Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kosmische Strahlung soll Fukushima durchleuchten

19.10.2012
Aktueller Forschungsansatz soll Schäden am Reaktorkern aufspüren

Experten am Los Alamos National Laboratory (LANL) haben vorgeschlagen, mithilfe kosmischer Strahlung ein detailliertes Bild vom Innenleben der beschädigten Atomreaktoren in Fukushima zu gewinnen.

Konkret setzt das Team dabei auf einen Radiografie-Ansatz, der die Streuung sogenannter Myonen an anderen Teilchen analysiert. Mithilfe zweier Detektoren soll es demnach innerhalb weniger Wochen möglich sein, sehr genau zu bestimmen, wo sich innerhalb des Schutzmantels radioaktives Material aus den geschmolzenen Reaktorkernen befindet.

Das Verfahren hat nach Ansicht der Forscher großes Potenzial. "Wie die Leute vielleicht von früheren Reaktorunfällen wissen, ist eine effektive Lokalisierung beschädigter Teile des Reaktorkerns der Schlüssel zu effektiven, effizienten Aufräumarbeiten", betont Konstantin Borozdin von der Subatomic Physics Group am LANL. Wie das Team in der Fachzeitschrift Physical Review Letters berichtet, hat sich die neue Methode in Computersimulationen als wesentlich besser erwiesen als eine Variante, die nur die Abschwächung des Myonenflusses misst.

Natürliche Bildgebung

Kosmische Strahlung besteht aus hochenergetischen Teilchen. Wenn diese auf die Erdatmosphäre treffen, entstehen Sekundärteilchen wie Myonen. Diese fluten die Erde und können ähnlich wie Röntgenstrahlen zur Bildgebung genutzt werden. Der LANL-Ansatz beruht darauf, dass Myonen beim Durchdringen von Materie durch Atome abgelenkt werden. Wie stark diese Streuung ist, kann mittels Detektoren vor und hinter einem Objekt gemessen werden. Das liefert Aufschluss über den inneren Aufbau, da Materialien wie Uran Myonen stärker ablenken.

In einer Computersimulation haben die Forscher einen Reaktor betrachtet, bei dem nach einem Kernbruch radioaktives Material ähnlich wie im Reaktor Fukushima Daiichi 1 verteilt ist. Mit der Streuungs-Methode ergibt sich demnach nach sechs Wochen ein detailliertes Bild des Reaktorkerns, fehlenden Kernmaterials und dessen Verteilung im Rest des Reaktors. Klassische Myonen-Radiografie dagegen, die nur den Teilchenfluss misst, schafft in so kurzer Zeit nur ein verschwommenes Bild des Reaktorkerns selbst.

Hilfreiches Werkzeug

"Wir haben jetzt ein Konzept, wie die Japaner kritische Daten darüber sammeln können, was sich im Inneren ihrer beschädigten Reaktorkerne abspielt", sagt Borozdin. Er betont, dass sich dazu Menschen nur minimal der hohen Strahlung in der Umgebung der havarierten Reaktorblöcke aussetzen müssten. "Myonenbilder könnten sich als wertvoll erweisen, um die Sanierung des Reaktorkomplexes effektiver zu planen und schneller umzusetzen", ist der Forscher überzeugt.

Der Ansatz zum Durchleuchten eines Kernreaktors baut dabei auf bisherigen Arbeiten im Bereich Myonen-Radiografie auf. Diese ist auch geeignet, geschmuggeltes radioaktives Material auch in schwer abgeschirmten Containern zu entdecken, ohne diese öffnen zu müssen. LANL-Forscher haben die Arbeit an solchen Detektoren kurz nach den 9/11-Terroranschlägen aufgenommen und vor fast zehn Jahren erste Ergebnisse präsentiert (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20030320026 ).

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.lanl.gov

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Nikon setzt zukünftig auf Messtechnik „Made in Jena“
23.10.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Elektrodenmaterialien aus der Mikrowelle
18.10.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie