Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher entwickeln miniaturisiertes Radar zur Aufspürung von Schäden an Abwasserleitungen

26.08.2014

Ingenieure und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP in Saarbrücken haben es sich zum Ziel gesetzt, mit einem speziell angepassten miniaturisierten Radar das komplette private Leitungsnetz unter die Lupe zu nehmen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das KMU-innovativ-Teilprojekt mit 250.000 Euro.

Wir kennen es alle: unser Auto muss regelmäßig zur Hauptuntersuchung, der Schornsteinfeger kommt zur Überprüfung der Heizungsanlage und des Schornsteins. In vielen Bereichen unseres täglichen Lebens ist eine routinemäßige Instandhaltung und Prüfung selbstverständlich geworden.

Aber bei den unterirdischen Abwasserleitungen sehen wir oftmals nicht die Notwendigkeit der Überprüfung. Erst wenn Störungen auftreten oder das Gebäude nasse Wände aufweist, also wenn es oft schon zu spät ist, kommt es zu einer Überprüfung der Leitungen.

Das Abwasser kann teilweise jahrelang unbemerkt versickern, verunreinigt Grundwasser und Boden. Die Folge- bzw. Reparaturkosten für die Grundstückseigentümer, die zur regelmäßigen Überprüfung ihrer Abwasserleitungen und deren Sanierung verpflichtet sind, können erheblich sein.

Die derzeit zur Anwendung kommenden Kameras können die Kanäle inspizieren, um Risse, Leckagen oder sonstige im Kanalrohr verborgenen Störungen aufzuspüren, aber der Bereich hinter dem Rohr bleibt im Dunkeln. Gerade dieser hintere Bereich der Leitungszone* weist oftmals Ausspülungen, Steine oder sonstige Gefahrenpotentiale für die Abwasserleitungen auf. Mithilfe eines angepassten Radars und einer neu entwickelten Steuerungs- und Auswertesoftware wollen die Forscher des Fraunhofer IZFP insbesondere diesen verborgenen Bereich der Abwasserleitungen »beleuchten«.

»Ein weiterer großer Vorteil dieses miniaturisierten Radars besteht in der Möglichkeit der Feststellung der genauen Wanddickenverringerung des Kanalrohres, denn je dünner das Rohr an einer Stelle wird, umso größer ist natürlich die Möglichkeit eines bevorstehenden Schadens«, erklärt Dr. Christoph Sklarczyk, Projektleiter am Fraunhofer IZFP. Die Entwicklung eines praxistauglichen Verfahrens geht nicht von heute auf morgen, denn die wissenschaftliche Arbeit, experimentelle Untersuchungen im Labor und vor Ort werden noch bis Ende Januar 2016 andauern.

»Mein Wunsch ist natürlich auch die Erweiterung dieser Technik auf die kommunalen bundesweiten Netze und nicht nur auf die privaten Abwasserleitungen. Dies setzt aber noch einiges an Arbeit voraus, u. a. auch den späteren Zertifizierungs- und Normierungsprozess für diese erweiterte Technik, der für den Einsatz notwendig und vorgeschrieben ist«, so Sklarczyk weiter.

Weitere Projektpartner des BMBF-geförderten Projektes sind das Ingenieurbüro Dr. Scheffler, die Firma JT-elektronik GmbH sowie der Entsorgungsverband Saar. Zusätzliche Details zu dem Gesamtprojekt finden Sie unter beigefügtem Link zur Umweltforschungsdatenbank UFORDAT®.

* Bei der Leitungszone handelt es sich um den Bereich um das Rohr herum.

Weitere Informationen:

http://www.izfp.fraunhofer.de

Sabine Poitevin-Burbes | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht 3D-Druck jetzt auch mit Glas möglich
20.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Kluge Laserbearbeitungsköpfe im Digitalzeitalter
13.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten