Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fruchtbare Bedingungen für die deutsch-tschechische Zusammenarbeit

06.05.2010
Im Rahmen des EU-Projekts „Ziel 3 – TRANSLINUM“ erforscht und erprobt die TU Chemnitz 2010 das zukunftsträchtige Verfahren des Naturfaserspritzgießens

Die aus Asien stammende Leinpflanze wurde in den vergangenen Jahren in Deutschland hauptsächlich als Öllein zum Zweck der Samengewinnung und anschließenden Produktion von Leinöl angebaut, das unter anderem der Herstellung von Speiseöl, Farben, Lacken, Kosmetika, Nahrungs- und Arzneimitteln dient. Das dabei anfallende Nebenprodukt des Ölleinstrohs schien lange eine unliebsame Begleiterscheinung ohne technischen oder wirtschaftlichen Nutzen zu sein.

Das von der Europäischen Union (EU) geförderte Projekt „Ziel 3 – TRANSLINUM“, das die wirtschaftliche und soziale Zusammenarbeit in der sächsisch-tschechischen Grenzregion vorantreiben soll, widmet sich nun der ganzheitlichen stofflichen und energetischen Nutzung der Ölleinpflanze. Dabei ist vor allem die Frage zentral, wie der im Ölleinstroh enthaltene Anteil an Flachsfasern gewonnen, verarbeitet und genutzt werden kann. Die Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung der TU Chemnitz will als Projektpartner diese bisher nicht genutzte Rohstoffquelle erschließen und sie als Verstärkungsmaterial in Kunststoffen einsetzen. Dafür sollen entsprechende Versuche zur Compoundierung sowie Verarbeitung im Spritzguss durchgeführt werden. „Mit den Forschungs- und Entwicklungsvorhaben für 2010 gehen wir einen neuen Weg in der Kunststoffverarbeitung. Die Innovation besteht darin, dass wir Ölleinstroh – also ein vermeintliches Abfallprodukt – im Naturfaserspritzguss einsetzen, um die Eigenschaften von Bauteilen, wie deren Steifigkeit und Festigkeit, zu verbessern“, so Roman Rinberg, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung. Neben der Herstellung technischer Bauteile können verschiedene Kunststoffprodukte, beispielsweise Gehäuse, Verpackungen, Plastikgeschirr oder Büromaterial, mithilfe dieses Spritzgießverfahrens gefertigt werden. Im Gegensatz zum Formpressen erlaubt das Spritzgießen variable Gestaltungsmöglichkeiten und bietet ein dementsprechend breites Anwendungsspektrum. Die Produktion großer Stückzahlen ist schnell und kostengünstig möglich.

Geleitet wird „Ziel 3 – TRANSLINUM“ von Sachsen-Leinen e. V. Waldenburg; der Tschechische Flachsverband Sumperk sowie das Bildungsinstitut PSCHERER unterstützen es als Projektpartner. Seit dem Start des dreijährigen Vorhabens im April 2009 zählten vor allem die Sortenauswahl, Feldentholzung, Strukturmatten-, Vlies- und Spritzgussherstellung unter Verwendung des Ölleins, die energetische Nutzung der Pflanze sowie Dokumentation, Wissenstransfer und die Präsentation der Ergebnisse zu den Aufgaben der Projektteilnehmer.

IM April 2010 wurden die ersten Versuche mit Ölleinfasern im Zentrum für Integrative Leichtbautechnologien an der TU Chemnitz durchgeführt. „Bereits jetzt hat das Projekt so viel Aufmerksamkeit erregt, dass wir über Folgevorhaben nachdenken können. Die Zahl derjenigen, die uns als Mitstreiter begleiten wollen, wächst stetig“, so Stefan Breymann vom Projektpartner Bildungsinstitut PSCHERER.

Fruchtbarkeit und Wachstum sind in den kommenden Monaten nicht nur in landwirtschaftlicher Hinsicht wünschenswert. Mit „Ziel 3 – TRANSLINUM“ als Nachfolgeprogramm der EU-Gemeinschaftsinitiative „Interreg III A Freistaat Sachsen – Tschechische Republik“ will die EU gemeinsame Strategien für die innovative, grenzüberschreitende Nutzung des nachwachsenden Rohstoffes Öllein fördern und so auf lange Sicht eine ausgeglichene und nachhaltige Gemeinschaft gewährleisten. Für das Projekt wurden etwa 980.000 Euro bewilligt. Finanziert wird es durch den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE).

Nähere Informationen erteilen Roman Rinberg, Telefon 0371 531-32359, E-Mail roman.rinberg@mb.tu-chemnitz.de, und Sona Bürgermeister, Telefon 0371 531-38263, E-Mail sona.buergermeister@mb.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht 3D-Druck jetzt auch mit Glas möglich
20.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Kluge Laserbearbeitungsköpfe im Digitalzeitalter
13.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten