Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-gefördertes Projekt OPTIX erzielt Durchbruch in der Sprengstofferkennung

08.05.2013
Dank hochentwickelter optischer Technologie kann ein Detektionsgerät Sprengstoffmengen von weniger als 1 Milligramm auf 20 Meter Entfernung erkennen
Das OPTIX-Forschungskonsortium hat mit Erfolg einen transportablen Prototypen entwickelt und getestet, der geringste Mengen Sprengstoff aus einer Entfernung von 20 Metern erkennt. Damit liefert OPTIX Polizei und Sicherheitskräften ein wertvolles Instrument zur frühzeitigen Erkennung von explosiven Stoffen.

Kein anderes Forschungskonsortium oder Unternehmen hat bisher ähnliche Ergebnisse erreicht, was der europäischen Industrie eine einzigartige Stellung verschafft, um die Technologie auf dem Markt einzuführen. Das OPTIX-Konsortium hat Fördergelder in Höhe von 2,4 Millionen Euro von der EU-Kommission erhalten und wird von dem multinationalen Beratungs- und Technologieunternehmen Indra mit Sitz in Spanien geleitet. Die Technischen Universitäten Clausthal und Dortmund sind Partner des OPTIX-Konsortiums und an der Entwicklung des Detektionssystems beteiligt.

„Die Erkennung von Sprengstoffspuren aus der Ferne kann in jedem Szenario die Sicherheit erhöhen. Doch nicht nur das: Auch die Unannehmlichkeiten für Bürgerinnen und Bürger können durch den Einsatz eines nicht invasiven und ungefährlichen Sprengstoffdetektionssystems signifikant reduziert werden“, erklärt Alberto Calvo, Direktor für Sicherheit bei Indra.

Die Funktionsweise des optischen Sprengstofferkennungssystems

Das System setzt hochentwickelte optische Technologie ein. Mithilfe von Lasern, die die atomare und molekulare Struktur von Sprengsätzen präzise identifizieren können, führt das Gerät aus der Entfernung einen schnellen Scan des jeweiligen Objekts durch – etwa eines Fahrzeugs, Gepäckstücks oder undurchsichtigen Behälters – und spürt Spurenrückstände auf. Es ist so gut wie unmöglich, mit Sprengstoff zu hantieren und diesen zu transportieren ohne Spuren zu hinterlassen. Rückstände bleiben an der Oberfläche von Objekten, in denen Sprengstoff transportiert wird sowie an den Händen der Personen, die solche Objekte anfassen, und an allem, was diese Personen berühren, haften.

Um das System transportieren zu können, wird es in eine Plattform mit Rädern integriert, die in einem Lieferwagen von normaler Größe an den Ort gebracht werden kann, der geprüft werden soll. Das System wird dann zum Beispiel über einen Parkplatz oder eine Straße bewegt, um Oberflächen mit möglichen Sprengstoffspuren zu scannen, beispielsweise Lenkräder oder Fahrzeugtüren. Polizeikräfte können die Plattform per Fernsteuerung von einem tragbaren, widerstandsfähigen Labor-Computer aus lenken, wobei das OPTIX-Erkennungssystem seine Ergebnisse direkt an den Computer übermittelt.

Positive Testergebnisse und verschiedene potenzielle Marktanwendungen

Der OPTIX-Prototyp wurde bereits erfolgreich in Labor- und Außenumgebungen, unter simulierten realen Bedingungen und bei verschiedenen Witterungen getestet. Weitere Versuche sind geplant, um die Empfindlichkeit, Genauigkeit und Widerstandsfähigkeit des Systems zu verbessern, bevor es europäischen Polizei- und Sicherheitskräften zur Verfügung gestellt wird. Die geplante Markteinführung des Systems hätte zwei Vorteile: Die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger würde erhöht und zugleich die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie gestärkt, so dass Europa weniger auf importierte Technologie angewiesen wäre.

Neben ihrer Anwendung im Rahmen der ferngesteuerten Sprengstofferkennung bietet die vom OPTIX-Konsortium entwickelte Lasertechnologie auch interessante Einsatzmöglichkeiten in anderen Bereichen, insbesondere auf dem Gebiet forensischer Untersuchungen.

Um den Erfolg des Programms zu gewährleisten, wurde großer Wert darauf gelegt, die Anwender – europäische Polizei- und Sicherheitskräfte, die auf die Erkennung und Entschärfung von Sprengsätzen spezialisiert sind – aktiv miteinzubeziehen. Um ihnen die Technologie und deren Möglichkeiten vorzustellen, wurden Sitzungen mit Experten der spanischen Guardia Civil, der katalanischen Mossos d’Esquadra, der baskischen Ertzaintza sowie Polizeikräften aus Rumänien, Polen und Italien veranstaltet.

OPTIX ist eines von zahlreichen Sicherheitsprojekten, die durch Programme für Forschung und Entwicklung der Europäischen Union gefördert werden.

Über das OPTIX-Konsortium

Das OPTIX-Konsortium unter der Leitung von Indra vereint Partner aus Wissenschaft und Industrie: das schwedische Institut für Verteidigungsforschung FOI, die Unternehmen ESKSPLA (Litauen) und Avantes (Niederlande), die Technischen Universitäten Clausthal und Dortmund (Deutschland) sowie Wien (Österreich), die Universität Málaga (Spanien) und die Einheit für Sprengsatzentschärfung TEDAX der Guardia Civil in Valdemoro, Madrid, als First-Level-User und institutioneller Partner.


Hinweise für technische Redakteure:
Das Projekt OPTIX hat sich auf die Entwicklung und den kombinierten Einsatz von zwei Technologien zur Sprengstofferkennung konzentriert:

- LIBS-Spektroskopie: Die spektroskopische Analyse des vom laserinduzierten Plasma ausgestrahlten Lichts erlaubt die chemische Analyse des untersuchten Materials.

- Raman-Spektroskopie: Untersuchung der unelastischen Streuung von Licht an Molekülen oder Festkörpern (Raman-Streuung) zwecks Materialcharakterisierung.

Als Teil der Projektforschung wurden Ergebnisse auch unter Einsatz der räumlich versetzten Raman-Spektroskopie (Spatially Offset Raman Spectroscopy, SORS) erzielt. Diese Variante der Raman-Spektroskopie ermöglicht die hochpräzise chemische Analyse von Objekten unter verdeckenden Oberflächen und somit die Identifizierung von Sprengstoffen in undurchsichtigen Behältern aus der Ferne.

Kontakt:

Pressebeauftragte:
• Mirjam Schaper
(E-Mail: Mirjam.Schaper@cohnwolfe.com; Tel.: +49 (0)40 808016 - 111)

• Ina Bauer
(E-Mail: Ina.Bauer@cohnwolfe.com; Tel.: +49 (0)69 7506 - 1597)

Kontakt EU-Vertretung:
• Michael Jennings
(E-Mail: michael.jennings@ec.europa.eu)

• Monika Wcislo
(E-Mail: monika.wcislo@ec.europa.eu)


Weitere Informationen:

• Video:
vimeo.com/48946352

• Website der EU Kommission Generaldirektion Forschung und Innovation:
ec.europa.eu/research/index.cfm?pg=dg

• Facebook-Account der Innovationsunion:
www.facebook.com/innovation.union

• Twitter-Account der Innovationsunion:
twitter.com/innovationunion

Ina Bauer | Europäische Kommission GFuI
Weitere Informationen:
http://www.fp7-optix.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Granulare Materie blitzschnell im Bild
21.09.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Sprühtrocknung: Wirkstoffe passgenau verkapseln
01.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie