katalytische Wirkung haben.

Effizient und günstig

Da die Brown-Forscher nun verstehen, warum genau Gold-Nanopartikel gut für das CO2-Recycling geeignet sind, sind sie davon überzeugt, noch höhere Effizienz zu erzielen. "Wir arbeiten an neuen Partikeln, welche die aktiven Stellen maximieren", erklärt der Chemietechnik-Professor Andrew Peterson.

Das Team geht also davon aus, dass sein Ansatz wirklich attraktiv für kommerzielles CO2-Recycling sein kann. Das liegt nicht zuletzt daran, dass durch den Einsatz von Nanopartikeln vergleichsweise wenig teures Gold erforderlich und somit eher eine kosteneffiziente Umsetzung in großem Maßstab möglich ist.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.brown.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht UV-Kugel macht Lackieren einfach und schnell
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Vorzüge von 3D-Druck und Spritzguss kombiniert
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics