Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Öl aus der Quelle: Schaum erhöht Ausbeute

15.07.2009
Forscher von Siemens haben mit dem russischen Ölkonzern Rosneft ein Verfahren entwickelt, das mehr Öl aus einer Quelle fördert.

Im Mittel werden heute aus einer Ölquelle nur etwa 30 bis 40 Prozent des vorhandenen Öls gewonnen, der Rest bleibt in der Lagerstätte. Weltweit arbeiten Ölproduzenten an einer Verbesserung dieser Ausbeute.


Das neue Verfahren von Siemens reinigt Ölquellen mit Hilfe eines säurehaltigen Schaums sehr effizient. Dabei wird das Speichergestein von blockierenden Substanzen befreit und das Öl fließt besser zum Bohrloch. Mit der Methode erhöhte Rosneft in mehreren Quellen die Durchflussmenge deutlich.

Die Erde lässt sich ihr schwarzes Gold nur schwer entlocken. Im Schnitt sprudeln nur zehn Prozent des Öls von alleine aus den drei bis sechs Kilometer tiefen Bohrlöchern. Die Ausbeute lässt sich durch einige Tricks erhöhen: Eingepresstes Wasser, Gas oder Dampf erhöhen den Druck in der Quelle. Heißer Dampf und Gase wie Kohlendioxid machen das Öl außerdem weniger zähflüssig. Die neue Methode beruht auf einer seit langem praktizierten Ölquellenreinigung.

Dazu gehört der Einsatz einer Säurelösung, um die in erdölhaltigen Sedimenten störenden Verunreinigungen, darunter Kalzium, Gips oder Bariumsulfate, aufzulösen, da diese den Durchfluss des Öls zum Bohrloch blockieren. Diese Behandlung wird in der Regel alle zwei bis fünf Jahre angewendet. Ein großer Teil der Lösung versickert aber im porösen Gestein.

Für die höhere Ausbeute haben Forscher von Siemens Corporate Technology in Russland zunächst in Computersimulationen die Ölquellen analysiert und ein Modell für eine neue Schaum-Säure-Behandlung entwickelt. Um die Wirkung erforschen zu können, erhielten die Forscher von Rosneft eine Fülle von Zahlen, etwa über die jeweilige Bohrlochtiefe, Durchlässigkeit, Druckverhältnisse und den Durchfluss.

Rosneft setzt die Methode nun zur Steigerung der Förderung ein. Der Chemikalien-Schaum versiegelt poröse Bereiche im Gestein. Die Säuremischung, die danach in die Quelle geleitet wird, fließt dann dorthin, wo Blockaden gelöst werden sollen. Rosneft testete das Verfahren an 27 Ölquellen und konnte die Durchflussmenge um durchschnittlich 17 Tonnen pro Tag erhöhen. Ohne Schaum liefern die Quellen nur 8,6 zusätzliche Tonnen.

Durch die Versiegelung werden bei der Reinigung außerdem weniger Chemikalien verbraucht. Das spart Geld und reduziert die Belastungen für die Umwelt. Siemens will mit Rosneft nun auch Projekte für die Gewinnung von Öl aus Ölschiefer angehen. Dazu wurde bereits eine Machbarkeitsstudie in die Wege geleitet. (IN 2009.07.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Messanlage für ZF-Werk in Saarbrücken
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Ecology Across Borders: International conference brings together 1,500 ecologists

15.11.2017 | Event News

Road into laboratory: Users discuss biaxial fatigue-testing for car and truck wheel

15.11.2017 | Event News

#Berlin5GWeek: The right network for Industry 4.0

30.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften