Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochglänzende Kleinteile aus massivem metallischen Glas für Schmuck, Accessoires und Elektrobaute

31.10.2013
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) sucht Gusstechnik-Unternehmen als Lizenznehmer für neues Herstellungsverfahren des Forschungsinstituts Edelmetalle + Metallchemie (FEM).

Massive metallische Gläser gelten als modernste Materialien mit großer Zukunft. Eine neue Erfindung bringt ihren industriellen Einsatz ein großes Stück voran, indem sie das zentrale Problem der bislang zu hohen Herstellungskosten löst.


Ring aus massivem metallischen Glas mit 18 Karat Gold im neuen Freiform-Gussverfahren hergestellt.
FEM

Das innovative Verfahren macht erstmals die Serienproduktion metallischer Gläser und damit deren breitere wirtschaftliche Anwendung möglich. Die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH leitet die Patentierung und Vermarktung dieser Erfindung.

Filigrane oder massive Teile in kostengünstigem Freiform-Gussverfahren

Obwohl optisch nicht von gewöhnlichen Metallen zu unterscheiden, ist massives metallisches Glas (auch metallisches Massivglas oder amorphes Metall genannt) besonders hart, korrosionsbeständig und weniger kratzempfindlich. Außerdem weisen massive metallische Gläser keine Erstarrungsschrumpfung auf, sondern bilden die Gussform nahe der Endform ab. Bei filigranen und geometrisch komplexen Produkten ist das ein großer Vorteil.

Bei dem kostengünstigen Freiform-Gussverfahren des FEM kommen ausschließlich etablierte Prozessschritte zum Einsatz. „Wir haben Wachsausschmelzen, Galvanoformen und Feingussverfahren in besonderer Weise miteinander kombiniert. So ist es möglich, filigrane und kleinere massive Erzeugnisse auch in Kleinserie einfach und schnell aus Edelmetallen oder Edelmetalllegierungen zu produzieren“, so die Erfinderin und Projektleiterin bei FEM Miriam Eisenbart. Das unabhängige Forschungsinstitut hat eine mehr als 90-jährige Expertise in der wissenschaftlichen und angewandten Forschung von Metallen in ihren verschiedensten Anwendungen.

Innovationen für Luxusgüter, Medizintechnik und Elektronik

Von kostengünstig produzierten Produkten können gleich mehrere Branchen profitieren.
Da sich die Oberfläche besonders glatt polieren lässt, findet das Verfahren vorzugsweise im Luxusgütersegment Anwendung und kann so in Form von Zier- und Funktionselementen den Luxusmarken Glanz verleihen, beispielsweise bei Bekleidung, Schuhe, Lederwaren, Schmuck, Uhren und Brillen.

Auch die Branche der exklusiven Handygeräte und der hochpreisigen Unterhaltungselektronik kann von der Erfindung profitieren, da hier die Ästhetik immer wichtiger wird. Insbesondere für Spezialbauteile oder Miniaturisierungen sind die überlegenen mechanischen Eigenschaften von massiven metallischen Gläsern vorteilhaft, zum Beispiel bei kleinen Gehäusen mit dünnen Wandstärken oder Design-Scharnieren.

Weit in die Zukunft weisen neue Implantat-Anwendungen aus amorphem Metall, die biologisch abbaubar sind. Wird das neue Material zum Beispiel bei Knochenbrüchen zur Schraubenfixierung eingesetzt, kann die Legierung so zusammen gesetzt werden, dass der Fremdkörper nach einiger Zeit vom Körper biologisch abgebaut wird, ohne dem Körper zu schaden. Operationen zur Entfernung der Schrauben würden so künftig überflüssig. Möglicherweise lassen sich solche Legierungen auch mit dem Verfahren von FEM herstellen, was es jedoch noch zu überprüfen gilt

Interessant könnte das Verfahren darüber hinaus für Sportartikelhersteller sein. Hier sind massive, metallische Gläser überall dort denkbar, wo neben der Ästhetik auch die bis zu einem bestimmten Grad große elastische Dehnbarkeit gefragt ist, zum Beispiel für kleine Funktionsteile an Anglerausrüstungen, Skiern und Fahrrädern.

Lizenzierung nach Sparten

„Mit der kostengünstigen Herstellung von kleinen Produkten aus amorphen Metallen ist es nun möglich, neue Märkte zu erschließen. Wir wenden uns mit diesem Technologieangebot insbesondere an Unternehmen für Metallguss- und Präzisionsguss, die Schmuck und Schmuckteile, Medizintechnikprodukte oder auch Bauteile für Unterhaltungselektronik herstellen“, so Innovationsmanagerin des Technologie-Lizenz-Büros Dr. Iris Kräuter, die für das Verwertungsprojekt verantwortlich ist.

Die Erfindung ist zum Deutschen Patent angemeldet, internationale Nachanmeldungen sind geplant. Die Verwertungsstrategie trägt den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Erfindung Rechnung. „Wir verfolgen hier die Möglichkeit einer teilexklusiven Lizenzierung nach Sparten, eine Exklusivlizenz wäre aber auch denkbar”, so Dr. Iris Kräuter.

Lizenznehmende Firmen können darüber hinaus auf die Unterstützung von FEM zählen, das als Forschungsinstitut bei der Planung, Entwicklung und Inbetriebnahme des Verfahrens berät.

Mit TLB hat FEM einen erfahrenen Verwertungspartner gewählt. TLB unterstützt weltweit innovative Unternehmen darin, mit neuen Technologien aus der Forschungslandschaft ihre Produktpalette zielgerichtet weiter zu entwickeln. TLB-Geschäftsführer Lehnen: „Unternehmen können so das Risiko von eigener F&E reduzieren und sich Wettbewerbsvorteile sichern. Im Falle des Herstellungsverfahrens für massives metallisches Glas können gleich mehrere Branchen profitieren. Wir freuen uns, eine Erfindung der renommierten Forschungseinrichtung FEM im Portfolio zu haben.“

Für die Erfindung werden Lizenznehmer aus dem gehobenen Schmucksegment, der Medizintechnik und der Elektrotechnik gesucht. Interessierte Unternehmen können sich direkt an Dr. Iris Kräuter wenden (Tel. 0721/79004-0 und ikraeuter@tlb.de ).

Dr. Regina Kratt | idw
Weitere Informationen:
http://www.tlb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Innovatives Verfahren zur Aufbereitung von Raps
08.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte