Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fertigung und Qualitätsprüfung von Quarzglas- und Diamantoptiken für Hochleistungslaser

06.04.2017

Bei schnellen, leistungsfähigen Scannern und Laserstrahlquellen in Produktionsanlagen geht der Trend zu immer kompakteren und stabileren Systemen. Doch nur wenige Materialien, die in Form von Linsen oder Arraystrukturen zur Strahlführung dienen, halten den hohen Belastungen der Produktionsumgebung dauerhaft stand. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen untersucht deshalb gemeinsam mit der Aixtooling GmbH und der Fionec GmbH, wie sich anspruchsvolle Optiken aus Quarzglas oder Diamant kostengünstiger und in hoher Qualität fertigen lassen, um damit neue Märkte für robustere photonische Systeme zu erschließen.

Ultrapräzisionsbearbeitung von Formwerkzeugen zur Quarzglasumformung.


Ultrapräzisionsbearbeitung von Formwerkzeugen zur Quarzglasumformung.

Bildquelle: Fraunhofer IPT

Das Einsatzspektrum photonischer Systeme ist in der Produktion, aber auch in Anwendungen wie der Medizin oder der Weltraumtechnik heute häufig noch begrenzt durch die verwendeten Strahlführungsoptiken. Denn neue, gepulste Laserstrahlquellen erzeugen Strahlungsintensitäten, die den Anwendungsbereich herkömmlicher Glaslinsen und -arrays übersteigen.

Alternative Optikmaterialien wie Quarzglas oder gar Diamant bieten bessere Transmissionseigenschaften und sind beständiger gegenüber hohen Strahlungsintensitäten und mechanischen Umgebungseinflüssen. Allerdings lassen sich diese Materialien bisher nur schwer bearbeiten und eine Qualitätsprüfung der frei geformten Optiken ist meist nur anhand von Stichproben möglich.

Das Fraunhofer IPT und seine Partner Aixtooling und Fionec untersuchen im BMBF-Vorhaben »MaGeoOptik«, einem Teilprojekt des Forschungscampus Digital Photonic Production, wie sich Quarzglas- und Diamantoptiken schneller und kostengünstiger fertigen und prüfen lassen. Im Projekt nehmen die Partner dafür drei unterschiedliche Entwicklungslinien unter die Lupe:

Präzisionsblankpressen von Quarzglasoptiken

Für die Herstellung von Quarzglasoptiken untersucht das Fraunhofer IPT gemeinsam mit dem Aachener Unternehmen Aixtooling das Verfahren des Präzisionsblankpressens. Präzisionsoptiken, die bisher vor allem durch Schleifen und Polieren hergestellt werden, können durch einen Pressprozess mit besonders hohen Temperaturen bis zu 1400 °C selbst in komplexen Geometrien abgeformt werden. Im Mittelpunkt des Projekts »MaGeoOptik« stehen hier Untersuchungen zum Verhaltens des heißen Glases im Kontakt mit neuen, alternativen Werkzeugmaterialien wie Siliziumkarbid- oder Bornitridkeramik sowie Glaskohlenstoff, sogenanntem Glassy Carbon.

Neue Steuerungslösungen für das Polieren von Diamantoptiken

Die Herstellung optischer Elemente aus monokristallinem Diamant (MKD) ist hingegen nur durch Schleifverfahren möglich, da das extrem harte Material sich aufgrund seiner Struktur nicht umformen lässt. Bei Bearbeitung der Diamanten unterliegen die Schleifwerkzeuge einem hohen Verschleiß. Das Fraunhofer IPT entwickelt dafür im Projekt ein neues Abtragsmodell und entsprechende Softwarelösungen für die Steuerung der Maschinenachsen. Damit sollen sich Diamantoptiken mit komplexen Geometrien schneller und kostengünstiger herstellen lassen und damit für den kommerziellen Markt besser verfügbar werden.

Zerstörungsfreie 100-Prozent-Prüfung ultrapräziser Freiformoptiken

Als dritte Entwicklung im Forschungsprojekt »MaGeoOptik« entsteht in Zusammenarbeit mit der Fionec GmbH ein optisch arbeitendes Tastschnittsystem. Die neue hochgenaue Messtechnik dient zur Charakterisierung der Quarzglas- und Diamantoptiken und soll eine zerstörungsfreie 100-Prozent-Prüfung ermöglichen. Im Vergleich zu den heutigen taktilen Verfahren erhöht sich hier die Messgeschwindigkeit bei ultrapräzisen, frei geformten Optikkomponenten um das Sechs- bis Zehnfache. Außerdem lässt sich das Messsystem direkt vor Ort in der Maschine einsetzen und in eine automatisierte Optikfertigung integrieren.

Mit den drei Entwicklungslinien zielen die Projektpartner auf eine höhere Bearbeitungsqualität und die Reduktion von Absorptionsverlusten in den hochgenauen optischen Strahlführungssystemen. Dies soll vor allem durch neue Optikdesigns und ‑geometien erreicht werden, die sich bisher mit konventinellen Materialien und Bearbeitungsverfahren nicht – oder zumindest nicht mit vertretbarem Kostenaufwand – herstellen lassen. Ergebnis des Projekts soll es daher sein, die neuen Materialien für Optiken in Hochleistungslasern und weitere künftige Anwendungsfelder nicht nur zu erproben, sondern schließlich auch für den industriellen Einsatz zu qualifizieren.

Kontakt

Tim Grunwald, M.Sc.
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Telefon +49 241 8904-317
tim.grunwald@ipt.fraunhofer.de

www.ipt.fraunhofer.de

Diese Pressemitteilung und ein druckfähiges Foto finden Sie auch im Internet unter
www.ipt.fraunhofer.de/de/presse/Pressemitteilungen/20170405_neue-verfahren-zur-fertigung-und-qualitaetspruefung-von-quarzglas-und-diamantoptiken-fuer-hochleistungslaser.html

Weitere Informationen:

http://www.ipt.fraunhofer.de/de/presse/Pressemitteilungen/20170405_neue-verfahre...

Susanne Krause | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Sprühtrocknung: Wirkstoffe passgenau verkapseln
01.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Smarte Sensoren steuern Industrieprozesse von morgen
31.08.2017 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie