Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kosmische Strahlung soll Fukushima durchleuchten

19.10.2012
Aktueller Forschungsansatz soll Schäden am Reaktorkern aufspüren

Experten am Los Alamos National Laboratory (LANL) haben vorgeschlagen, mithilfe kosmischer Strahlung ein detailliertes Bild vom Innenleben der beschädigten Atomreaktoren in Fukushima zu gewinnen.

Konkret setzt das Team dabei auf einen Radiografie-Ansatz, der die Streuung sogenannter Myonen an anderen Teilchen analysiert. Mithilfe zweier Detektoren soll es demnach innerhalb weniger Wochen möglich sein, sehr genau zu bestimmen, wo sich innerhalb des Schutzmantels radioaktives Material aus den geschmolzenen Reaktorkernen befindet.

Das Verfahren hat nach Ansicht der Forscher großes Potenzial. "Wie die Leute vielleicht von früheren Reaktorunfällen wissen, ist eine effektive Lokalisierung beschädigter Teile des Reaktorkerns der Schlüssel zu effektiven, effizienten Aufräumarbeiten", betont Konstantin Borozdin von der Subatomic Physics Group am LANL. Wie das Team in der Fachzeitschrift Physical Review Letters berichtet, hat sich die neue Methode in Computersimulationen als wesentlich besser erwiesen als eine Variante, die nur die Abschwächung des Myonenflusses misst.

Natürliche Bildgebung

Kosmische Strahlung besteht aus hochenergetischen Teilchen. Wenn diese auf die Erdatmosphäre treffen, entstehen Sekundärteilchen wie Myonen. Diese fluten die Erde und können ähnlich wie Röntgenstrahlen zur Bildgebung genutzt werden. Der LANL-Ansatz beruht darauf, dass Myonen beim Durchdringen von Materie durch Atome abgelenkt werden. Wie stark diese Streuung ist, kann mittels Detektoren vor und hinter einem Objekt gemessen werden. Das liefert Aufschluss über den inneren Aufbau, da Materialien wie Uran Myonen stärker ablenken.

In einer Computersimulation haben die Forscher einen Reaktor betrachtet, bei dem nach einem Kernbruch radioaktives Material ähnlich wie im Reaktor Fukushima Daiichi 1 verteilt ist. Mit der Streuungs-Methode ergibt sich demnach nach sechs Wochen ein detailliertes Bild des Reaktorkerns, fehlenden Kernmaterials und dessen Verteilung im Rest des Reaktors. Klassische Myonen-Radiografie dagegen, die nur den Teilchenfluss misst, schafft in so kurzer Zeit nur ein verschwommenes Bild des Reaktorkerns selbst.

Hilfreiches Werkzeug

"Wir haben jetzt ein Konzept, wie die Japaner kritische Daten darüber sammeln können, was sich im Inneren ihrer beschädigten Reaktorkerne abspielt", sagt Borozdin. Er betont, dass sich dazu Menschen nur minimal der hohen Strahlung in der Umgebung der havarierten Reaktorblöcke aussetzen müssten. "Myonenbilder könnten sich als wertvoll erweisen, um die Sanierung des Reaktorkomplexes effektiver zu planen und schneller umzusetzen", ist der Forscher überzeugt.

Der Ansatz zum Durchleuchten eines Kernreaktors baut dabei auf bisherigen Arbeiten im Bereich Myonen-Radiografie auf. Diese ist auch geeignet, geschmuggeltes radioaktives Material auch in schwer abgeschirmten Containern zu entdecken, ohne diese öffnen zu müssen. LANL-Forscher haben die Arbeit an solchen Detektoren kurz nach den 9/11-Terroranschlägen aufgenommen und vor fast zehn Jahren erste Ergebnisse präsentiert (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20030320026 ).

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.lanl.gov

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie