Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochglänzende Kleinteile aus massivem metallischen Glas für Schmuck, Accessoires und Elektrobaute

31.10.2013
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) sucht Gusstechnik-Unternehmen als Lizenznehmer für neues Herstellungsverfahren des Forschungsinstituts Edelmetalle + Metallchemie (FEM).

Massive metallische Gläser gelten als modernste Materialien mit großer Zukunft. Eine neue Erfindung bringt ihren industriellen Einsatz ein großes Stück voran, indem sie das zentrale Problem der bislang zu hohen Herstellungskosten löst.


Ring aus massivem metallischen Glas mit 18 Karat Gold im neuen Freiform-Gussverfahren hergestellt.
FEM

Das innovative Verfahren macht erstmals die Serienproduktion metallischer Gläser und damit deren breitere wirtschaftliche Anwendung möglich. Die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH leitet die Patentierung und Vermarktung dieser Erfindung.

Filigrane oder massive Teile in kostengünstigem Freiform-Gussverfahren

Obwohl optisch nicht von gewöhnlichen Metallen zu unterscheiden, ist massives metallisches Glas (auch metallisches Massivglas oder amorphes Metall genannt) besonders hart, korrosionsbeständig und weniger kratzempfindlich. Außerdem weisen massive metallische Gläser keine Erstarrungsschrumpfung auf, sondern bilden die Gussform nahe der Endform ab. Bei filigranen und geometrisch komplexen Produkten ist das ein großer Vorteil.

Bei dem kostengünstigen Freiform-Gussverfahren des FEM kommen ausschließlich etablierte Prozessschritte zum Einsatz. „Wir haben Wachsausschmelzen, Galvanoformen und Feingussverfahren in besonderer Weise miteinander kombiniert. So ist es möglich, filigrane und kleinere massive Erzeugnisse auch in Kleinserie einfach und schnell aus Edelmetallen oder Edelmetalllegierungen zu produzieren“, so die Erfinderin und Projektleiterin bei FEM Miriam Eisenbart. Das unabhängige Forschungsinstitut hat eine mehr als 90-jährige Expertise in der wissenschaftlichen und angewandten Forschung von Metallen in ihren verschiedensten Anwendungen.

Innovationen für Luxusgüter, Medizintechnik und Elektronik

Von kostengünstig produzierten Produkten können gleich mehrere Branchen profitieren.
Da sich die Oberfläche besonders glatt polieren lässt, findet das Verfahren vorzugsweise im Luxusgütersegment Anwendung und kann so in Form von Zier- und Funktionselementen den Luxusmarken Glanz verleihen, beispielsweise bei Bekleidung, Schuhe, Lederwaren, Schmuck, Uhren und Brillen.

Auch die Branche der exklusiven Handygeräte und der hochpreisigen Unterhaltungselektronik kann von der Erfindung profitieren, da hier die Ästhetik immer wichtiger wird. Insbesondere für Spezialbauteile oder Miniaturisierungen sind die überlegenen mechanischen Eigenschaften von massiven metallischen Gläsern vorteilhaft, zum Beispiel bei kleinen Gehäusen mit dünnen Wandstärken oder Design-Scharnieren.

Weit in die Zukunft weisen neue Implantat-Anwendungen aus amorphem Metall, die biologisch abbaubar sind. Wird das neue Material zum Beispiel bei Knochenbrüchen zur Schraubenfixierung eingesetzt, kann die Legierung so zusammen gesetzt werden, dass der Fremdkörper nach einiger Zeit vom Körper biologisch abgebaut wird, ohne dem Körper zu schaden. Operationen zur Entfernung der Schrauben würden so künftig überflüssig. Möglicherweise lassen sich solche Legierungen auch mit dem Verfahren von FEM herstellen, was es jedoch noch zu überprüfen gilt

Interessant könnte das Verfahren darüber hinaus für Sportartikelhersteller sein. Hier sind massive, metallische Gläser überall dort denkbar, wo neben der Ästhetik auch die bis zu einem bestimmten Grad große elastische Dehnbarkeit gefragt ist, zum Beispiel für kleine Funktionsteile an Anglerausrüstungen, Skiern und Fahrrädern.

Lizenzierung nach Sparten

„Mit der kostengünstigen Herstellung von kleinen Produkten aus amorphen Metallen ist es nun möglich, neue Märkte zu erschließen. Wir wenden uns mit diesem Technologieangebot insbesondere an Unternehmen für Metallguss- und Präzisionsguss, die Schmuck und Schmuckteile, Medizintechnikprodukte oder auch Bauteile für Unterhaltungselektronik herstellen“, so Innovationsmanagerin des Technologie-Lizenz-Büros Dr. Iris Kräuter, die für das Verwertungsprojekt verantwortlich ist.

Die Erfindung ist zum Deutschen Patent angemeldet, internationale Nachanmeldungen sind geplant. Die Verwertungsstrategie trägt den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Erfindung Rechnung. „Wir verfolgen hier die Möglichkeit einer teilexklusiven Lizenzierung nach Sparten, eine Exklusivlizenz wäre aber auch denkbar”, so Dr. Iris Kräuter.

Lizenznehmende Firmen können darüber hinaus auf die Unterstützung von FEM zählen, das als Forschungsinstitut bei der Planung, Entwicklung und Inbetriebnahme des Verfahrens berät.

Mit TLB hat FEM einen erfahrenen Verwertungspartner gewählt. TLB unterstützt weltweit innovative Unternehmen darin, mit neuen Technologien aus der Forschungslandschaft ihre Produktpalette zielgerichtet weiter zu entwickeln. TLB-Geschäftsführer Lehnen: „Unternehmen können so das Risiko von eigener F&E reduzieren und sich Wettbewerbsvorteile sichern. Im Falle des Herstellungsverfahrens für massives metallisches Glas können gleich mehrere Branchen profitieren. Wir freuen uns, eine Erfindung der renommierten Forschungseinrichtung FEM im Portfolio zu haben.“

Für die Erfindung werden Lizenznehmer aus dem gehobenen Schmucksegment, der Medizintechnik und der Elektrotechnik gesucht. Interessierte Unternehmen können sich direkt an Dr. Iris Kräuter wenden (Tel. 0721/79004-0 und ikraeuter@tlb.de ).

Dr. Regina Kratt | idw
Weitere Informationen:
http://www.tlb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie