Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligent platziert: Nichts schwingt mehr

29.09.2014

Neues Verfahren zur optimalen Platzierung und Ausrichtung von Sensoren und Aktoren in intelligente Strukturen

Mit einem ausgeklügelten System aus Nervenreizen und Muskeln können Lebewesen äußere Störungen erkennen und darauf reagieren. Ein Prozess, den die Wissenschaftler im ECEMP-Teilprojekt SmaComp, unter Leitung von Prof. Werner Hufenbach, Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden, nachahmen.

Sie entwickeln Smart Composites, Faserkunststoffverbunde (FKV), in die sie sensorische und aktorische Funktionselemente integrieren. Zu deren optimalen Platzierung und Ausrichtung haben die Wissenschaftler vom ILK eine schnelle und zuverlässige Methode entwickelt, die sich auf beliebige Strukturen anwenden lässt.

Um Masse und Ressourcen einzusparen, werden immer häufiger Faserkunststoffverbunde als Ersatz metallischer Werkstoffe zur Konstruktion von Bauteilen verwendet. FKV besitzen herausragende Materialeigenschaften. Sie sind leicht, besitzen ein sehr gutes Dämpfungsverhalten und haben eine hohe spezifische Steifigkeit und Festigkeit.

Aus fertigungstechnischen Gründen eignen sie sich zudem besonders gut zur Integration von Funktionselementen zur Herstellung intelligenter Strukturen. Damit lässt sich der Einsatzbereich für FVK noch einmal deutlich erweitern.

Bei der Entwicklung von Strukturbauteilen auf Basis von Smart Composites ist die optimale Platzierung und Ausrichtung der Funktionselemente in die Struktur eine wesentliche Fragestellung. Denn es ist durchaus nicht so, dass das gesamte Bauteil mit Überwachungselementen bestückt werden muss.

Auf Ort und Winkel kommt es an. Die neue Strategie, die die Wissenschaftler im Projekt entwickelt haben, ist ein Algorithmus, der auf einer Analyse der integralen Dehnungsfelder beruht, die bei Schwingungsvorgängen vorliegen. Das Verfahren lässt sich auch auf mehrfach gekrümmte Strukturen mit unterschiedlichen mechanischen Eigenschaften innerhalb des Bauteils anwenden. Bisherige Verfahren sind entweder sehr aufwendig oder sind nur für einfache Strukturen geeignet.

Auf diese Weise haben die Wissenschaftler im Projekt eine intelligente Fanschaufel für Flugzeugtriebwerke entwickelt, die sich selbst überwacht und Schwingungen aktiv dämpfen kann. Sowohl die Energie- als auch die Datenübertragung erfolgt dabei drahtlos.

ECEMP – Vom Atom zum komplexen Bauteil

Das „ECEMP – European Centre for Emerging Materials and Processes Dresden“ ist ein Sächsischer Spitzentechnologiecluster. Die Wissenschaftler im ECEMP entwickeln Mehrkomponentenwerkstoffe mit erweitertem Einsatzspektrum und den zugehörigen Technologien für die drei Zukunftsfelder Energietechnik, Umwelttechnik und Leichtbau.

Hierbei kommen metallische (Stahl, Aluminium, Magnesium, Titan), nichtmetallisch-organische (Kunststoffe, Naturstoffe) und nichtmetallisch-anorganische (Keramik, Glas) Werkstoffe zum Einsatz. Das ECEMP umfasst 14 Teilprojekte, an denen 40 Professuren aus 24 Instituten der TU Dresden, der HTW Dresden sowie der TU Bergakademie Freiberg beteiligt sind und nutzt wesentlich deren inter-disziplinäre Verknüpfung.

Das ECEMP wird finanziert aus Mitteln der Europäischen Union (EFRE) und des Freistaates Sachsen. Sprecher des ECEMP ist Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E. h. Werner Hufenbach.

Informationen für Journalisten:
Dr. Silke Ottow
E-Mail: silke.ottow@ecemp.tu-dresden.de
Tel.: +49 (0)351 463-38447
Fax: +49 (0)351 463-38449
http://ecemp.tu-dresden.de

Weitere Informationen:

http://tu-dresden.de/forschung/forschungskompetenz/kompetenzzentren/ecemp

Kim-Astrid Magister | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung