Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligent platziert: Nichts schwingt mehr

29.09.2014

Neues Verfahren zur optimalen Platzierung und Ausrichtung von Sensoren und Aktoren in intelligente Strukturen

Mit einem ausgeklügelten System aus Nervenreizen und Muskeln können Lebewesen äußere Störungen erkennen und darauf reagieren. Ein Prozess, den die Wissenschaftler im ECEMP-Teilprojekt SmaComp, unter Leitung von Prof. Werner Hufenbach, Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden, nachahmen.

Sie entwickeln Smart Composites, Faserkunststoffverbunde (FKV), in die sie sensorische und aktorische Funktionselemente integrieren. Zu deren optimalen Platzierung und Ausrichtung haben die Wissenschaftler vom ILK eine schnelle und zuverlässige Methode entwickelt, die sich auf beliebige Strukturen anwenden lässt.

Um Masse und Ressourcen einzusparen, werden immer häufiger Faserkunststoffverbunde als Ersatz metallischer Werkstoffe zur Konstruktion von Bauteilen verwendet. FKV besitzen herausragende Materialeigenschaften. Sie sind leicht, besitzen ein sehr gutes Dämpfungsverhalten und haben eine hohe spezifische Steifigkeit und Festigkeit.

Aus fertigungstechnischen Gründen eignen sie sich zudem besonders gut zur Integration von Funktionselementen zur Herstellung intelligenter Strukturen. Damit lässt sich der Einsatzbereich für FVK noch einmal deutlich erweitern.

Bei der Entwicklung von Strukturbauteilen auf Basis von Smart Composites ist die optimale Platzierung und Ausrichtung der Funktionselemente in die Struktur eine wesentliche Fragestellung. Denn es ist durchaus nicht so, dass das gesamte Bauteil mit Überwachungselementen bestückt werden muss.

Auf Ort und Winkel kommt es an. Die neue Strategie, die die Wissenschaftler im Projekt entwickelt haben, ist ein Algorithmus, der auf einer Analyse der integralen Dehnungsfelder beruht, die bei Schwingungsvorgängen vorliegen. Das Verfahren lässt sich auch auf mehrfach gekrümmte Strukturen mit unterschiedlichen mechanischen Eigenschaften innerhalb des Bauteils anwenden. Bisherige Verfahren sind entweder sehr aufwendig oder sind nur für einfache Strukturen geeignet.

Auf diese Weise haben die Wissenschaftler im Projekt eine intelligente Fanschaufel für Flugzeugtriebwerke entwickelt, die sich selbst überwacht und Schwingungen aktiv dämpfen kann. Sowohl die Energie- als auch die Datenübertragung erfolgt dabei drahtlos.

ECEMP – Vom Atom zum komplexen Bauteil

Das „ECEMP – European Centre for Emerging Materials and Processes Dresden“ ist ein Sächsischer Spitzentechnologiecluster. Die Wissenschaftler im ECEMP entwickeln Mehrkomponentenwerkstoffe mit erweitertem Einsatzspektrum und den zugehörigen Technologien für die drei Zukunftsfelder Energietechnik, Umwelttechnik und Leichtbau.

Hierbei kommen metallische (Stahl, Aluminium, Magnesium, Titan), nichtmetallisch-organische (Kunststoffe, Naturstoffe) und nichtmetallisch-anorganische (Keramik, Glas) Werkstoffe zum Einsatz. Das ECEMP umfasst 14 Teilprojekte, an denen 40 Professuren aus 24 Instituten der TU Dresden, der HTW Dresden sowie der TU Bergakademie Freiberg beteiligt sind und nutzt wesentlich deren inter-disziplinäre Verknüpfung.

Das ECEMP wird finanziert aus Mitteln der Europäischen Union (EFRE) und des Freistaates Sachsen. Sprecher des ECEMP ist Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E. h. Werner Hufenbach.

Informationen für Journalisten:
Dr. Silke Ottow
E-Mail: silke.ottow@ecemp.tu-dresden.de
Tel.: +49 (0)351 463-38447
Fax: +49 (0)351 463-38449
http://ecemp.tu-dresden.de

Weitere Informationen:

http://tu-dresden.de/forschung/forschungskompetenz/kompetenzzentren/ecemp

Kim-Astrid Magister | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten