Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laserstrahlschweißen mit Faserlasern

14.10.2008
Medizinprodukte und Komponenten aus der Biotechnologie und Bioanalytik stellen besondere Anforderungen an die verarbeiteten Werkstoffe hinsichtlich Biokompatibilität und Inertheit gegenüber unterschiedlichen Medien.

Damit verbunden sind auch besondere Anforderungen an die Verbindungstechnik, die möglichst ohne Zusatzwerkstoffe auskommen sollte und keinerlei Werkstoffbeeinflussung und Verschmutzung bewirken darf.

Gegenüber konventionellen Fügeverfahren bietet hier das Laserstrahlschweißen innovative Lösungen mit hohen Schweißgeschwindigkeiten, minimalen Schweißnahtbreiten und Verfahrensvarianten zum Verbinden transparenter Kunststoffe.

Neue Laserstrahlquellen erlauben die Anpassung der Laserstrahlcharakteristik an diese Aufgaben. Hochentwickelte Mikrosysteme mit komplexen Schweißkonturen für medizintechnische und biotechnologische Anwendungen wie z.B. ein neuartiger Mikrofluidik-Chip mit sehr engen Kanälen und Kanalabständen stellen große Herausforderungen an die Fügetechnik. Diese Chips müssen mit einer Deckelfolie versehen werden, wobei die Schweißnahtbreite nur ca. 100µm betragen darf.

Unter diesen Vorraussetzungen bietet das neue Verfahren "TWIST®" des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT zum Konturschweißen qualitativ hochwertige Schweißnähte bei gleichzeitig hoher Prozessgeschwindigkeit. "TWIST®" steht für Transmission Welding by Incremental Scanning Technique. Mit dieser innovativen Bestrahlungsmethode auf Basis eines Faserlasers können 100µm breite Schweißnähte mit einer Geschwindigkeit von bis zu 18m/min erzeugt werden.

Eine Materialdegradation durch die hohe Intensität der fokussierten Faserlaserstrahlung wird durch das neue Verfahren vermieden. Für das Schweißen transparenter Kunststoffe können mit den neuen Strahlquellen die Eigenschaften der Laserstrahlung derart an das Absorptionsverhalten der Polymere angepasst werden, dass keine zusätzlichen Absorber eingesetzt werden müssen. So können mit einer verbesserten Bestrahlungsstrategie die Vorteile des Laserdurchstrahlschweißens erhalten bleiben, ohne die Oberflächen der Bauteile zu beeinflussen. Diese Methode lässt sich für transparente und transluzente Polymere einsetzen.

Ansprechpartner im Fraunhofer ILT

Für Fragen stehen Ihnen unsere Experten zu Verfügung:

Dr. Alexander Olowinsky
Leiter der Gruppe Aufbau- und Verbindungstechnik
Abteilung Mikrotechnik
Telefon +49 241 8906-491
alexander.olowinsky@ilt.fraunhofer.de
Dr. Arnold Gillner
Abteilungsleiter Mikrotechnik
Telefon +49 241-8906-148
arnold.gillner@ilt.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT
Steinbachstraße 15
52074 Aachen
Telefon +49 241 8906-0
Fax +49 241 8906-121

Axel Bauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ilt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Innovatives Verfahren zur Aufbereitung von Raps
08.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie