Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kasseler Forscher entwickeln Kühlung auf Basis von Abwärme

10.09.2012
Kasseler Forscher haben ein System entwickelt, um die Abwärme von Industrieprozessen effizienter zur Kühlung zu nutzen. Durch den Einsatz von Sorptionskältemaschinen könnte der Nutzungsgrad bei der Kraft-Wärme-Kopplung deutlich steigen.

Dieser und andere Lösungsansätze zur umweltgerechten Produktion werden am 12. und 13. September bei den „Innovationstagen EnergieEffizienz“ vorgestellt, die von der Universität Kassel zum zweiten Mal ausgerichtet werden. Im Mittelpunkt des Kongresses steht ein effektiverer Umgang mit dem Energieverbrauch in der industriellen Produktion.

Die 2011 ausgerufene Energiewende wird derzeit rege diskutiert. Zu den wichtigsten Schlagwörtern der öffentlichen und politischen Debatte um die zügige Umsetzung der ambitionierten Ziele zählen neben dem Atomausstieg und den erneuerbaren Energiequellen ebenfalls das Energiesparen und die Energieeffizienz. Besonders in der Industrie ist die Verbesserung der letzteren von zentraler Bedeutung.

„Der Druck zur Energieeinsparung hat in den letzten Jahren weiter zugenommen, nicht zuletzt aus Kostengründen,“ sagt Prof. Dr.-Ing. Jens Hesselbach, Leiter des Fachgebiets Umweltgerechte Produkte und Prozesse (upp) an der Universität Kassel: „Allerdings fehlen in vielen Bereichen innovative Lösungen, die auch wirtschaftlich umsetzbar sind.“

Die von Kasseler Wissenschaftlern, von der Industrie-Agentur PICS aus München sowie der der LIMÓN GmbH veranstalteten „Innovationstage EnergieEffizienz“ sollen hierzu praxisnahe und wirtschaftlich tragbare Umsetzungsbeispiele für Unternehmen präsentieren. Über die politischen Rahmenbedingungen und die Bedeutung der Energieeffizienz im hessischen Energiekonzept wird Hessens Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU) im Eröffnungsvortrag sprechen. Der Fokus des zweitägigen Kongresses liegt auf zwei thematischen Blöcken, auf der Abwärmenutzung und der Druckluftarmen Fabrik. Aus der Praxis berichten unter anderem Unternehmen wie Audi, Viessmann, Ferrero und das VW Werk Kassel.

In Vorträgen werden neben neuen Lösungen auch die bereits vorhandenen Technologien auf den Prüfstand gestellt, wie zum Beispiel im Fall der Sorptionskältetechnik bei der Abwärmenutzung. Bereits heute wird in Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK), die bei der Stromerzeugung entstehende, Abwärme zum Heizen von Gebäuden verwendet.

„Der Einsatz von Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen ergibt aus energetischer Sicht Sinn“, sagt Dipl.-Ing. Ottmar Pfaffenbach, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Umweltgerechte Produkte und Prozesse der Uni Kassel: „Im Vergleich zur getrennten Erzeugung von Strom und Wärme werden für die kombinierte Herstellung rund 66 Prozent weniger Primärenergie benötigt.“

Die Verwendung der bei KWK-Prozessen entstehenden Abwärme außerhalb der Heizperiode sei heute jedoch nur in Einzelfällen umgesetzt. Dabei kann die Abwärme im Sommerhalbjahr zur Kälteerzeugung dienen.

In seinem Vortrag über die „Nutzung von KWK-Abwärme für die Gebäudeklimatisierung“ möchte Pfaffenbach, der zugleich Geschäftsführer eines Unternehmen für Biogasanlagen ist, aufzeigen, dass man mithilfe der Sorptionskältetechnik dieses Defizit beseitigen kann.

„Nehmen wir ein Beispiel“, erläutert er: „Uni Kassel würde um ihr Rechenzentrum und Büros mit Strom zu versorgen einen Blockheizkraftwerk (BHKW) nutzen. Im Winter wird die durch Stromerzeugung produzierte Abwärme zum Heizen der Büroräume gebraucht, im Sommer dagegen dank einer zwischengeschalteten Sorptionskälteanlage, die thermische Energie in Kälte umwandelt, dient sie zur Klimatisierung der Räume.“

Angesichts der Tatsache, dass der Bedarf an Raumklimatisierung und Prozesskühlung deutschlandweit steigt – Studien zufolge ist bis 2020 im Bereich der Gebäudeklimatisierung eine Verdreifachung der gekühlten Fläche auf 3,8 Quadratmeter pro Bewohner zu erwarten – und dass derzeit über zehn Prozent des nationalen Stromverbrauches für die Bereitstellung von Kälte aufgewendet werden, ein wichtiger Lösungsweg.

Die Sorptionskälteanlagen seien jedoch nicht ohne Einschränkungen einzusetzen, wendet der Forscher ein und kommt zum Kernpunkt seines Ansatzes: „Im Normalfall muss für eine Klimaanlage eine Kaltwassertemperatur von 6 Grad Celsius erreicht werden.“ Dieser Standardwert sei jedoch nur mit einer Anlage auf Basis des Stoffpaares Ammoniak und Wasser zu erzielen. Bei dieser Variante ist nicht nur die Verwendung des Ammoniaks bedenklich, sondern auch der hohe Investitionsaufwand.

Alternativ dazu können Anlagen auf Basis des Stoffpaares Lithiumbromid und Wasser eingesetzt werden. Diese jedoch erreichen nicht den vorgegebenen Kältestandard. Pfaffenbachs Lösung: eine Kältemaschinen-Kaskade, die eine Sorptionskälteanlage und Kompressionskälteanlage verbindet. Diese innovative Anlagenkombination, die im Labormaßstab am Fachgebiet bereits erprobt wurde, soll exemplarisch eine technische Lösung zeigen, welche unter den genannten Bedingungen in Zukunft wirtschaftlich einsetzbar sein könnte. Hierbei werden die Investitionskosten für die Kälteanlage im Vergleich zu heute üblichen technischen Lösungen annähernd halbiert und trotzdem der deutlich überwiegende Teil der benötigten Kältemenge direkt durch die Sorptionskälteanlage bereitgestellt.

Der Projektpartner der Innovationstage Energieeffizienz ist das Darmstädter Institut für Klima- und Umweltschutz NATURpur. Die Tagung ist ein Teil des Programms HIER! Hessen - Innovationen für Energie- und Ressourceneffizienz, das vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz unter anderem mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert wird.

Der Eröffnungsvortrag der hessischen Umweltministerin findet am 12. September um 18 Uhr in der Brüderkirche am Steinweg in Kassel statt. Am 13. September wird die Tagung im Gießhaus an der Universität Kassel von 8:30 Uhr bis 17 Uhr fortgesetzt.

Weitere Informationen und Programm finden Sie unter
http://www.pi-academy.net/pi/index.php?StoryID=1632
Info
Prof. Dr.-Ing. Jens Hesselbach
Universität Kassel
FB 15 – Maschinenbau
Fachgebiet Umweltgerechte Produkte und Prozesse
Tel.: 0561/804-3179
E-Mail: hesselbach@uni-kassel.de

Prof. Dr.-Ing. Jens Hesselbach | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de
http://www.pi-academy.net/pi/index.php?StoryID=1632

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie