Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Qualitätskontrolle durch Magnetooptik

23.07.2014

Ein neues Prüfverfahren ermöglicht erstmals eine sekundenschnelle Messung des Magnetfeldes mit Hilfe eines digitalen Kamerabildes einer magnetooptischen Sensorfläche durchzuführen. Auf diese Weise können Feldstärkeverteilungen von Magneten direkt ermittelt und magnetische Halbzeuge auf Fehlmagnetisierungen quantitativ geprüft werden. Dies birgt ein enormes Potential für die Qualitätssicherung, insbesondere in den Branchen Automobilbau, Automatisierungstechnik und Sensorik.

Perfektionierte Werkstoffe leben von einer optimalen Werkstoffprüfung. Im Automobil werden beispielsweise zunehmend Magnete mit maßgeschneiderten Eigenschaften und hochwertiger Qualität eingesetzt. Hierzu zählen magnetische Encoder, die als Signalgeber zur Winkel- und Wegmessung fungieren.


Magnetfeldbild (oben) in Falschfarbendarstellung (Nordpol: rot, Südpol: blau, Übergangsbereich: grün) und Feldstärkeverlauf (unten) eines Encoders mittels magnetooptischer Sensortechnik. INNOVENT e.V.

Durch den weltweiten Trend zur Miniaturisierung und Materialeinsparung müssen Encoder heutzutage höchste funktionelle Anforderungen bei geringer Ausschussquote erfüllen. Wichtig für eine zuverlässige Funktion der Bauteile sind hierbei die Einhaltung der exakten Streufeldgeometrie und ein präziser Feldstärkeverlauf. Demzufolge liegt der Fokus verstärkt auf einer schnellen und zuverlässigen Qualitätsprüfung der Encoderflächen.

Etablierte Magnetfeldmessverfahren für Encoder basieren auf Hall-Sensorik und induktiven Methoden. Diese Techniken stoßen jedoch an ihre technischen Grenzen hinsichtlich einer flächigen Magnetfeldprüfung in Echtzeit. Ein zeitaufwendiges Rastern ist somit notwendig.

Die Magnetooptik hingegen kann sowohl flächige Inhomogenitäten der Magnetfelder als auch strukturbasierte Gradientenfelder schnell und direkt optisch erfassen. In Kombination mit digitaler Kameratechnik werden die Feldaufnahmen in hoher Bildauflösung archiviert und mittels Bildverarbeitungsroutinen unmittelbar weiterverarbeitet. Risse, Fehlmagnetisierungen und Materialstörungen der Encoder lassen sich hiermit sofort erkennen.

Wissenschaftlern von INNOVENT ist es gelungen, aus dem magnetooptischen Bild ein quantifizierbares Magnetfeldbild zu erzeugen und somit neben der Streufeldgeometrie die lokale Magnetfeldstärke zu ermitteln (siehe Abbildung). Die Herausforderung bestand dabei in der Entwicklung von geeigneten Sensorschichten und einer möglichst präzisen Feldkalibrierung des magnetooptischen Systems.

Das Verfahren ist nicht nur zur Vermessung von Encodern einsetzbar, sondern kann generell zur Magnetprüfung in der Qualitätskontrolle angewendet werden. Es eignet sich für die Charakterisierung von Multipolmagnetwerkstoffen, ferromagnetischen Stahllegierungen und Domänenmaterialien wie z.B. Elektroblechen und magnetischen Formgedächtnislegierungen. Produzenten, Distributoren sowie Anwendern magnetischer Werkstoffe steht somit eine neuartige Messtechnik zur Verfügung, um Feldstärkeverteilungen magnetischer sowie magnetisierbarer Funktionsmaterialien schnell und zuverlässig zu prüfen.

Die aktuelle magnetooptische Sensortechnik kann auf Messflächen von bis zu 20 mm x 15 mm magnetische Streufelder im Feldstärkebereich von 0,1 bis 150 mT erfassen. In Zukunft soll die Messfläche auf 60 mm x 45 mm verdreifacht werden, um noch größere Bereiche charakterisieren zu können. Die optische Auflösung des Systems beträgt 10 Mikrometer über einen Messbereich von mehreren Quadratzentimetern.

Die Entwicklung der Sensortechnik ist mittlerweile soweit fortgeschritten, dass es technisch möglich ist, weichmagnetische Druckstrukturen und Merkmale des Wert- und Sicherheitsdrucks magnetooptisch zu detektieren. Auf Basis der vorhandenen leistungsfähigen Sensormaterialien und der entwickelten Hard- und Softwarelösungen sollen zukünftig robuste Messsysteme aufgebaut werden, um diese in der industriellen Fertigung zur Inline-Prüfung magnetischer Halbzeuge etablieren zu können.

Ansprechpartner: Morris Lindner, Dipl.-Ing. für Werkstofftechnik, INNOVENT e.V., ml@innovent-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.photonik.de/pl/11/5/0/894/magnetooptische-analyse-und-visualisierung-...

Anja Neimann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht 3D-Bilder von Krebszellen im Körper: Medizinphysiker aus Halle stellen neues Verfahren vor
16.05.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Innovatives Verfahren zur umweltschonenden Gülleaufbereitung kommt auf den Markt
03.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics