Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotech-Gold für effektives CO2-Recycling

28.10.2013
Partikel erlauben effiziente Umwandlung in verwertbares CO

Ein effektives Recycling für das Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) hat etwas von einem modernen alchimistischen Traum - der ausgerechnet dank Gold Realität werden könnte.


Kantige Partikel: Sie führen zum Erfolg
(Foto: Sun lab/Brown University)

Denn US-Forscher konnten jetzt zeigen, dass sich Gold-Nanopartikel CO2 sehr effizient in Kohlenmonoxid (CO) umwandeln lassen, was dann einfach weiterverarbeitet werden kann - beispielsweise in alternative Brennstoffe. Wichtig ist die richtige Form der Nanopartikel.

"Unsere Arbeit ist nur vorbereitend, aber wir glauben, dass diese Technologie großes Potenzial für das Hochskalieren auf kommerzielle Anwendungen hat", meint Shouheng Sun, Chemieprofessor an der Brown University http://brown.edu . Der Ansatz verspricht jedenfalls eine hohe Ausbeute - in Experimenten hat das Team mit speziell geformten, acht Nanometer großen Goldpartikeln 90 Prozent Wandlungsrate erreicht.

Entscheidende Größe

CO2 selbst ist ein sehr stabiles Molekül, das vor allem als Treibhausgas bekannt ist. Ein Recycling zu CO ist deshalb so interessant, weil dieses relativ leicht beispielsweise zu künstlichem Erdgas oder Methanol weiterverarbeitet werden kann.

Goldfolie wäre als Katalysator für die nötige Umwandlung von CO2 in CO zwar prinzipiell geeignet, ist aber nicht sehr effizient, da die Folie zu stark mit dem Wasser reagiert, in dem CO2 gelöst wird Wasserstoff eher als Nebenprodukt liefert. Daher hat das Brown-Team versucht, ob Gold in viel kleinerer Form bessere Ergebnisse liefert.

Das war auch der Fall, denn offenbar sind es speziell die Kanten von Nanopartikeln, sogenannte "aktive Stellen", die besonders viel verwertbares CO liefern. Deshalb sind kleinere Teilchen prinzipiell besser, denn sie haben verhältnismäßig mehr Kanten und weniger Seitenflächen. Allerdings ist das dem Team zufolge auch der Grund, warum sich in Tests acht Nanometer große Partikel als ideal erwiesen haben - sie wandeln 90 Prozent des CO2 zu CO um. Denn noch kleinere Gold-Partikel bestehen praktisch nur noch aus Ecken, die wieder kaum katalytische Wirkung haben.

Effizient und günstig

Da die Brown-Forscher nun verstehen, warum genau Gold-Nanopartikel gut für das CO2-Recycling geeignet sind, sind sie davon überzeugt, noch höhere Effizienz zu erzielen. "Wir arbeiten an neuen Partikeln, welche die aktiven Stellen maximieren", erklärt der Chemietechnik-Professor Andrew Peterson.

Das Team geht also davon aus, dass sein Ansatz wirklich attraktiv für kommerzielles CO2-Recycling sein kann. Das liegt nicht zuletzt daran, dass durch den Einsatz von Nanopartikeln vergleichsweise wenig teures Gold erforderlich und somit eher eine kosteneffiziente Umsetzung in großem Maßstab möglich ist.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.brown.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mitarbeiter der Hochschule Ulm entwickeln neue Methode zur Desinfektion von Kontaktlinsen
17.07.2017 | Hochschule Ulm

nachricht Form aus dem Vakuum: Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
07.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie