Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fertigung und Qualitätsprüfung von Quarzglas- und Diamantoptiken für Hochleistungslaser

06.04.2017

Bei schnellen, leistungsfähigen Scannern und Laserstrahlquellen in Produktionsanlagen geht der Trend zu immer kompakteren und stabileren Systemen. Doch nur wenige Materialien, die in Form von Linsen oder Arraystrukturen zur Strahlführung dienen, halten den hohen Belastungen der Produktionsumgebung dauerhaft stand. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen untersucht deshalb gemeinsam mit der Aixtooling GmbH und der Fionec GmbH, wie sich anspruchsvolle Optiken aus Quarzglas oder Diamant kostengünstiger und in hoher Qualität fertigen lassen, um damit neue Märkte für robustere photonische Systeme zu erschließen.

Ultrapräzisionsbearbeitung von Formwerkzeugen zur Quarzglasumformung.


Ultrapräzisionsbearbeitung von Formwerkzeugen zur Quarzglasumformung.

Bildquelle: Fraunhofer IPT

Das Einsatzspektrum photonischer Systeme ist in der Produktion, aber auch in Anwendungen wie der Medizin oder der Weltraumtechnik heute häufig noch begrenzt durch die verwendeten Strahlführungsoptiken. Denn neue, gepulste Laserstrahlquellen erzeugen Strahlungsintensitäten, die den Anwendungsbereich herkömmlicher Glaslinsen und -arrays übersteigen.

Alternative Optikmaterialien wie Quarzglas oder gar Diamant bieten bessere Transmissionseigenschaften und sind beständiger gegenüber hohen Strahlungsintensitäten und mechanischen Umgebungseinflüssen. Allerdings lassen sich diese Materialien bisher nur schwer bearbeiten und eine Qualitätsprüfung der frei geformten Optiken ist meist nur anhand von Stichproben möglich.

Das Fraunhofer IPT und seine Partner Aixtooling und Fionec untersuchen im BMBF-Vorhaben »MaGeoOptik«, einem Teilprojekt des Forschungscampus Digital Photonic Production, wie sich Quarzglas- und Diamantoptiken schneller und kostengünstiger fertigen und prüfen lassen. Im Projekt nehmen die Partner dafür drei unterschiedliche Entwicklungslinien unter die Lupe:

Präzisionsblankpressen von Quarzglasoptiken

Für die Herstellung von Quarzglasoptiken untersucht das Fraunhofer IPT gemeinsam mit dem Aachener Unternehmen Aixtooling das Verfahren des Präzisionsblankpressens. Präzisionsoptiken, die bisher vor allem durch Schleifen und Polieren hergestellt werden, können durch einen Pressprozess mit besonders hohen Temperaturen bis zu 1400 °C selbst in komplexen Geometrien abgeformt werden. Im Mittelpunkt des Projekts »MaGeoOptik« stehen hier Untersuchungen zum Verhaltens des heißen Glases im Kontakt mit neuen, alternativen Werkzeugmaterialien wie Siliziumkarbid- oder Bornitridkeramik sowie Glaskohlenstoff, sogenanntem Glassy Carbon.

Neue Steuerungslösungen für das Polieren von Diamantoptiken

Die Herstellung optischer Elemente aus monokristallinem Diamant (MKD) ist hingegen nur durch Schleifverfahren möglich, da das extrem harte Material sich aufgrund seiner Struktur nicht umformen lässt. Bei Bearbeitung der Diamanten unterliegen die Schleifwerkzeuge einem hohen Verschleiß. Das Fraunhofer IPT entwickelt dafür im Projekt ein neues Abtragsmodell und entsprechende Softwarelösungen für die Steuerung der Maschinenachsen. Damit sollen sich Diamantoptiken mit komplexen Geometrien schneller und kostengünstiger herstellen lassen und damit für den kommerziellen Markt besser verfügbar werden.

Zerstörungsfreie 100-Prozent-Prüfung ultrapräziser Freiformoptiken

Als dritte Entwicklung im Forschungsprojekt »MaGeoOptik« entsteht in Zusammenarbeit mit der Fionec GmbH ein optisch arbeitendes Tastschnittsystem. Die neue hochgenaue Messtechnik dient zur Charakterisierung der Quarzglas- und Diamantoptiken und soll eine zerstörungsfreie 100-Prozent-Prüfung ermöglichen. Im Vergleich zu den heutigen taktilen Verfahren erhöht sich hier die Messgeschwindigkeit bei ultrapräzisen, frei geformten Optikkomponenten um das Sechs- bis Zehnfache. Außerdem lässt sich das Messsystem direkt vor Ort in der Maschine einsetzen und in eine automatisierte Optikfertigung integrieren.

Mit den drei Entwicklungslinien zielen die Projektpartner auf eine höhere Bearbeitungsqualität und die Reduktion von Absorptionsverlusten in den hochgenauen optischen Strahlführungssystemen. Dies soll vor allem durch neue Optikdesigns und ‑geometien erreicht werden, die sich bisher mit konventinellen Materialien und Bearbeitungsverfahren nicht – oder zumindest nicht mit vertretbarem Kostenaufwand – herstellen lassen. Ergebnis des Projekts soll es daher sein, die neuen Materialien für Optiken in Hochleistungslasern und weitere künftige Anwendungsfelder nicht nur zu erproben, sondern schließlich auch für den industriellen Einsatz zu qualifizieren.

Kontakt

Tim Grunwald, M.Sc.
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Telefon +49 241 8904-317
tim.grunwald@ipt.fraunhofer.de

www.ipt.fraunhofer.de

Diese Pressemitteilung und ein druckfähiges Foto finden Sie auch im Internet unter
www.ipt.fraunhofer.de/de/presse/Pressemitteilungen/20170405_neue-verfahren-zur-fertigung-und-qualitaetspruefung-von-quarzglas-und-diamantoptiken-fuer-hochleistungslaser.html

Weitere Informationen:

http://www.ipt.fraunhofer.de/de/presse/Pressemitteilungen/20170405_neue-verfahre...

Susanne Krause | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Verkalkte Zähne retten
19.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Uhrenbestandteile aus Diamant
18.06.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics