Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligent platziert: Nichts schwingt mehr

29.09.2014

Neues Verfahren zur optimalen Platzierung und Ausrichtung von Sensoren und Aktoren in intelligente Strukturen

Mit einem ausgeklügelten System aus Nervenreizen und Muskeln können Lebewesen äußere Störungen erkennen und darauf reagieren. Ein Prozess, den die Wissenschaftler im ECEMP-Teilprojekt SmaComp, unter Leitung von Prof. Werner Hufenbach, Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden, nachahmen.

Sie entwickeln Smart Composites, Faserkunststoffverbunde (FKV), in die sie sensorische und aktorische Funktionselemente integrieren. Zu deren optimalen Platzierung und Ausrichtung haben die Wissenschaftler vom ILK eine schnelle und zuverlässige Methode entwickelt, die sich auf beliebige Strukturen anwenden lässt.

Um Masse und Ressourcen einzusparen, werden immer häufiger Faserkunststoffverbunde als Ersatz metallischer Werkstoffe zur Konstruktion von Bauteilen verwendet. FKV besitzen herausragende Materialeigenschaften. Sie sind leicht, besitzen ein sehr gutes Dämpfungsverhalten und haben eine hohe spezifische Steifigkeit und Festigkeit.

Aus fertigungstechnischen Gründen eignen sie sich zudem besonders gut zur Integration von Funktionselementen zur Herstellung intelligenter Strukturen. Damit lässt sich der Einsatzbereich für FVK noch einmal deutlich erweitern.

Bei der Entwicklung von Strukturbauteilen auf Basis von Smart Composites ist die optimale Platzierung und Ausrichtung der Funktionselemente in die Struktur eine wesentliche Fragestellung. Denn es ist durchaus nicht so, dass das gesamte Bauteil mit Überwachungselementen bestückt werden muss.

Auf Ort und Winkel kommt es an. Die neue Strategie, die die Wissenschaftler im Projekt entwickelt haben, ist ein Algorithmus, der auf einer Analyse der integralen Dehnungsfelder beruht, die bei Schwingungsvorgängen vorliegen. Das Verfahren lässt sich auch auf mehrfach gekrümmte Strukturen mit unterschiedlichen mechanischen Eigenschaften innerhalb des Bauteils anwenden. Bisherige Verfahren sind entweder sehr aufwendig oder sind nur für einfache Strukturen geeignet.

Auf diese Weise haben die Wissenschaftler im Projekt eine intelligente Fanschaufel für Flugzeugtriebwerke entwickelt, die sich selbst überwacht und Schwingungen aktiv dämpfen kann. Sowohl die Energie- als auch die Datenübertragung erfolgt dabei drahtlos.

ECEMP – Vom Atom zum komplexen Bauteil

Das „ECEMP – European Centre for Emerging Materials and Processes Dresden“ ist ein Sächsischer Spitzentechnologiecluster. Die Wissenschaftler im ECEMP entwickeln Mehrkomponentenwerkstoffe mit erweitertem Einsatzspektrum und den zugehörigen Technologien für die drei Zukunftsfelder Energietechnik, Umwelttechnik und Leichtbau.

Hierbei kommen metallische (Stahl, Aluminium, Magnesium, Titan), nichtmetallisch-organische (Kunststoffe, Naturstoffe) und nichtmetallisch-anorganische (Keramik, Glas) Werkstoffe zum Einsatz. Das ECEMP umfasst 14 Teilprojekte, an denen 40 Professuren aus 24 Instituten der TU Dresden, der HTW Dresden sowie der TU Bergakademie Freiberg beteiligt sind und nutzt wesentlich deren inter-disziplinäre Verknüpfung.

Das ECEMP wird finanziert aus Mitteln der Europäischen Union (EFRE) und des Freistaates Sachsen. Sprecher des ECEMP ist Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E. h. Werner Hufenbach.

Informationen für Journalisten:
Dr. Silke Ottow
E-Mail: silke.ottow@ecemp.tu-dresden.de
Tel.: +49 (0)351 463-38447
Fax: +49 (0)351 463-38449
http://ecemp.tu-dresden.de

Weitere Informationen:

http://tu-dresden.de/forschung/forschungskompetenz/kompetenzzentren/ecemp

Kim-Astrid Magister | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht UV-Kugel macht Lackieren einfach und schnell
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Vorzüge von 3D-Druck und Spritzguss kombiniert
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics