Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freiberger Ingenieure geben Schwimmern Starthilfe

19.08.2008
Bei den olympischen Schwimmwettkämpfen im Peking spielten sich die entscheidenden Szenen häufig unter Wasser ab.

Nach dem Start oder der Wende schlängelten sich Sportler anderer Nationen wie Delphine durch das Wasser und schwammen so schon auf den ersten Bahnmetern der deutschen Konkurrenz davon. Doch warum ist gerade diese Fortbewegung im Wasser so effektiv? Und wie lässt sie sich noch verbessern?

Diesen Fragen gehen Ingenieure der TU Bergakademie Freiberg mit Sportwissenschaftlern aus Jena nach.

"Delphin-Kick" nennt man diese Bewegung, bei der der gestreckte Körper des Schwimmers eine Art Wellenbewegung beschreibt. Mittlerweile nutzen die Sportler in allen Schwimmarten diese Technik, um bereits in der Tauchphase ihrer Konkurrenz zu enteilen. Um zu verstehen, wie dieser Vortrieb im Wasser funktioniert, ist die Sportwissenschaft auf das Wissen von Strömungsmechanikern angewiesen. "In den USA und Australien werden seit Jahren bereits strömungsmechanische Untersuchungen im Schwimmsport eingesetzt", erklärt Prof. Christoph Brücker, Forscher am Freiberger Institut für Mechanik und Fluiddynamik. "In Deutschland besteht hier noch ein großer Nachholbedarf in Forschung und Förderung."

An seinem Institut an der TU Bergakademie Freiberg wird seit September 2007 im Rahmen eines DFG-Schwerpunktprogramms "Strömungsbeeinflussung in der Natur und Technik" der Delphin-Kick erforscht. Die Daten, die das Institut dabei auswertet, erhalten sie vom Olympiazentrum Heidelberg und dem Institut für Sportwissenschaften der Universität Jena unter der Leitung von Professor Blickhan. In Freiberg entstehen daraus Computermodelle, die die Bewegung des Wassers um den Schwimmer sichtbar machen. "Solche Strömungsberechnungen kennt man bereits von der Aerodynamik von Autos oder Tragflächen von Flugzeugen. Doch dort sind die Gegenstände, die man untersucht, in den meisten Fällen starr. Wir haben hier die Aufgaben, Strömungen an sich stark verformenden Geometrien zu berechnen", beschreibt Prof. Brücker die Herausforderung.

In den ersten Rechnermodellen schlängelt sich noch ein stark vereinfachter Schwimmer über den Monitor. Und doch ermöglicht die zunächst zweidimensionale Darstellung wichtige Erkenntnisse über die Geschehnisse im Wasser. Rote, rotierende Kreise in der Computeranimation zeigen die Verwirbelungen im Wasser an, die entlang des Schwimmers entstehen. So bilden sich beispielsweise an den Armen und am Kopf kleine Wirbel, die immer stärker werden, bevor sie plötzlich abreißen. Ebenso an den Knien und Füßen. Lange bleiben sie noch im Wasser aktiv. Der Schwimmer scheint sich an ihnen bei seiner Fortbewegung regelrecht abzustoßen. "Diese Wirbel können, wie bei einer Tragfläche eines Flugzeugs, einen Auftrieb erzeugen", erklärt Prof. Brücker. "Wir wissen aber auch von Untersuchungen bei Fischen, dass sie diese Wirbel nutzen und sich von ihnen im Wasser quasi abdrücken."

Mithilfe der Berechnungen lassen sich erste Anhaltspunkte ermitteln, wie die Schwimmer diese Wirbel optimal für ihren Vortrieb nutzen können. Der nächste Schritt der Freiberger Wissenschaftler wird die Entwicklung eines dreidimensionalen Computermodells sein. Dann können die deutschen Schwimmer bei der Olympiade 2012 vielleicht mit diesen Forschungsergebnissen der Konkurrenz wie ein Fisch davonschwimmen.

Christian Möls | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-freiberg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit