Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Happy Hippos“ dank UV-Wasseraufbereitung

18.05.2010
Wasseraufbereitung ohne Chemikalien mit moderner UV-Technologie
  • Moderne UV-Technologie entkeimt Wasser in Zoos und Aquarien ohne den Einsatz von Chemikalien
  • Ultraviolette Strahlung sorgt für eine optimale Wasserqualität und trägt signifikant zum Wohlfühlen der Tiere bei
  • Niederdruck-Hochleistungs-Amalgam-Lampen verbinden
    hohen Wirkungsgrad mit langer Lebensdauer

Ein Ausflug in den Zoo ist eine beliebte Freizeitaktivität bei Groß und Klein. Einmal den Tieren ganz nahe sein, die man sonst nur aus Büchern oder den Medien kennt, ungestört beobachten, entdecken, staunen. Mehr als 1,3 Mio. Besucher tun dies beispielsweise jährlich im Kopenhagener Zoo. Gegründet 1859 gehört er zu den ersten Tiergärten Europas und beheimatet heute rund 250 Tierarten mit mehr als 3.300 Exemplaren. Viele von ihnen leben im Wasser oder aber das nasse Element ist ein elementarer Bestandteil ihres Lebensraums wie z. B. bei Elefanten, Krokodilen oder dem Flusspferd (Hippopotamus). Deshalb ist die Wasserqualität mit entscheidend, ob sich die Tiere wohl fühlen (Abb. 1). Verantwortlich dafür ist die Wasseraufbereitung, die unbemerkt von den Zoobesuchern im Hintergrund stattfindet und einen Blick hinter die Kulissen wert ist.

UV-Technologie als wichtiger Bestandteil tiergerechter Wasseraufbereitung

Einer der Spezialisten bei der Wasseraufbereitung für Zoos und Aquarien ist Skjølstrup & Grønborg ApS in Dänemark. Das Unternehmen setzt bei der Wasserentkeimung auch auf innovative UV-Technik. Mit Hilfe von energiereichen UV-Strahlen im Wellenbereich von 200 – 280 nm (UV-C) können Bakterien, Pilze oder Viren wirkungsvoll inaktiviert werden. (Abb. 2). Alle diese Mikroorganismen enthalten u. a. Nukleinsäure (die DNS und RNS), in der die Erbinformationen der Zelle enthalten sind. Die Nukleinsäuren absorbieren die UV-Strahlung, es wird ein fotochemischer Prozess initiiert, der den Vermehrungsapparat der Mikroorganismen zerstört und die Keime inaktiviert – die Erreger sterben ab (Abb. 3). Die Wasserentkeimung mittels UV-Strahlung besitzt eine Reihe von Vorteilen: So können die Mikroorganismen beispielsweise keine Resistenz bilden, es entstehen keine Desinfektions-Nebenprodukte und der Prozess ist vollkommen frei von Chemikalien, sodass Wasserzusammensetzung, Geruch und Geschmack nicht beeinträchtigt werden. Neben der Verringe-rung der Krankheitsgefahr sind gerade die letzten Punkte für die Zoobewohner sehr wichtig, beeinflussen sie doch die Akzeptanz des Lebensraums und damit auch Punkte wie Stress, Fressverhalten, Wachstum, Lebenserwartung und Geburtenrate. Darüber hinaus ist UV-Licht mit rund 0,01 €/m³ die kostengünstigste nicht chemische Wasser-Entkeimungsmethode.

Für nahezu alle Mikroorganismen ist die „tödliche“ UV-Dosis, die soge-nannte Letaldosis bekannt. Prinzipiell ist sie abhängig von der Zellstruktur der Erreger. So besitzen Bakterien eine höhere UV-Empfindlichkeit als Pilze, die auf Grund ihrer stabileren Zellwand mit Pigmenten eine höhere Letaldosis benötigen. Bei einer Entkeimungsrate von 99,9 % ist z. B. für Colibakterien eine Letaldosis von 9,0 mWs/cm² erforderlich, für den Schimmelpilz Aspergillus Niger sind es rund 396 mWs/cm². Daneben wird die notwendige UV-Dosis noch von diversen chemisch-physikalischen Pa-rametern im Wasser wie Transmission, Schwebstoffe und Eisengehalt be-einflusst.

Prinzipiell wird das Wasser im Durchflussverfahren in UV- Wasserreaktoren entkeimt. Die Anlagen besitzen Durchflussraten von 30 bis 700 m³/h, es können auch mehrere Reaktoren parallel oder in Serie geschaltet werden.

Im Reaktor-Zylinder befinden sich – je nach Art und Kapazität der Anlage – bis zu zweiundzwanzig 220 W UV-Niederdruck-Amalgam-Lampen oder bis zu vierzehn 440 W UV-Niederdruck-Hochleistungs-Amalgam-Lampen des Speziallichtquellen-Herstellers Heraeus Noblelight (Abb. 4). Ihr quasi mo-nochromatisches Spektrum von 254 nm ist ideal, um Wasser wirkungsvoll zu desinfizieren. Eine spezielle Technik sorgt für eine kontinuierliche Rota-tion des Wassers im Zylinder, was auch die Ablagerung von Schwebeteil-chen auf den Schutzrohren der UV-Lampen verhindert. Dadurch lässt sich Wasser mit einer hohen Konzentration an Schwebstoffen über 10 mg/l behandeln.

Das Verfahren hat sich bereits seit Jahren bei der Aufbereitung von Trink-wasser durchgesetzt und wird durch länderspezifische Standards in vielen europäischen Staaten sowie in den USA, Kanada, Japan etc. abgesichert.

Effiziente Desinfektion mit Niederdruck-Hochleistungs-Amalgam-Lampen
Im Vergleich zu herkömmlichen UV-Niederdruck-Lampen besitzen die neu-entwickelten 440 W Hochleistungs-Amalgam-Lampen von Heraeus Noble-light eine einzigartige Longlife-Beschichtung. Herkömmliche Niederdruck-Lampen haben eine übliche Lebensdauer von 8.000 Stunden. Während des Betriebs werden Quecksilber-Ionen in die oberste Schicht der SiO2-Matrix des Quarzrohrs der Lampe implantiert und bilden dort Quecksil-beroxid. Dadurch kommt es zu steigenden Transmissionsverlusten im Quarzrohr der UV-Lampe, was den Austritt der UVC-Strahlung mindert. Bereits eine wenige Nanometer dicke Schicht von Quecksilberoxid redu-ziert die Transmission um 50 % und mehr (Abb. 5).
Dadurch liefern konventionelle Niederdruck-Lampen zum Ende der Le-benszeit gewöhnlich nur noch 50 % ihrer ursprünglichen UV-Leistung. Die Hochleistungs-Amalgam-Lampen mit Longlife-Beschichtung hingegen zeichnen sich durch eine deutlich längere Lebensdauer von 12.000 bis 16.000 Betriebsstunden mit nahezu konstanter UV-Ausgangsleistung aus: bis zu 90 % nach 16.000 Betriebsstunden. Damit liefert dieser Lampentyp über die Lebensdauer sehr viel mehr Leistung als herkömmliche UV-Niederdruck-Lampen und ist die beste Kombination aus Effizienz und Nut-zungsdauer. Anlagenbauer benötigen weniger Lampen bei der Auslegung von Wasseraufbereitungsanlagen. Dadurch eröffnet sich erhebliches Einspar¬potenzial in Lampenanzahl, Anlagenkomponenten, Energieverbrauch und Service¬kosten. Endanwender, wie Tierparks, profitieren von der hohen Lebensdauer und den langen Wartungszyklen. Die Standdauer und die Zeit zum nächsten Lampenwechsel verlängern sich signifikant, während der Betriebsdauer liefern die Lampen mehr UV-Leistung als herkömmliche Niederdruck-Lampen.

Einige Praxisbeispiele für UV-Wasserdesinfektion in skandinavischen Tiergärten

  • Zoo Kopenhagen, Dänemark: 600 m³ Süßwasser Areal für Flusspferde; Innen- und Außenpool
  • Parken Zoo, Eskilstuna, Schweden: 40 m³ Süßwasser-Krokodil-Innenpool; Durchflussrate 20m³/h
  • Odense Zoo, Odense, Dänemark : Meerwasser-Pool-System für Seekühe und Pinguine, Durchflussrate 6 m³/h
  • Randers Rainforest, Randers, Dänemark: Diverse Wasseraufbereitungssysteme für Seekühe, Krokodile und Aquarien, z.B. Krokodil-Innenpool mit einer Umwälzleistung von 30 m³/h


Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China, Australien und Puerto Rico, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2009 einen Jahresumsatz von 71,6 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 707 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer über 155-jährigen Tra-dition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Senso-ren, Biomaterialien und Medizinprodukte, Dentalprodukte sowie Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 2,6 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 13,6 Mrd. € sowie weltweit über 12.300 Mitarbeitern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Hersteller:
Heraeus Noblelight GmbH
Heraeusstraße 12 - 14
63450 Hanau, Germany
Kontakt: Volker Adam
Tel +49 6181/35-9925, Fax +49 6181/35-16 9926
E-Mail: hng-disinfection@heraeus.com

Redaktion:
Thomas Lödel, Dipl.-Wirtschaftsing. (FH)
Heraeus Noblelight GmbH
Tel +49 6181/35-8480
E-Mail: thomas.loedel@heraeus.com

Thomas Lödel | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Sprühtrocknung: Wirkstoffe passgenau verkapseln
01.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Smarte Sensoren steuern Industrieprozesse von morgen
31.08.2017 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie