Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geballtes Partikelwissen in Nürnberg versammelt

13.04.2016

FAU mit vielfältigem Angebot auf Weltleitmesse für Verfahrenstechnik vertreten

Kleine Teilchen stehen alle drei Jahre in Nürnberg im Mittelpunkt – bei der Weltleitmesse für Partikel- und Pulvertechnologie, POWTECH, sowie dem weltweit sichtbarem wissenschaftlichen Forum für Partikeltechnologie, PARTEC. In diesem Jahr finden die beiden Veranstaltungen von Dienstag, 19. April, bis Donnerstag, 21. April, auf dem Gelände der NürnbergMesse statt.


Runde Partikel als idealer Ausgangsstoff für die additive Fertigung zur Herstellung geometrisch komplexer Bauteile mit hoher Qualität: Polyethylen-Partikel (PE) aus dem Schmelzemulgierprozess.

FAU/LFG


Runde Partikel als idealer Ausgangsstoff für die additive Fertigung zur Herstellung geometrisch komplexer Bauteile mit hoher Qualität: Polybutylenterephthalat (PBT) zerkleinert und dann verrundet.

FAU/LFG

Nicht fehlen dürfen dabei die Partikeltechnologie und die Verfahrenstechnik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU): Sie präsentieren an einem Gemeinschaftsstand des Exzellenzclusters Engineering of Advanced Materials (EAM) unter dem Motto „Partikel@FAU“ neueste Erkenntnisse aus der Partikeltechnologie, der additiven Fertigung, der Katalyse und der Analytik und prägen mit 15 wissenschaftlichen Vorträgen das Programm der PARTEC.

Für einen großen Teil unserer Alltagsprodukte sind Partikel essenziell – sei es als Ausgangsmaterial oder während des Herstellungsprozesses. Der Grund: Stoffe verändern ihre Eigenschaften mit der Größe – sie haben beispielsweise andere Farben, Schmelzpunkte oder elektrische Leitfähigkeiten.

Teilchen mit einer Größe von wenigen Nanometern bis zu mehreren zehn Mikrometern dienen als Legosteine für innovative Materialien, die in Batterien, druckbaren Solarzellen, neuartigen Katalysatoren oder Bauteilen der additiven Fertigung ihren Einsatz finden. In Erlangen arbeiten in einem einzigartigem Ansatz die methodisch orientierten Querschnittsdisziplinen Partikeltechnologie, Nanoanalyse und Mikroskopie sowie Modellbildung und Simulation, welche von verschiedenen technischen und naturwissenschaftlichen Fachrichtungen getragen werden, interdisziplinär in Forschungsverbünden eng zusammen, die auch außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und die Industrie einschließen.

Dieses Zusammenspiel unterschiedlichster Akteure und Disziplinen ermöglicht es, anwendungsnahe Produktlösungen für den rasant wachsenden Markt der Partikeltechnologie zu finden und entlang von Prozessketten – Stichwort vom Molekül zum Produkt – Materialien mit revolutionär neuen Eigenschaften zu entwickeln. Die großen Forschungsfelder, die von den Wissenschaftlern der FAU in Halle 3, Stand 406 im Sonderbereich „Generation Zukunft“ für die Forschung präsentiert werden, sind die Partikelbildung, die additive Fertigung, die Analytik und Charakterisierung sowie die Katalyse.

Partikeleigenschaften: eine Frage der Größe und Oberfläche

Die Teilchen werden sowohl in Bottom-up-Verfahren, zum Beispiel durch Fällung oder Kristallisation, als auch in Top-down-Verfahren, das heißt durch Zerkleinerung, Emulgieren oder Versprühen, in flüssiger und gasförmiger Phase hergestellt. Dabei wird die Größe und Oberfläche der Partikel so verändert, dass Eigenschaften maßgeschneidert zu den jeweiligen Anwendungen passen.

Auf der Messe zeigen der Lehrstuhl für Feststoff- und Grenzflächenverfahrenstechnik sowie das Interdisziplinäre Zentrum für funktionale Partikelsysteme aktuelle Arbeiten – zum Beispiel Halbleiternanopartikel, sogenannte Quantenpunkte mit wenigen Nanometern im Durchmesser, welche mittels eines neuen automatisierten, roboterunterstützten Syntheseverfahrens hergestellt werden. Die Quantenpunkte weisen so bei einem hohen Probendurchsatz eine gleichbleibend hohe Qualität auf. Außerdem werden Polymerpartikel in Mikrometer-Größe gezeigt, aus denen an der FAU Bauteile mit Hilfe der additiven Fertigung bis zu einer Größe von etwa 60 x 40 x 50 Zentimetern entstehen.

Additive Fertigung: beliebige Formen aus dem „Drucker“

Additive Fertigung nennen Fachleute das, was im Alltag 3D-Druck genannt wird. Diese Technologie ermöglicht es, Bauteile in nahezu beliebiger Form aus Kunststoff oder Metall herzustellen, und zwar ohne dass dafür spezifische Werkzeuge oder Formen nötig sind. Auf der Messe zeigt der Sonderforschungsbereich 814 – Additive Fertigung, wie sich Bauteile aus einer oder auch mehreren Komponenten in gewünschter Qualität herstellen lassen.

Insbesondere geht es um Verfahren, bei denen Kunststoff- oder Metallpulver Schicht für Schicht mithilfe eines Lasers oder Elektronenstrahls zu einem komplexen Bauteil verschmolzen werden. Dabei betrachten die Wissenschaftler die komplette Prozesskette von der Pulverherstellung über die jeweiligen pulver- und strahlbasierten Prozesse bis hin zum dreidimensionalen Bauteil, um so das Verständnis der Teilprozesse systematisch zu vertiefen. Neben der experimentellen Analyse werden die Teilprozesse auch modelliert und simuliert, um zukünftig zum Beispiel Bauteileigenschaften vorhersagen zu können.

Analytik und Charakterisierung: Augen auf im Nanobereich

Eigenschaften und Einsatzbereiche von Nanopartikeln hängen stark von deren Größe und Oberflächenstruktur ab. Daher ist es unerlässlich, dass während des Herstellungsprozesses laufend untersucht wird, wie sich Parameter wie Größe, Form und Struktur der Partikel im Prozess und während der Herstellung entwickeln. Die Erlanger Forscher verfügen dafür über eine ganze Reihe an Methoden, die eine Analyse im Größenbereich zwischen Nano- bis Zentimetern zulassen.

Eine spezielle Ultrazentrifuge, in der die Nanoteilchen Kräften ausgesetzt werden, die bis zu 250.000-mal höher als die Schwerkraft sind, dient dazu, Größe, Form und optische Eigenschaft detailliert zu bestimmen. In Zusammenarbeit mit dem Center for Nanoanalysis and Electron Microsopy werden an der FAU höchst auflösende analytische Methoden für partikuläre Systeme entwickelt. Besucher der Messe bekommen mit einem Demonstrationsgerät des Lehrstuhls für Technische Thermodynamik einen Einblick wie Partikel in Flammen entstehen. Mit dem Gerät lassen sich verschiedene Partikelmerkmale mit laseroptischen Methoden als Online-Messung in der Gasphase und in Echtzeit bestimmen.

Katalyse: Schwamm drüber – wirbeln statt tränken

Neuartige beschichtete Katalysatoren werden am Lehrstuhl für Chemische Reaktionstechnik, unterstützt vom Lehrstuhl für Feststoff- und Grenzflächenverfahrenstechnik, in Wirbelschichten entwickelt. Die Idee dabei ist, dass Flüssigkeiten, in denen relativ teure Metallkatalysatoren gelöst sind, möglichst effektiv für selektive chemische Reaktionen genutzt werden.

Die Forscher wollen dies erreichen, indem sie einen dünnen Film auf die große innere Oberfläche poröser, also schwammartiger, Trägermaterialien verteilen. Dadurch werden sowohl die Flüssigkeit als auch der Katalysator vollständig genutzt. Mit dieser Technologie wollen Wissenschaftler Funktionsmaterialien mit einer bisher nicht erreichten Selektivität und Effizienz entwickeln. Einsatzgebiete ergeben sich hauptsächlich im Bereich der Katalyse und Gasreinigung, aber auch der Medizin und Sensorik. Weltweit dürfte der Markt für solche Katalysatoren und Adsorbentien im zweistelligen Milliardenbereich liegen.

Partikel@FAU

Partikel@FAU – unter diesem Schlagwort vereint die FAU auf der Messe POWTECH 2016 Themen und Exponate im Bereich Partikeltechnologie und Verfahrenstechnik. Die Universität ist in Halle 3, Stand 406 im neuen Sonderbereich „Generation Zukunft“, in dem Hochschulen und Institutionen ihre Forschungsprojekte vorstellen, mit folgenden Einrichtungen vertreten: Lehrstuhl für Feststoff- und Grenzflächenverfahrenstechnik (LFG), Lehrstuhl für Technische Thermodynamik (LTT), Lehrstuhl für Chemische Reaktionstechnik (CRT), Sonderforschungsbereich 814 – Additive Fertigung sowie Exzellenzcluster Engineering of Advanced Materials (EAM) mit seinen drei verstetigten Einrichtungen Interdisziplinäres Zentrum für Funktionale Partikelsysteme (FPS), Center for Nanoanalysis and Electron Microscopy (CENEM) sowie das Zentralinstitut für Scientific Computing (ZISC).

Informationen rund um die Messe: www.powtech.de/de/besucher 
Informationen rund um die FAU-Aussteller: www.eam.fau.de/powtech2016

Kontakt:
Dr. Annette Tyrach
Tel.: 09131/85-20840
annette.tyrach@fau.de

Dr. Susanne Langer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Sprühtrocknung: Wirkstoffe passgenau verkapseln
01.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Smarte Sensoren steuern Industrieprozesse von morgen
31.08.2017 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie