Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Lagertank messen - schneller, sauberer, effizienter

28.09.2009
PTB und Partner optimieren die Vermessung großer Lagertanks

Dicht an dicht stehen die gewaltigen Tanks im Hamburger Hafen. Ob Mineralöl, Fruchtsaftkonzentrat, Palmöl, Alkohol, Latex oder Säuren - rund 15 Millionen Tonnen per Schiff an- oder abtransportierte Flüssigkeiten wechseln hier jährlich den Besitzer.

Die Tanks dienen dabei nicht nur der Zwischenlagerung, sondern werden bei jeder stattfindenden Transaktion gleichzeitig auch zur exakten Bestimmung des jeweils gehandelten Volumens verwendet - sind also auch Messgeräte. Hierfür muss jeder Tank individuell geometrisch vermessen werden, um dann aus dem jeweiligen Füllstand der im Tank befindlichen Flüssigkeit auf deren Volumen schließen zu können.

Bisher erfolgte diese Vermessung manuell von außen, war extrem zeitaufwändig, witterungsabhängig und für das Personal körperlich sehr anstrengend. Seit neuestem ist nun ein Laserscanverfahren im Einsatz, das diesen Vorgang erheblich erleichtert, ihn schneller, sauberer und effizienter macht. Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) hat das Verfahren in enger Zusammenarbeit mit der Eichdirektion Nord (zuständig für Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern) und der Trimble Holding GmbH mit den strengen gesetzlichen Vorgaben in Einklang gebracht und es so für die Eichbehörden nutzbar gemacht.

Bisher dauerte die Vermessung eines großen Lagertanks meist mehrere Tage für ein bis zwei Eichbeamte plus Arbeitshilfe - bei hoher körperlicher Belastung für alle Beteiligten. Bei Einsatz des neuen Laserscanverfahrens kann die Arbeit bereits innerhalb von ein bis zwei Stunden erledigt sein.

Zur Realisierung des entwickelten optoelektronischen Vermessungs-verfahrens wird im Inneren des leeren Lagerbehälters ein Lasermesskopf aufgestellt. Dieser scannt den gesamten Behälter sowohl horizontal als auch vertikal ab. Er misst die jeweiligen Entfernungen zur Behälterwand und erzeugt während eines kompletten Scans innerhalb von ca.15 Minuten eine Punktwolke aus mehr als 800 000 Datenpunkten. Mit Hilfe einer speziell entwickelten Software kann hieraus umgehend die gesuchte Fülltabelle erstellt werden. In Abhängigkeit von Größe, Form und eventuell vorhandenen Einbauten im Tank kann diese Software auch die Daten mehrerer Scans, die von unterschiedlichen Laserstandorten innerhalb des Behälters aus aufgenommen wurden, zusammenführen und verarbeiten. Mit einer Messunsicherheit von deutlich kleiner als 0,5 % ordnet die so ermittelte Fülltabelle nun jeder Höhe ein entsprechendes Behältervolumen zu.

Bei der Entwicklung des Lasermessverfahrens wurden insbesondere die Aspekte des gesetzlichen Messwesens berücksichtigt. Im Vordergrund standen dabei die Rückführbarkeit der Messungen des Laserscanners und die Ermittlung der Messunsicherheit für das jeweilige Flüssigkeitsvolumen im Tank. Zudem wurden die Wiederhol-, Reproduzier- und Vergleichbarkeit der Messergebnisse eindeutig nachgewiesen. Das Laserscanverfahren hält somit die entsprechenden gesetzlichen Anforderungen ein und kann im eichrechtlichen Verkehr eingesetzt werden. Die PTB wird gemeinsam mit den Eichbehörden in einem nächsten Schritt die im gesetzlichen Messwesen geltende "Prüfanweisung für Lagerbehälter in Form stehender Zylinder" um das neue Laserscanverfahren erweitern. Auch in internationale Vorschriften sollen Scannerverfahren zur Lagerbehälterkalibrierung aufgenommen werden. (if)

Ansprechpartner
Rüdiger Jost, PTB-Arbeitsgruppe 1.51 Flüssigkeitsmessgeräte
Tel.: (0531) 592-1326, E-Mail: rüdiger.jost@ptb.de

Imke Frischmuth | idw
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de
http://www.ptb.de/de/org/1/nachrichten1/2009/gesellschaft/lagertank.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Ausweg aus dem Chrom-Verbot
30.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise