Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kantenverrunden und Entgraten von Glasbauteilen mit Laserstrahlung

04.10.2012
Bereits seit mehreren Jahren ist das am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT entwickelte Laserpolieren ein bekanntes Verfahren in der Metall- und Glasverarbeitung.

Es lässt sich nicht nur zum Polieren von Flächen, sondern auch zum Verrunden von Kanten sowie zum Entgraten von Fließ- oder Trennkanten auf Spritzguss- oder Pressteilen einsetzen. Trennkanten auf Spritzguss- oder Pressteilen können so entfernt werden, dass diese visuell und haptisch nicht mehr wahrnehmbar sind.


Laserpoliertes Bauteil aus Quarzglas mit verrundeten Kanten.

Fraunhofer ILT / Volker Lannert, Aachen

Auf der diesjährigen glasstec vom 23. - 26. Oktober 2012 in Düsseldorf erläutern ILT-Experten das Verfahren und zeigen unter anderem Glasproben, deren Kanten mit CO2-Laserstrahlung verrundet wurden.

Die Stabilität von Glasbauteilen lässt sich erheblich durch die Verrundung ihrer Kanten erhöhen. Hier erweist sich das Laserpolieren als kostengünstiges und schnelles Verfahren. Wird eine Glaskante mit CO2-Laserstrahlung poliert, entsteht in der äußersten Randschicht eine Temperatur knapp unterhalb seiner Verdampfungstemperatur, so dass die Viskosität des Materials stark reduziert wird. Dadurch kann das Material fließen und durch die Oberflächenspannung reduziert sich die Rauheit der Oberfläche. Dabei wird - im Gegensatz zu konventionellen Polierverfahren – kein Material von der Oberfläche abgetragen.

Zusätzlich wird die Oberfläche der Kante poliert und weist ebenso wie angrenzende Bereiche eine sehr kleine Mikrorauheit auf. Damit steigt nicht nur die Stabiltät im Bereich der Kanten, sondern auch der Glanzgrad des bearbeiteten Bereichs auffällig an.

»Der Verrundungs- und Poliergrad der Kante kann mit der Prozesstemperatur in der äußersten Randschicht eingestellt werden«, erklärt Annika Richmann, Projektleiterin am Fraunhofer ILT. »Üblicherweise erfolgt die Bearbeitung mit einem Strahldurchmesser von mehreren Millimetern, sie kann aber auch sehr lokal erfolgen. Die Laserpolitur lässt sich auf nahezu allen Glassorten anwenden, für niedrigschmelzende Gläser werden zusätzlich größere Prozessgeschwindigkeiten erreicht.«

Keine sicht- und ertastbaren Grate

Das Verfahren ist ebenfalls für das Entgraten beispielsweise von Spritzguss- und Pressteilen aus Glas und Kunststoff geeignet. Bei der Entfernung von Graten wird das Material, wie auch beim Laserpolieren, umverteilt. Der Grat kann dadurch soweit reduziert werden, dass er visuell nicht mehr wahrnehmbar ist und auch nicht mehr ertastet werden kann. Bei der Bearbeitung von Graten wird ebenfalls die Mikrorauheit der bearbeiteten Bereiche stark reduziert und der Glanzgrad erhöht.

Politur von Freiformoptiken

Derzeitiger Forschungsschwerpunkt am Fraunhofer ILT ist der Einsatz des Laserpolierverfahrens für die Bearbeitung von Freiformoptiken. Diese können mit konventionellen Verfahren nur sehr zeitaufwändig poliert werden. Mit dem Laserpolieren lassen sich Bearbeitungszeiten erreichen, die je nach zu polierender Oberflächengeometrie bis zu 100 Mal kürzer ausfallen. Für viele Anwendungen, unter anderem auch Optiken für die Beleuchtungsoptik, sind die bislang erreichten Rauheiten bereits ausreichend. Die Herausforderung bei der Weiterentwicklung des Laserpolierverfahrens liegt nun darin, durch eine weitere Erhöhung der Formgenauigkeit und der Reduzierung der Welligkeit auch für die abbildende Optik eine ausreichende Rauheit zu erzielen.

Axel Bauer | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ilt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mitarbeiter der Hochschule Ulm entwickeln neue Methode zur Desinfektion von Kontaktlinsen
17.07.2017 | Hochschule Ulm

nachricht Form aus dem Vakuum: Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
07.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten