Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Öl aus der Quelle: Schaum erhöht Ausbeute

15.07.2009
Forscher von Siemens haben mit dem russischen Ölkonzern Rosneft ein Verfahren entwickelt, das mehr Öl aus einer Quelle fördert.

Im Mittel werden heute aus einer Ölquelle nur etwa 30 bis 40 Prozent des vorhandenen Öls gewonnen, der Rest bleibt in der Lagerstätte. Weltweit arbeiten Ölproduzenten an einer Verbesserung dieser Ausbeute.


Das neue Verfahren von Siemens reinigt Ölquellen mit Hilfe eines säurehaltigen Schaums sehr effizient. Dabei wird das Speichergestein von blockierenden Substanzen befreit und das Öl fließt besser zum Bohrloch. Mit der Methode erhöhte Rosneft in mehreren Quellen die Durchflussmenge deutlich.

Die Erde lässt sich ihr schwarzes Gold nur schwer entlocken. Im Schnitt sprudeln nur zehn Prozent des Öls von alleine aus den drei bis sechs Kilometer tiefen Bohrlöchern. Die Ausbeute lässt sich durch einige Tricks erhöhen: Eingepresstes Wasser, Gas oder Dampf erhöhen den Druck in der Quelle. Heißer Dampf und Gase wie Kohlendioxid machen das Öl außerdem weniger zähflüssig. Die neue Methode beruht auf einer seit langem praktizierten Ölquellenreinigung.

Dazu gehört der Einsatz einer Säurelösung, um die in erdölhaltigen Sedimenten störenden Verunreinigungen, darunter Kalzium, Gips oder Bariumsulfate, aufzulösen, da diese den Durchfluss des Öls zum Bohrloch blockieren. Diese Behandlung wird in der Regel alle zwei bis fünf Jahre angewendet. Ein großer Teil der Lösung versickert aber im porösen Gestein.

Für die höhere Ausbeute haben Forscher von Siemens Corporate Technology in Russland zunächst in Computersimulationen die Ölquellen analysiert und ein Modell für eine neue Schaum-Säure-Behandlung entwickelt. Um die Wirkung erforschen zu können, erhielten die Forscher von Rosneft eine Fülle von Zahlen, etwa über die jeweilige Bohrlochtiefe, Durchlässigkeit, Druckverhältnisse und den Durchfluss.

Rosneft setzt die Methode nun zur Steigerung der Förderung ein. Der Chemikalien-Schaum versiegelt poröse Bereiche im Gestein. Die Säuremischung, die danach in die Quelle geleitet wird, fließt dann dorthin, wo Blockaden gelöst werden sollen. Rosneft testete das Verfahren an 27 Ölquellen und konnte die Durchflussmenge um durchschnittlich 17 Tonnen pro Tag erhöhen. Ohne Schaum liefern die Quellen nur 8,6 zusätzliche Tonnen.

Durch die Versiegelung werden bei der Reinigung außerdem weniger Chemikalien verbraucht. Das spart Geld und reduziert die Belastungen für die Umwelt. Siemens will mit Rosneft nun auch Projekte für die Gewinnung von Öl aus Ölschiefer angehen. Dazu wurde bereits eine Machbarkeitsstudie in die Wege geleitet. (IN 2009.07.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung